Abo
  • Services:
Anzeige
Der Vorfall am Weihnachtsmarkt in Berlin, heißt es jetzt im Safety Check.
Der Vorfall am Weihnachtsmarkt in Berlin, heißt es jetzt im Safety Check. (Bild: Golem.de)

Erst Anschlag, dann Gewalttat, schließlich Vorfall

In zwei Details weichen Cottles Angaben von denen des deutschen Facebook-Sprecher Stojanow ab: In Cottles Blogpost vom 2. Juni 2016 heißt es noch, der Safety Check sei erstmals nach dem Taifun Hagupit im Dezember 2014 auf den Philippinen aktiviert worden, nicht in Nepal. Und Cottle spricht von lediglich 28 Fällen, in denen er aktiviert wurde, nicht von 200. Das könnte daran liegen, dass der Blogpost erschien, als Facebook die nutzergetriebene Aktivierung gerade erst testweise einführte. Das neue System könnte zu einer deutlich häufigeren Aktivierung geführt haben.

Anzeige

Dass dieses neue System noch Schwächen hat, zeigte sich Stojanow zufolge nun in Berlin. Zum einen, weil der Ort des Geschehens mit Berlin-Heinersdorf anfangs falsch angegeben wurde. Das könnte daran liegen, dass viele Nutzer, die über den Vorfall am Weihnachtsmarkt in Charlottenburg berichteten, nicht präzise geortet wurden. Zum anderen sind viele Nutzer offenbar sofort von einem Anschlag ausgegangen, weshalb das Schlagwort zum Auslöser für den Safety Check wurde, lange bevor die Polizei diesen Verdacht offiziell bestätigt hat. "Der Anschlag von Berlin" stand dadurch zunächst auf der Safety-Check-Seite, was zu dem Zeitpunkt unseriös wirkte.

Facebook hat sich auf Nutzer und voreilige Medien verlassen

Sobald ein Safety Check von den Nutzern ausgelöst wird, fingen Facebook-Mitarbeiter aber auch an, die entsprechenden Informationen zu prüfen, sagt Stojanow. Ihre Quellen sind die Behörden und die Medien. Offenbar haben sich die Facebook-Mitarbeiter diesmal zunächst zu sehr auf inoffizielle Polizeiangaben und auf übereifrige Medien verlassen. Deshalb war auch die zweite Version nicht viel besser. Statt "Anschlag" stand vorübergehend "Gewalttat" da - auch das war zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigt. Seit etwa 23 Uhr heißt es nun "Der Vorfall am Weihnachtsmarkt in Berlin".

Man kann Facebook also durchaus vorwerfen, durch seine Wortwahl möglicherweise noch mehr Unruhe gestiftet zu haben. Den Vorwurf müssen sich aber auch alle Medien und alle Nutzer gefallen lassen, die ohne jede offizielle Bestätigung von einem Anschlag berichteten.

 Safety Check: Warum Facebook sofort vom "Anschlag in Berlin" ausging

eye home zur Startseite
User_x 22. Dez 2016

eben, wie ein schwenk in die andere richtung auch ;-) daher wollte ich nur darauf...

M.P. 22. Dez 2016

Zwischen der ersten und der letzten Detonation am Stade de France sind 30 Minuten...

Lanski 22. Dez 2016

Da kann ich ein mögliches Puzzleteil zufügen. Das Hinterlassen von Papieren steht quasi...

lear 21. Dez 2016

Es macht Dich also "natürlich" geil, Trauernde anzutrollen. Gut zu wissen. Tschüß. PS...

videospieler 21. Dez 2016

Falsch. Es gibt sehr wohl einen Unterschied. In Deutschland löst das Wort "Anschlag" eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ludwigsfelde
  2. Hess Natur-Textilien AG, Butzbach
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Göppingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo

  2. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  3. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  4. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  5. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  6. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  7. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  8. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  9. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  10. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

  1. Re: na - do hol ich mir doch einen P1 ;-)

    Luke321 | 11:01

  2. Re: Denen geht das A-Wasser

    goto10 | 11:01

  3. Re: Drittanbietersperre und evtl. Sperr-APN

    Salzbretzel | 11:01

  4. Re: Eure Meinung zu meiner Situation

    der_wahre_hannes | 11:00

  5. Re: DVBT2 DOA

    KingTobi | 11:00


  1. 09:32

  2. 08:31

  3. 07:22

  4. 07:11

  5. 18:26

  6. 18:18

  7. 18:08

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel