Abo
  • Services:
Anzeige
Der Getränkehersteller Punica hat illegal Daten in die USA übermittelt.
Der Getränkehersteller Punica hat illegal Daten in die USA übermittelt. (Bild: Punica)

Safe Harbor: Punica, Unilever und Adobe müssen Bußgelder zahlen

Der Getränkehersteller Punica hat illegal Daten in die USA übermittelt.
Der Getränkehersteller Punica hat illegal Daten in die USA übermittelt. (Bild: Punica)

Mehrere Unternehmen müssen Strafen zahlen, weil sie ihren Datentransfer in die USA noch über das Safe-Harbor-Abkommen abgewickelt haben. Noch sind die Strafen moderat - künftige Sünder könnten aber mit bis zu 300.000 Euro bestraft werden.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat drei Unternehmen zu Bußgeldern verurteilt, weil sie auch nach Ablauf einer Übergangsfrist weiterhin auf das Safe-Harbor-Abkommen gesetzt haben, um persönliche Daten von der EU in die USA zu transferieren, wie Spiegel Online berichtet. Betroffen sind zwei Unternehmen, deren primäres Geschäftsmodell nicht der Handel mit Daten ist, und der Softwarehersteller Adobe.

Anzeige

Die Strafe gegen den Getränkehersteller Punica beträgt 9.000 Euro, Unilever, einer der weltweit größten Hersteller von Verbrauchsgütern, muss 11.000 Euro bezahlen. Adobe kommt mit einem Bußgeld von 8.000 Euro davon. "Die Aufsichtsbehörden hatten europaweit eine angemessene Übergangsfrist gesetzt", sagte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar Spiegel Online. In Hamburg seien insgesamt 35 Unternehmen betroffen, die ihre bisherigen Safe-Harbor-Genehmigungen ersetzen mussten.

Noch sind die Strafen gering

Die Strafen gegen die Unternehmen fallen jetzt vergleichsweise gering aus. "Aber alle drei Unternehmen haben noch während des Bußgeldverfahrens ihre Übermittlungsgrundlagen angepasst", sagt Caspar. Daher sei darauf verzichtet worden, die Maximalstrafe von bis zu 300.000 Euro zu verhängen. Wer aber künftig keine gültige Genehmigung vorweisen kann, müsse mit deutlich höheren Strafen rechnen. "Wenn jetzt noch Unternehmen die Safe-Harbor-Entscheidung ignorieren, dann ist das schon ein deutlich gravierenderer Verstoß", sagte Caspar Spiegel Online.

Alle Unternehmen setzen jetzt auf die sogenannten EU-Standardvertragsklauseln, um den Datenaustausch zu legitimieren. Das Safe-Harbor-Nachfolgeabkommen, der sogenannte Privacy-Shield, ist noch nicht rechtskräftig. Das Europäische Gerichtshof hatte das Safe-Harbor-Abkommen nach einer Beschwerde des österreichischen Aktivisten Max Schrems im vergangenen Herbst für ungültig erklärt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 08. Jun 2016

Ich gehe davon aus, dass es sich um Daten i. S. d. § 28 Abs. 3 BDSG handelt.

Anonymer Nutzer 08. Jun 2016

Wenn du mehr weißt, schreib es. Oder ist das so Gefühlsduselei?

Apfelbrot 07. Jun 2016

Nein reicht es nicht. Lies die News nochmal. Hier wird Adobe unterstellt Primär mit...

User_x 07. Jun 2016

evtl. keine [ X ] Bestätigung gedruckt / gespeichert, dass man nun nicht mehr durch Safe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    DY | 07:44

  2. Ich hab da mal selbst getestet...

    Ratloser99 | 07:39

  3. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:38

  4. Re: Das Legen wird aber teurer sein. Auch das...

    DY | 07:37

  5. Re: ryzen seit verfügbarkeit unstabil

    zonk | 07:36


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel