Abo
  • Services:
Anzeige
Die EU-Kommission beschreibt die Verhandlungen mit den USA als schwierig.
Die EU-Kommission beschreibt die Verhandlungen mit den USA als schwierig. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Safe Harbor: EU-Kommission verweist auf schwierige Gespräche mit USA

Die EU-Kommission beschreibt die Verhandlungen mit den USA als schwierig.
Die EU-Kommission beschreibt die Verhandlungen mit den USA als schwierig. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Eine Einigung über das umstrittene Safe-Harbor-Abkommen zum Stichtag 31. Januar hat die EU-Kommission verfehlt. Es sei nicht leicht, den EU-Bürgern einen angemessenen Schutz ihrer Daten in den USA zu garantieren, sagte nun die Justizkommissarin.

Die EU-Kommission hat im Zusammenhang mit dem Safe-Harbor-Abkommen schwierige Verhandlungen mit den USA eingeräumt. "Ich will nicht verhehlen, dass die Gespräche nicht einfach waren. Es ist keine einfache Aufgabe, eine starke Brücke zwischen zwei Rechtssystemen mit deutlichen Unterschieden zu bauen", sagte Justizkommissarin Vera Jourová am Montagabend vor dem Innenausschuss des EU-Parlaments in Straßburg. "Wir sind nahe dran, aber zusätzliche Anstrengungen sind nötig", sagte die Kommissarin weiter. Sie wollte noch am Abend mit US-Handelsministerin Penny Pritzker über offene Fragen sprechen. Damit stellte Jourová indirekt fest, dass es sich die Kommission mit dem früheren Abkommen wohl sehr leicht gemacht hatte.

Anzeige

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen zum Datenaustausch mit den USA im vergangenen Oktober gekippt. Die Richter sahen die Daten von Europäern in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff von Behörden und Geheimdiensten geschützt. Sie habe dem US-Partner daher deutlich gemacht, sagte Jourová, dass eine neue Vereinbarung einer gerichtlichen Überprüfung standhalten müsse. Dabei gehe es nicht nur um den Schutz der Grundrechte, sondern auch um den sicheren Rechtsrahmen für Unternehmen.

Unterschriften von höchster Stelle gefordert

Das geplante neue Abkommen müsse sicherstellen, dass Einzelpersonen Beschwerdemöglichkeiten hätten, betonte Jourova. Zwar seien die Möglichkeiten für Rechtsbehelfe beschränkt, wenn es um den Bereich nationale Sicherheit gehe. Aber es müsse eine Instanz geben, die Beschwerden von Europäern bearbeite, wenn diese befürchteten, dass ihre Daten von US-Sicherheitsbehörden unrechtmäßig genutzt würden. Dies könne beispielsweise eine Ombudsperson sein. Zudem müsse es für Nutzer bei Datenschutzverstößen Beschwerdemöglichkeiten gegenüber IT-Firmen geben. Falls es bei Streitigkeiten keine Einigung gebe, müsse eine Art "letzter Instanz" geschaffen werde, die über Beschwerden entscheide.

Zu guter Letzt will die EU-Kommission sicherstellen, dass die Regelungen auch bindend sind. Da es sich bei dem Abkommen nicht um eine internationale Vereinbarung handele, müsse der Text von höchsten US-Regierungsvertretern unterschrieben und im US-Bundesregister veröffentlicht werden. Die EU-Kommissarin kündigte an, dass das neue Abkommen anders als der Vorgänger strikt kontrolliert werden solle.

Datenschützer setzten Frist bis Ende Januar

Nach dem europäischen Datenschutzrecht gelten die USA als ein Land mit nicht ausreichendem Schutzniveau - eine Feststellung, die bereits vor den von Edward Snowden angestoßenen Veröffentlichungen über die Tätigkeit der US-Geheimdienste getätigt wurde. Mit dem Safe-Harbor-Abkommen wurde ein Mechanismus eingeführt, mit dem sich US-Unternehmen im Wesentlichen selbst bescheinigen konnten, die strengeren Regeln des EU-Datenschutzrechtes einzuhalten. Kontrollen durch US-amerikanische Behörden waren im Vertragstext zwar vorgesehen, wurden in der Praxis jedoch kaum durchgeführt. Das Urteil des EuGH ging auf eine Beschwerde gegen Facebook durch den Datenschutzaktivisten Max Schrems zurück.

Nach dem Urteil hatte die Artikel-29-Gruppe den Verhandlungspartnern eine Frist bis Ende Januar 2016 gesetzt, um auf die Gerichtsentscheidung zu reagieren. Sollte bis dahin keine angemessene Lösung mit den US-Behörden gefunden werden und die Arbeitsgruppe zu der Ansicht gekommen sein, dass die bisherigen Transfertools nicht mehr erlaubt seien, würden "alle notwendigen und angemessenen Maßnahmen ergriffen". Dies könne auch "koordinierte Durchsetzungsmaßnahmen" einschließen.

Nachtrag vom 2. Februar 2016, 15:10 Uhr

Die Grünen im Europaparlament kritisierten die EU-Kommission. "Von einem sicheren Hafen kann noch keine Rede sein. Was EU-Kommissarin Jourová präsentiert hat, ist allenfalls eine vorsichtige Annäherung an verbesserte Standards beim Datentransfer in die USA", sagte Jan Philipp Albrecht, Verhandlungsführer des Parlaments für die Datenschutzverordnung. So sei der Vorschlag einer Ombudsperson unausgegoren und sorge nicht für den vom EuGH eingeforderten effektiven Rechtsschutz. Sollte nicht in absehbarer Zeit eine Einigung gelingen, müssten die Datenschutzbehörden der EU-Staaten dafür sorgen, dass die Rechte der Bürger in der EU endlich wieder durchgesetzt würden.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 03. Feb 2016

Wenn sich hier schon die Gelegenheit bietet, dann sollte die EU ein neues Abkommen als...

lemete 03. Feb 2016

die USA machen mit uns das, was wir mit z.B. Afrika machen. Der größere kann dem...

Test123 03. Feb 2016

"Wir sind doch keine US Kolonie!" War das nicht ein Zitat von Vera Jourová selber? War...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Phantom | 12:28

  2. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27

  3. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kazhar | 12:00

  5. AI-Prozessor =

    casual_keks | 11:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel