Abo
  • Services:
Anzeige
Der sichere Datentransfer zwischen USA und der EU erfordert schnelle Verhandlungen.
Der sichere Datentransfer zwischen USA und der EU erfordert schnelle Verhandlungen. (Bild: Thierry Charlier/Reuters)

Safe Harbor: EU-Datenschützer setzen Frist bis Ende Januar

Der sichere Datentransfer zwischen USA und der EU erfordert schnelle Verhandlungen.
Der sichere Datentransfer zwischen USA und der EU erfordert schnelle Verhandlungen. (Bild: Thierry Charlier/Reuters)

Nach dem Urteil zu Safe Harbor machen Europas Datenschützer Druck. Sie lassen nur wenige Monate Zeit für Verhandlungen zwischen Europa und den USA.

Anzeige

Die europäischen Datenschützer fordern von den USA einen höheren Schutz von Daten europäischer Bürger. Dabei setzt die sogenannte Artikel-29-Gruppe den Verhandlungspartnern eine Frist bis Ende Januar 2016, um auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zum Datentransferabkommen Safe Harbor zu reagieren. Sollte bis dahin keine angemessene Lösung mit den US-Behörden gefunden werden und die Arbeitsgruppe zu der Ansicht gekommen sein, dass die bisherigen Transfertools nicht mehr erlaubt seien, würden "alle notwendigen und angemessenen Maßnahmen ergriffen". Dies könne auch "koordinierte Durchsetzungsmaßnahmen" einschließen, heißt es in der Mitteilung .

Der EuGH hatte Anfang Oktober 2015 festgestellt, dass die Daten europäischer Facebook-Nutzer in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Stellen geschützt seien. Das Gericht kritisierte weiterhin, dass europäische Bürger nicht in den USA gegen den Missbrauch ihrer personenbezogenen Daten klagen können. Das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA sei daher ungültig.

Standardvertragsklauseln vorerst gültig

Dass die Frist bis Ende Januar eingehalten wird, ist eher unwahrscheinlich. Zwar verhandelt die EU-Kommission schon seit längerer Zeit über eine neue Version des Abkommens mit den USA. Doch nach Ansicht der Datenschutzgruppe kann das nur "ein Teil der Lösung" sein. Die schleswig-holsteinische Datenschützerin Maret Hansen hatte in der vergangenen Woche die Ansicht vertreten, dass nur eine "wesentliche Änderung" US-amerikanischer Gesetze dazu führen könnte, dass die Vereinigten Staaten als sicheres Drittland für europäische Daten eingestuft werden könnten.

Anders als Hansen gehen die EU-Datenschützer aber davon aus, dass sogenannte Standardvertragsklauseln vorerst gültig bleiben. Dies gelte auch für verbindliche unternehmensinterne Vorschriften. Dies halte die zuständigen Datenschutzbehörden aber nicht davon ab, einzelne Fälle beispielsweise auf Grundlage einer Beschwerde zu untersuchen und Schritte einzuleiten, um die Daten der Betroffenen zu schützen. Hansen ist hingegen der Ansicht: "In konsequenter Anwendung der Vorgaben des EuGH in seinem Urteil ist eine Datenübermittlung auf Basis von Standardvertragsklauseln nicht mehr zulässig."

Unternehmen sollten Risiken bedenken

Schon jetzt dürften Daten in die USA nicht mehr auf Basis des Safe-Harbor-Abkommens übermittelt werden, schreiben die EU-Datenschützer weiter. Dies sei nach dem EuGH-Urteil unzulässig. Um die betroffenen Firmen und öffentlichen Stellen zu informieren, wollen die Eu-Datenschützer eine Informationskampagne auf nationaler Ebene starten. Unternehmen sollten aber schon jetzt mögliche Risiken beim Datentransfer bedenken und rechtzeitig rechtliche und technische Schritte einleiten, um solche Risiken zu minimieren.

Unternehmen wie Microsoft und Google hatten zuletzt darauf verwiesen, dass sie ihre Daten auf Basis von Standardvertragsklauseln in die USA übertragen. Diese Klauseln seien von der Artikel-29-Gruppe gebilligt worden. Allerdings schließt die Gruppe nicht aus, nach einer intensiven Prüfung des EuGH-Urteils auch diese Transfertools für unzulässig zu erklären.

Das Safe-Harbor-Abkommen wurde nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzrichtlinie von 1995 mit den USA vereinbart. Es soll sicherstellen, dass die Daten von EU-Bürgern auch von US-Firmen nach bestimmten Datenschutzgrundsätzen verarbeitet werden. Bis vor dem EuGH-Urteil hatten mehr als 5.000 US-Firmen die Regelungen akzeptiert. Diese sehen unter anderem vor, dass Nutzer über den Zweck der Datenverarbeitung informiert werden, eine Weitergabe an Drittanbieter ablehnen können und Zugang zu ihren gespeicherten Daten haben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    ArcherV | 17:18

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    __destruct() | 17:17

  3. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    RipClaw | 16:47

  4. Siri und diktieren

    lanG | 16:35

  5. Wichtige 3SAT-ÖR-Videos

    Vögelchen | 16:23


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel