• IT-Karriere:
  • Services:

Safe Harbor: EU-Datenschützer setzen Frist bis Ende Januar

Nach dem Urteil zu Safe Harbor machen Europas Datenschützer Druck. Sie lassen nur wenige Monate Zeit für Verhandlungen zwischen Europa und den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Der sichere Datentransfer zwischen USA und der EU erfordert schnelle Verhandlungen.
Der sichere Datentransfer zwischen USA und der EU erfordert schnelle Verhandlungen. (Bild: Thierry Charlier/Reuters)

Die europäischen Datenschützer fordern von den USA einen höheren Schutz von Daten europäischer Bürger. Dabei setzt die sogenannte Artikel-29-Gruppe den Verhandlungspartnern eine Frist bis Ende Januar 2016, um auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zum Datentransferabkommen Safe Harbor zu reagieren. Sollte bis dahin keine angemessene Lösung mit den US-Behörden gefunden werden und die Arbeitsgruppe zu der Ansicht gekommen sein, dass die bisherigen Transfertools nicht mehr erlaubt seien, würden "alle notwendigen und angemessenen Maßnahmen ergriffen". Dies könne auch "koordinierte Durchsetzungsmaßnahmen" einschließen, heißt es in der Mitteilung .

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim

Der EuGH hatte Anfang Oktober 2015 festgestellt, dass die Daten europäischer Facebook-Nutzer in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Stellen geschützt seien. Das Gericht kritisierte weiterhin, dass europäische Bürger nicht in den USA gegen den Missbrauch ihrer personenbezogenen Daten klagen können. Das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA sei daher ungültig.

Standardvertragsklauseln vorerst gültig

Dass die Frist bis Ende Januar eingehalten wird, ist eher unwahrscheinlich. Zwar verhandelt die EU-Kommission schon seit längerer Zeit über eine neue Version des Abkommens mit den USA. Doch nach Ansicht der Datenschutzgruppe kann das nur "ein Teil der Lösung" sein. Die schleswig-holsteinische Datenschützerin Maret Hansen hatte in der vergangenen Woche die Ansicht vertreten, dass nur eine "wesentliche Änderung" US-amerikanischer Gesetze dazu führen könnte, dass die Vereinigten Staaten als sicheres Drittland für europäische Daten eingestuft werden könnten.

Anders als Hansen gehen die EU-Datenschützer aber davon aus, dass sogenannte Standardvertragsklauseln vorerst gültig bleiben. Dies gelte auch für verbindliche unternehmensinterne Vorschriften. Dies halte die zuständigen Datenschutzbehörden aber nicht davon ab, einzelne Fälle beispielsweise auf Grundlage einer Beschwerde zu untersuchen und Schritte einzuleiten, um die Daten der Betroffenen zu schützen. Hansen ist hingegen der Ansicht: "In konsequenter Anwendung der Vorgaben des EuGH in seinem Urteil ist eine Datenübermittlung auf Basis von Standardvertragsklauseln nicht mehr zulässig."

Unternehmen sollten Risiken bedenken

Schon jetzt dürften Daten in die USA nicht mehr auf Basis des Safe-Harbor-Abkommens übermittelt werden, schreiben die EU-Datenschützer weiter. Dies sei nach dem EuGH-Urteil unzulässig. Um die betroffenen Firmen und öffentlichen Stellen zu informieren, wollen die Eu-Datenschützer eine Informationskampagne auf nationaler Ebene starten. Unternehmen sollten aber schon jetzt mögliche Risiken beim Datentransfer bedenken und rechtzeitig rechtliche und technische Schritte einleiten, um solche Risiken zu minimieren.

Unternehmen wie Microsoft und Google hatten zuletzt darauf verwiesen, dass sie ihre Daten auf Basis von Standardvertragsklauseln in die USA übertragen. Diese Klauseln seien von der Artikel-29-Gruppe gebilligt worden. Allerdings schließt die Gruppe nicht aus, nach einer intensiven Prüfung des EuGH-Urteils auch diese Transfertools für unzulässig zu erklären.

Das Safe-Harbor-Abkommen wurde nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzrichtlinie von 1995 mit den USA vereinbart. Es soll sicherstellen, dass die Daten von EU-Bürgern auch von US-Firmen nach bestimmten Datenschutzgrundsätzen verarbeitet werden. Bis vor dem EuGH-Urteil hatten mehr als 5.000 US-Firmen die Regelungen akzeptiert. Diese sehen unter anderem vor, dass Nutzer über den Zweck der Datenverarbeitung informiert werden, eine Weitergabe an Drittanbieter ablehnen können und Zugang zu ihren gespeicherten Daten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  2. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  3. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...

Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /