Abo
  • Services:

Safe-Harbor-Entscheidung: Facebook sieht sich nicht betroffen

Das Safe-Harbor-Urteil des Europäischen Gerichtshofs hat weitreichende Konsequenzen für die Internetwirtschaft, so viel ist klar. Doch wie genau es sich auswirken wird, ist auch für Experten noch nicht absehbar. Facebook will aber nicht betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook-Zentrale: Das Unternehmen will von dem Urteil nicht betroffen sein.
Facebook-Zentrale: Das Unternehmen will von dem Urteil nicht betroffen sein. (Bild: Facebook)

Auch nach dem Urteil des EuGH wird es Datenaustausch mit den USA geben. Über die genaue Ausgestaltung diskutieren Experten jetzt. Der Berliner Anwalt Niko Härting schreibt, dass der EuGH offen gelassen habe, ob eine Speicherung europäischer Nutzerdaten durch Facebook in den USA per se illegal sei. Das müsse jetzt die irische Datenschutzbehörde entscheiden, die die Beschwerde von Max Schrems ursprünglich zurückgewiesen hat.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Außerdem habe der EuGH auch nicht entschieden, dass die USA "generell ein unsicherer Hafen für die Daten europäischer Bürger ist", schreibt Härting weiter. Die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA sei somit auch in Zukunft möglich - wenngleich auch unter strengeren juristischen Anforderungen.

Auch die EU-Kommission will nach dem Urteil keinen kompletten Stopp transatlantischer Datenströme sehen. Diese seien "das Rückgrat unserer Wirtschaft". Datenübertragung könne jetzt durch wichtige öffentliche Interessen, wie den Austausch von Daten zur Terrorbekämpfung, durch wichtige Gründe für individuelle Personen, zur Erfüllung eines Vertrages - etwa die Buchung eines Hotels - oder auf Basis freiwilliger und informierter Einwilligung der Verbraucher stattfinden, sagte Kommissarin Vera Jourova bei einer Pressekonferenz in Brüssel. Die Kommission sieht sich in den derzeit laufenden Verhandlungen mit den USA über eine Neufassung von Safe Harbor durch das Urteil gestärkt.

Facebook will vom Urteil nicht betroffen sein

Der ursprüngliche Adressat von Schrems Kritik sieht sich indes nicht betroffen: "Facebook verlässt sich wie Tausende europäische Unternehmen auf eine Reihe von Mitteln nach EU-Recht, um unabhängig von Safe Harbor legal Daten von Europa in die USA zu übermitteln", erklärte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die EU und die US-Regierung müssten dafür sorgen, dass es verlässliche Wege für den Datentransfer gebe.

In ersten Reaktionen zeigten sich Verbände, Politiker und Unternehmen erfreut über das Urteil. Unternehmen fordern jedoch schnell Rechtssicherheit für den zukünftigen Datenaustausch mit den USA.

Bundesjustizminister Heiko Maas begrüßte das Urteil. Er forderte die EU-Kommission auf, weiter mit den USA zu verhandeln. "Das Urteil ist ein Auftrag an die Europäische Kommission, auch international für unsere Datenschutzstandards zu kämpfen", sagte er der dpa. Außerdem solle die geplante Europäische Datenschutzverordnung jetzt so schnell wie möglich verabschiedet werden.

Bürgerrechtsgruppen sind ebenfalls zufrieden mit dem Urteil. Sie sehen darin eine Antwort auf die Enthüllungen Snowdens über die Überwachungspraxis der NSA. "Diese überfällige Entscheidung eröffnet die Chance, endlich die Konsequenzen aus dem Skandal um die NSA-Überwachung zu ziehen, denen die Bundesregierung bislang ausgewichen ist", sagte etwa Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Auch Joe McNamee von European Digital Rights in Brüssel kommentiert das Urteil wohlwollend: "Safe Harbor war von Beginn an mangelhaft. Nach dem Vorratsdatenspeicherung-Urteil im vergangenen Jahr hat der Europäische Gerichtshof schon wieder ein Instrument kassiert, das die EU-Kommission seit Jahren verteidigt."

Wirtschaft fordert klare Rahmenbedingungen

Der Verband der deutschen Internetindustrie Eco forderte die Politik auf, schnell Rechtssicherheit für den Datenaustausch zu schaffen: "Bundesregierung und Europäische Union müssen jetzt schnellstmöglich eine neue Regelung finden, die unseren hohen Datenschutzstandards genügt und gleichzeitig eine praktikable Lösung für die Unternehmen schafft."

Bis die Folgen des Urteils vollständig absehbar sind, wird vermutlich noch etwas Zeit vergehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 120,84€ + Versand

redsumuk 07. Okt 2015

http://tinyurl.com/pplqnf2

mightymike1978 07. Okt 2015

Wie stupide ist denn bitte dieser Beitrag???? Es ist wohl nicht möglich zwischen einer...

Wechselgänger 07. Okt 2015

Ich habe gelesen (Quelle leider nicht parat), daß so eine Einwilligung des Users zwar...

miauwww 06. Okt 2015

http://www.jurablogs.com/go/safe-harbor-urteil-eugh-setzt-zeichen-gegen-massenausspaehung...

Cok3.Zer0 06. Okt 2015

Interessant wäre, ob das nun wirklich nur Safe Harbour oder die Datenübertragung nach...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /