Abo
  • Services:
Anzeige
Das EuGH-Urteil zu Safe Harbor ist für Firmen und Politiker eine große Herausforderung.
Das EuGH-Urteil zu Safe Harbor ist für Firmen und Politiker eine große Herausforderung. (Bild: Cédric Puisney/CC-By2.0)

Geschäftsmodelle von Facebook und Google in Gefahr?

Auch für die geplante EU-Datenschutzgrundverordnung ist das EuGH-Urteil von großer Bedeutung, wie der Journalist Erich Möchel schreibt. Im derzeitigen Trilog zwischen Europaparlament, Kommission und Rat versuche letzterer nämlich gerade, die Anforderungen an eine "explizite Zustimmung" von Nutzern zur Datenverarbeitung in Nicht-EU-Ländern abzuschwächen. Dann müssten Unternehmen ihren Kunden gar nicht mehr so genau sagen, was alles mit ihren Daten passiert. Mit einem einmaligen Klick auf "OK" würden Nutzer praktisch jeder Art von Datennutzung zustimmen. Bleibt der EuGH seinen eigenen Maßstäben treu, müsste er eine solche Grundverordnung ebenfalls für unvereinbar mit der Grundrechtecharta erklären.

Anzeige

Welche Möglichkeiten also bleiben US-Unternehmen nun, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten wollen?

Peter Schaar denkt an technische Lösungen: "Unternehmen könnten andere Serverstrukturen aufbauen, sie könnten sich andere IT-Dienstleister suchen, sie könnten in bestimmten Diensten eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einrichten, sodass kein Dritter - auch sie selbst nicht - auf den Klartext zugreifen können."

US-Regierung will auch auf Server in Europa zugreifen

Für Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Analyse von Daten für möglichst zielgerichtete Werbung beruht, dürfte vor allem letzteres kaum machbar sein. Schaar sagt: "Damit sind die datenbasierten Geschäftsmodelle von Facebook oder Google ein Stück weit infrage gestellt." Auch reicht es möglicherweise nicht, einfach ein paar Server in Europa aufzustellen, weil die US-Regierung der Meinung ist, auch darauf zugreifen zu dürfen, solange das Unternehmen seinen Hauptsitz in den USA hat. Microsoft streitet sich gerade vor Gericht mit dem US-Justizministerium genau darum, und bisher hat Microsoft zwei Mal verloren.

Deshalb müssten Unternehmen eben "eine Ausgründung vornehmen und die Daten der Nutzer durch die Wahl der richtigen Rechtsform dem Zugriff der US-Behörden entziehen", sagt Schaar. "Wenn sie davor zurückschrecken, riskieren sie, dass sie ihre Dienste in Europa letztlich nicht mehr anbieten dürfen." Was natürlich weder Nutzer noch Unternehmen und Politiker wollen.

 Safe Harbor: Der EuGH hat ein Monster erschaffen

eye home zur Startseite
FreiGeistler 11. Okt 2015

Falsch, Äpfel mit Orangen. http://assets.amuniversal.com...

koelnerdom 11. Okt 2015

Der Autor steht groß und breit auf der rechten Seite des Artikels. Jeder der hier ne...

plutoniumsulfat 10. Okt 2015

Stimmt...Microsoft müsste auch mal etwas mehr bezahlt haben. Allgemein werden Strafen...

jajaja 09. Okt 2015

Prima Autovergleich! Mit dem hast du eindeutig belegt wie gut das funktioniert.

cx348 09. Okt 2015

Das ist *deine* europäische Sicht auf das Problem. Wir reden hier aber von einer Firma...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, Würzburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. ab 129,99€
  3. 52,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Wie "gefunden hat den niemand"?

    gadthrawn | 20:25

  2. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23

  3. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18

  4. Gegen Deutsche Glasfaser entschieden und jetzt...

    DerDy | 20:10

  5. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    SmokeMaster | 20:08


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel