Abo
  • Services:
Anzeige
Das EuGH-Urteil zu Safe Harbor ist für Firmen und Politiker eine große Herausforderung.
Das EuGH-Urteil zu Safe Harbor ist für Firmen und Politiker eine große Herausforderung. (Bild: Cédric Puisney/CC-By2.0)

Geschäftsmodelle von Facebook und Google in Gefahr?

Auch für die geplante EU-Datenschutzgrundverordnung ist das EuGH-Urteil von großer Bedeutung, wie der Journalist Erich Möchel schreibt. Im derzeitigen Trilog zwischen Europaparlament, Kommission und Rat versuche letzterer nämlich gerade, die Anforderungen an eine "explizite Zustimmung" von Nutzern zur Datenverarbeitung in Nicht-EU-Ländern abzuschwächen. Dann müssten Unternehmen ihren Kunden gar nicht mehr so genau sagen, was alles mit ihren Daten passiert. Mit einem einmaligen Klick auf "OK" würden Nutzer praktisch jeder Art von Datennutzung zustimmen. Bleibt der EuGH seinen eigenen Maßstäben treu, müsste er eine solche Grundverordnung ebenfalls für unvereinbar mit der Grundrechtecharta erklären.

Anzeige

Welche Möglichkeiten also bleiben US-Unternehmen nun, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten wollen?

Peter Schaar denkt an technische Lösungen: "Unternehmen könnten andere Serverstrukturen aufbauen, sie könnten sich andere IT-Dienstleister suchen, sie könnten in bestimmten Diensten eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einrichten, sodass kein Dritter - auch sie selbst nicht - auf den Klartext zugreifen können."

US-Regierung will auch auf Server in Europa zugreifen

Für Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Analyse von Daten für möglichst zielgerichtete Werbung beruht, dürfte vor allem letzteres kaum machbar sein. Schaar sagt: "Damit sind die datenbasierten Geschäftsmodelle von Facebook oder Google ein Stück weit infrage gestellt." Auch reicht es möglicherweise nicht, einfach ein paar Server in Europa aufzustellen, weil die US-Regierung der Meinung ist, auch darauf zugreifen zu dürfen, solange das Unternehmen seinen Hauptsitz in den USA hat. Microsoft streitet sich gerade vor Gericht mit dem US-Justizministerium genau darum, und bisher hat Microsoft zwei Mal verloren.

Deshalb müssten Unternehmen eben "eine Ausgründung vornehmen und die Daten der Nutzer durch die Wahl der richtigen Rechtsform dem Zugriff der US-Behörden entziehen", sagt Schaar. "Wenn sie davor zurückschrecken, riskieren sie, dass sie ihre Dienste in Europa letztlich nicht mehr anbieten dürfen." Was natürlich weder Nutzer noch Unternehmen und Politiker wollen.

 Safe Harbor: Der EuGH hat ein Monster erschaffen

eye home zur Startseite
FreiGeistler 11. Okt 2015

Falsch, Äpfel mit Orangen. http://assets.amuniversal.com...

koelnerdom 11. Okt 2015

Der Autor steht groß und breit auf der rechten Seite des Artikels. Jeder der hier ne...

plutoniumsulfat 10. Okt 2015

Stimmt...Microsoft müsste auch mal etwas mehr bezahlt haben. Allgemein werden Strafen...

jajaja 09. Okt 2015

Prima Autovergleich! Mit dem hast du eindeutig belegt wie gut das funktioniert.

cx348 09. Okt 2015

Das ist *deine* europäische Sicht auf das Problem. Wir reden hier aber von einer Firma...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  2. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  3. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24

  4. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 10:16

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 10:14


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel