Abo
  • Services:
Anzeige
Das EuGH-Urteil zu Safe Harbor ist für Firmen und Politiker eine große Herausforderung.
Das EuGH-Urteil zu Safe Harbor ist für Firmen und Politiker eine große Herausforderung. (Bild: Cédric Puisney/CC-By2.0)

Geschäftsmodelle von Facebook und Google in Gefahr?

Auch für die geplante EU-Datenschutzgrundverordnung ist das EuGH-Urteil von großer Bedeutung, wie der Journalist Erich Möchel schreibt. Im derzeitigen Trilog zwischen Europaparlament, Kommission und Rat versuche letzterer nämlich gerade, die Anforderungen an eine "explizite Zustimmung" von Nutzern zur Datenverarbeitung in Nicht-EU-Ländern abzuschwächen. Dann müssten Unternehmen ihren Kunden gar nicht mehr so genau sagen, was alles mit ihren Daten passiert. Mit einem einmaligen Klick auf "OK" würden Nutzer praktisch jeder Art von Datennutzung zustimmen. Bleibt der EuGH seinen eigenen Maßstäben treu, müsste er eine solche Grundverordnung ebenfalls für unvereinbar mit der Grundrechtecharta erklären.

Anzeige

Welche Möglichkeiten also bleiben US-Unternehmen nun, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten wollen?

Peter Schaar denkt an technische Lösungen: "Unternehmen könnten andere Serverstrukturen aufbauen, sie könnten sich andere IT-Dienstleister suchen, sie könnten in bestimmten Diensten eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einrichten, sodass kein Dritter - auch sie selbst nicht - auf den Klartext zugreifen können."

US-Regierung will auch auf Server in Europa zugreifen

Für Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Analyse von Daten für möglichst zielgerichtete Werbung beruht, dürfte vor allem letzteres kaum machbar sein. Schaar sagt: "Damit sind die datenbasierten Geschäftsmodelle von Facebook oder Google ein Stück weit infrage gestellt." Auch reicht es möglicherweise nicht, einfach ein paar Server in Europa aufzustellen, weil die US-Regierung der Meinung ist, auch darauf zugreifen zu dürfen, solange das Unternehmen seinen Hauptsitz in den USA hat. Microsoft streitet sich gerade vor Gericht mit dem US-Justizministerium genau darum, und bisher hat Microsoft zwei Mal verloren.

Deshalb müssten Unternehmen eben "eine Ausgründung vornehmen und die Daten der Nutzer durch die Wahl der richtigen Rechtsform dem Zugriff der US-Behörden entziehen", sagt Schaar. "Wenn sie davor zurückschrecken, riskieren sie, dass sie ihre Dienste in Europa letztlich nicht mehr anbieten dürfen." Was natürlich weder Nutzer noch Unternehmen und Politiker wollen.

 Safe Harbor: Der EuGH hat ein Monster erschaffen

eye home zur Startseite
FreiGeistler 11. Okt 2015

Falsch, Äpfel mit Orangen. http://assets.amuniversal.com...

koelnerdom 11. Okt 2015

Der Autor steht groß und breit auf der rechten Seite des Artikels. Jeder der hier ne...

plutoniumsulfat 10. Okt 2015

Stimmt...Microsoft müsste auch mal etwas mehr bezahlt haben. Allgemein werden Strafen...

jajaja 09. Okt 2015

Prima Autovergleich! Mit dem hast du eindeutig belegt wie gut das funktioniert.

cx348 09. Okt 2015

Das ist *deine* europäische Sicht auf das Problem. Wir reden hier aber von einer Firma...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  2. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  4. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  5. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  6. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  7. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten

  8. Geldwäsche

    Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen

  9. HTC

    Das Vive Standalone erscheint in China

  10. New Nintendo 2DS XL im Test

    Schwaches Hardware-Finale



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Re: deutsche Version mal wieder geschnitten

    Veo | 16:29

  2. Re: Überrascht...

    honna1612 | 16:29

  3. Re: Wozu irgendwelche E-Schlitten um Autos zu...

    DAUVersteher | 16:29

  4. Re: Warum kein Hyperthreading?

    Bonita.M | 16:27

  5. Re: Geldverschwendung (3 Mrd Subvention)

    u21 | 16:26


  1. 16:27

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:31

  6. 14:10

  7. 13:36

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel