Abo
  • Services:

Safe Harbor: Datenschützer drohen mit Strafe bei Datentransfer in die USA

Nach dem Aus für das Safe-Harbor-Abkommen warnen Schleswig-Holsteins Datenschützer vor dem Datentransfer in die USA. Nur eine Änderung der dortigen Gesetze könne eine Rechtssicherheit schaffen. Ansonsten könnten Bußgelder drohen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragte Marit Hansen
Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragte Marit Hansen (Bild: Markus Hansen)

Wie wirkt sich der gerichtliche Stopp des Safe-Harbor-Abkommens auf die Übermittlung persönlicher Daten von EU-Bürgern in die USA aus? Diese schwierige Frage versucht die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen in einer ersten Analyse zu beantworten. Ihre Antwort klingt ernüchternd: "Mit Blick auf die hohen Anforderungen, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem Urteil aufgestellt hat, kann eine dauerhafte Lösung nur in einer wesentlichen Änderung im US-amerikanischen Recht liegen", teilte Hansen am Mittwoch in Kiel mit. Schleswig-holsteinische Unternehmen, die personenbezogene Daten in die USA übermittelten, "sollten ihre Verfahren schnellstmöglich überprüfen und Alternativen für eine Verarbeitung personenbezogener Daten in den USA erwägen".

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Der EuGH hatte in der vergangenen Woche festgestellt, dass die Daten europäischer Facebook-Nutzer in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Stellen geschützt seien. Das Gericht kritisierte weiterhin, dass europäische Bürger nicht in den USA gegen den Missbrauch ihrer Daten klagen können. Das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA sei daher ungültig.

EU kann Probleme nicht alleine beheben

Nach Ansicht des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD) hat die EU-Kommission derzeit keine Möglichkeiten, den Datentransfer in die USA wieder zu legitimieren. "Eine Entscheidung der Kommission zur Angemessenheit des Datenschutzniveaus in den USA erfordert ebenso wie der Abschluss eines völkerrechtlichen Datenschutzabkommens eine umfassende Änderung US-amerikanischen Rechts. Da entsprechende Änderungen derzeit nicht zu erwarten sind, scheiden beide Handlungsoptionen kurz- oder mittelfristig aus", schreibt das ULD in seiner Stellungnahme.

Aber auch für andere "Handlungsoptionen" sieht es nach Ansicht der Datenschützer nicht gut aus. So reiche eine Einwilligung in den Datentransfer durch die Betroffenen nicht aus. "Die anlasslose Massenüberwachung durch Geheimdienste greift nach Ansicht des EuGH in den Wesensgehalt des Grundrechts auf Achtung des Privatlebens ein. Derartige Eingriffe sind nach bundesverfassungsgerichtlicher Rechtsprechung jedoch der Disposition des Einzelnen, auch im Wege einer Einwilligung, entzogen", heißt es. Zulässig sei hingegen die Datenübermittlung, um einen Vertrag zu erfüllen, beispielsweise für Reise- und Flugbuchungen. Dies gelte aber nicht für Daten von Beschäftigten, "welche in den USA zum Beispiel zur Leistungs- oder Verhaltenskontrolle verarbeitet werden".

Bis zu 300.000 Euro Bußgeld möglich

Problematisch ist demnach auch die Verwendung von Standardvertragsklauseln durch Unternehmen. So könnten US-amerikanische Vertragspartner mit Blick auf das in den USA geltende Recht nicht garantieren, die notwendigen Datenschutzstandards einzuhalten. "In konsequenter Anwendung der Vorgaben des EuGH in seinem Urteil ist eine Datenübermittlung auf Basis von Standardvertragsklauseln nicht mehr zulässig", schreibt das ULD. Firmen, die für ihren Datentransfer in die USA Standardvertragsklauseln verwendeten, müssten daher erwägen, den Vertrag mit dem Datenimporteur in den USA zu kündigen oder die Datenübermittlungen auszusetzen.

Das Urteil könnte daher Firmen, die weiterhin Daten in die USA übertragen, vor große Probleme stellen. So will das ULD prüfen, ob Anordnungen getroffen werden müssten, "auf deren Basis Datenübermittlungen in die USA ausgesetzt oder verboten werden müssen". Zudem sei zu prüfen, Unternehmen oder andere nichtöffentliche Stellen "infolge der Datenübermittlung in ein Drittland mit fehlendem angemessenen Datenschutzniveau Ordnungswidrigkeiten verwirklicht haben". Die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA ohne Rechtsgrundlage könne mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 300.000 Euro geahndet werden.

Mit seiner Stellungnahme positioniert sich das ULD gegen andere Datenschutzexperten wie den Juristen Carlo Piltz. Dessen Ansicht nach haben Standardvertragsklauseln bindende Wirkung, solange sie nicht durch den EuGH aufgehoben oder die EU-Kommission abgeändert worden seien. Aufsichtsbehörden seien nicht befugt, die Ungültigkeit einer solchen Entscheidung festzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,95€

TheBigLou13 02. Nov 2015

Warum nutzt man eigentlich immer nur fixe Werte und nie prozentuale Strafen? Dass ein...

RichardEb 16. Okt 2015

Darf google meine Daten nicht mehr in den USA aufbewahren?

Jasmin26 16. Okt 2015

Ist doch hier in det BRD nicht anderes, deine Aussage ist für mich, und ich schätze 99...

robinx999 15. Okt 2015

Nein da dürfte erst mal der Webseiten Betreiber verantwortlich sein, wenn man eine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /