Abo
  • IT-Karriere:

Safari: Webkit bekommt Richtlinie für Trackingschutz

In Anlehnung an Mozilla bekommt auch das Webkit-Projekt eine Richtlinie gegen das Tracking der Nutzer. Die Umsetzung neuer und aktueller Technik in Webkit soll sich daran ausrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass.
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass. (Bild: Olga Filonenko, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Entwicklerteam des Webkit-Projekts hat eine Anti-Tracking-Richtlinie für seine Software veröffentlicht. Webkit dient hauptsächlich als Grundlage für den Safari-Browser von Apple. Mit der Richtlinie will das Team nicht nur festlegen, welche Tracking-Arten ihm bekannt seien, sondern vor allem wie dagegen vorgegangen werden soll.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Dass Apple und das Webkit-Team gegen das Tracking ihrer Nutzer vorgehen, ist nicht neu. Vor mehr als zwei Jahren wurde bereits ein intelligenter Tracking-Schutz vorgestellt. Seitdem landeten immer weitere Fähigkeit gegen das Tracking im Browser. Die nun vorgestellte Richtlinie gibt diesen Arbeiten eine Art Grundlage. Dabei orientieren sich die Entwickler an einer ähnlichen Richtlinie von Mozilla.

Dem Dokument zufolge soll Webkit künftig sämtliche Arten des Cross-Site-Trackings unterbinden sowie die Arten der Nutzerverfolgung, die das Team als "verdeckt" bezeichnet. Bei letzterem handelt es sich um Techniken, über die Nutzer schlicht keine Kontrolle haben. Dazu gehören das Browser-Fingerprinting oder das Speichern von Informationen über Webtechniken, die dafür eigentlich nicht vorgesehen sind, etwa HSTS oder TLS.

Sollte sich eine Trackingart nicht komplett unterbinden lassen, sollen außerdem zumindest die Auswirkung des Trackings minimiert werden. Wenn selbst das für die Funktionsweise einer Webseite nicht ausreicht, soll Webkit die Erlaubnis von Nutzern für die Funktion einholen. All das solle ohne Ausnahme für bestimmte Seiten umgesetzt werden, erklären die Webkit-Entwickler. Letztlich will das Team auch die Umsetzung neuer Technik im Browser daraufhin untersuchen, ob damit ein Tracking möglich sein könnte, und den Code entsprechend anpassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /