Safari: Webkit bekommt Richtlinie für Trackingschutz

In Anlehnung an Mozilla bekommt auch das Webkit-Projekt eine Richtlinie gegen das Tracking der Nutzer. Die Umsetzung neuer und aktueller Technik in Webkit soll sich daran ausrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass.
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass. (Bild: Olga Filonenko, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Entwicklerteam des Webkit-Projekts hat eine Anti-Tracking-Richtlinie für seine Software veröffentlicht. Webkit dient hauptsächlich als Grundlage für den Safari-Browser von Apple. Mit der Richtlinie will das Team nicht nur festlegen, welche Tracking-Arten ihm bekannt seien, sondern vor allem wie dagegen vorgegangen werden soll.

Stellenmarkt
  1. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Dass Apple und das Webkit-Team gegen das Tracking ihrer Nutzer vorgehen, ist nicht neu. Vor mehr als zwei Jahren wurde bereits ein intelligenter Tracking-Schutz vorgestellt. Seitdem landeten immer weitere Fähigkeit gegen das Tracking im Browser. Die nun vorgestellte Richtlinie gibt diesen Arbeiten eine Art Grundlage. Dabei orientieren sich die Entwickler an einer ähnlichen Richtlinie von Mozilla.

Dem Dokument zufolge soll Webkit künftig sämtliche Arten des Cross-Site-Trackings unterbinden sowie die Arten der Nutzerverfolgung, die das Team als "verdeckt" bezeichnet. Bei letzterem handelt es sich um Techniken, über die Nutzer schlicht keine Kontrolle haben. Dazu gehören das Browser-Fingerprinting oder das Speichern von Informationen über Webtechniken, die dafür eigentlich nicht vorgesehen sind, etwa HSTS oder TLS.

Sollte sich eine Trackingart nicht komplett unterbinden lassen, sollen außerdem zumindest die Auswirkung des Trackings minimiert werden. Wenn selbst das für die Funktionsweise einer Webseite nicht ausreicht, soll Webkit die Erlaubnis von Nutzern für die Funktion einholen. All das solle ohne Ausnahme für bestimmte Seiten umgesetzt werden, erklären die Webkit-Entwickler. Letztlich will das Team auch die Umsetzung neuer Technik im Browser daraufhin untersuchen, ob damit ein Tracking möglich sein könnte, und den Code entsprechend anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

  2. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  3. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /