Safari: Webkit bekommt Richtlinie für Trackingschutz

In Anlehnung an Mozilla bekommt auch das Webkit-Projekt eine Richtlinie gegen das Tracking der Nutzer. Die Umsetzung neuer und aktueller Technik in Webkit soll sich daran ausrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass.
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass. (Bild: Olga Filonenko, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Entwicklerteam des Webkit-Projekts hat eine Anti-Tracking-Richtlinie für seine Software veröffentlicht. Webkit dient hauptsächlich als Grundlage für den Safari-Browser von Apple. Mit der Richtlinie will das Team nicht nur festlegen, welche Tracking-Arten ihm bekannt seien, sondern vor allem wie dagegen vorgegangen werden soll.

Dass Apple und das Webkit-Team gegen das Tracking ihrer Nutzer vorgehen, ist nicht neu. Vor mehr als zwei Jahren wurde bereits ein intelligenter Tracking-Schutz vorgestellt. Seitdem landeten immer weitere Fähigkeit gegen das Tracking im Browser. Die nun vorgestellte Richtlinie gibt diesen Arbeiten eine Art Grundlage. Dabei orientieren sich die Entwickler an einer ähnlichen Richtlinie von Mozilla.

Dem Dokument zufolge soll Webkit künftig sämtliche Arten des Cross-Site-Trackings unterbinden sowie die Arten der Nutzerverfolgung, die das Team als "verdeckt" bezeichnet. Bei letzterem handelt es sich um Techniken, über die Nutzer schlicht keine Kontrolle haben. Dazu gehören das Browser-Fingerprinting oder das Speichern von Informationen über Webtechniken, die dafür eigentlich nicht vorgesehen sind, etwa HSTS oder TLS.

Sollte sich eine Trackingart nicht komplett unterbinden lassen, sollen außerdem zumindest die Auswirkung des Trackings minimiert werden. Wenn selbst das für die Funktionsweise einer Webseite nicht ausreicht, soll Webkit die Erlaubnis von Nutzern für die Funktion einholen. All das solle ohne Ausnahme für bestimmte Seiten umgesetzt werden, erklären die Webkit-Entwickler. Letztlich will das Team auch die Umsetzung neuer Technik im Browser daraufhin untersuchen, ob damit ein Tracking möglich sein könnte, und den Code entsprechend anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /