Abo
  • Services:
Anzeige
Mit wenigen Zeilen Javascript kann im Safari-Browser eine gefälscte Webseite mit einer legitimen Webadresse anzeigen.
Mit wenigen Zeilen Javascript kann im Safari-Browser eine gefälscte Webseite mit einer legitimen Webadresse anzeigen. (Bild: Deusen)

Safari: URL-Spoofing per Javascript

Mit wenigen Zeilen Javascript kann im Safari-Browser eine gefälscte Webseite mit einer legitimen Webadresse anzeigen.
Mit wenigen Zeilen Javascript kann im Safari-Browser eine gefälscte Webseite mit einer legitimen Webadresse anzeigen. (Bild: Deusen)

In Apples Browser Safari lässt sich mit wenig Javascript eine andere URL anzeigen als die tatsächlich angesurfte. So könnten Benutzer unwissentlich auf eine Webseite mit Malware umgeleitet werden.

Anzeige

Mit ein paar Zeilen Javascript können Anwender von Apples Browser Safari getäuscht werden: In der URL-Zeile könnte eine vertrauenswürdige Webseite angezeigt werden, während eigentlich eine nachgebildete Seite mit Malware oder einem Login geladen wird.

  • Unter Safari wird mit dem Javascript in der URL-Zeile eine vertrauenswürdige Webadresse angezeigt, die sichtbare Webseite muss es aber nicht sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter Firefox funktioniert dieser Trick nicht.  (Screenshot: Golem.de)
Unter Safari wird mit dem Javascript in der URL-Zeile eine vertrauenswürdige Webadresse angezeigt, die sichtbare Webseite muss es aber nicht sein. (Screenshot: Golem.de)


Der Machbarkeitsnachweis ist auf der speziell dafür eingerichteten Webseite Deusen.co.uk zu sehen. Mit einem Klick auf OK wird eine weitere Webseite geladen, deren URL auf die Webseite der Publikation Daily Mail weist. Zu sehen ist allerdings nur eine Mitteilung, dass es sich nicht um den Webauftritt der Publikation handelt.

Das Spoofing erledigt nur wenige Zeilen Javascript:

function f()
{
location="http://www.dailymail.co.uk/home/index.html?random="+Math.random();
}
setInterval("f()",10);

Auf die legitime Webseite sollte eigentlich über Location weitergeleitet werden. Die Funktion Math.random() verhindert jedoch das Laden der legitimen Webseite, weil Safari stattdessen die entsprechenden kryptografischen Berechnungen weiterleitet und so das Laden dessen Inhalts verhindert. Die aktuelle URL-Zeile wird über setInterval alle 10 Millisekunden aufgefrischt. Streng genommen, handelt es sich dabei auch um einen DDoS-Angriff auf die vertrauenswürdige Webseite.

Getestet haben wir die Spoofing-Seite unter der aktuellen Version 8.0.6 von Safari auf einem Macbook Air und einem Macbook Pro. Nach einer Weile brach das Skript jedoch ab und leitete auf Daliy Mail weiter. Auf einem iPad mit iOS 8.3 funktionierte das Spoofing ebenfalls, allerdings flackert die Anzeige in der URL-Zeile deutlich, was ebenfalls auf ein Problem hinweisen könnte. In den Einstellungen in Safari lässt sich unter "Erweitert", die Option "Vollständige Webadresse anzeigen" aktivieren. Dann zeigt der Browser in der URL-Zeile die Ergebnisse der Funktion MathRandom an.

In Googles Chrome und Mozillas Firefox funktioniert der Code unter Mac OS X nicht.


eye home zur Startseite
Ext3h 20. Mai 2015

Stimmt inhaltlich übrigens immer noch nicht. Der Fehler ist schlichtweg, dass Safari die...

Ext3h 20. Mai 2015

Der Safari ist etwas "übereifrig" mit dem Aktualisieren der Adresszeile. Die anderen...

NeoTiger 20. Mai 2015

Hallo golem.de, Hättet ihr im Code nicht eine Fake-Addresse verwenden können? Hier sind...

grain 20. Mai 2015

nope, history.pushState() bzw. history.replaceState geht nur wenn die URL auf die gleiche...

limasign 19. Mai 2015

Also bei mir läufts auch ne Minute lang. Wie lang ist genau "eine Weile"?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  2. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  3. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  4. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  5. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  6. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  7. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  8. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  9. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  10. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Panono

    Kirschkuchen | 10:07

  2. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    Tuxgamer12 | 10:05

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    sniner | 10:04

  4. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    mrgenie | 10:02

  5. Re: Datentransport = Transport

    pizuzz | 10:02


  1. 09:03

  2. 17:47

  3. 17:38

  4. 16:17

  5. 15:50

  6. 15:25

  7. 15:04

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel