Abo
  • Services:

SAEx: Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena

Erst die Inbetriebnahme des Flughafens, nun ein Seekabel für die Insel St. Helena. Die Isolation der 4.500 Bewohner hat ein Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Verlauf des Seekabels
Der Verlauf des Seekabels (Bild: SAEx)

Die Südatlantikinsel St. Helena wird mit einem transatlantischen Seekabel angebunden. Das gab die NGO A Human Right bekannt. Ein Memorandum of Understanding (MoU) mit SAEx International, dem Betreiber des Seekabels South Atlantic Express Cable (SAEx), und der Regierung von St. Helena wurde geschlossen. Das Seekabel verbindet Südafrika mit der Ostküste der USA und Brasilien.

  • So verläuft das Seekabel
So verläuft das Seekabel
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Koblenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Der Bau für die Insel mit rund 4.500 Bewohnern soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Die Initiative setzt sich seit sechs Jahren für die Anbindung St. Helenas an das Internet ein.

Das Seekabel hat eine Länge von 13.000 Kilometern und läuft durch den südatlantischen Ozean in der Nähe der Insel. Es soll nun St. Helena mit einer Kapazität von 200 GBit/s anbinden.

Bislang ist die gesamte Insel mit einer Satellitenverbindung mit einer Datenübertragungsrate von nur 20 MBit/s versorgt.

Paul McGinnety, Assistant Chief Secretary der Regierung von St. Helena, erklärte: "Dies ist ein wichtiger Meilenstein für St. Helena, und wir sind einer Reihe von wichtigen Unterstützern verpflichtet, die sich dafür eingesetzt haben, dass St. Helena Zugang zu einem Seekabel erhält."

Partnerschaft mit Satellitenbetreibern

Die Finanzierung im unteren zweistelligen Millionenbereich erfolgt größtenteils über die Europäische Union. Christian von der Ropp, Initiator der Kampagne zur Anbindung von St. Helena, sagte Golem.de: "Möglich wurde das alles letztlich nur, weil ich dem Beispiel der norwegischen Svalbard-Inseln folgend zahlreiche Satellitenbetreiber angesprochen habe und tatsächlich über ein Dutzend Unternehmen gefunden habe, die sehr interessiert daran sind, auf St. Helena Bodenstationen zu errichten, um mit der rapide zunehmenden Zahl an Satelliten im erdnahen Orbit kommunizieren zu können. Diese Bodenstationen werden sehr hohe Bandbreiten auf dem Unterseekabel benötigen, um die ausgetauschten Daten abzuführen, und so zur Finanzierung beitragen."

In diesem Monat ist zudem das erste Linienflugzeug auf dem neuen Flughafen von St. Helena gelandet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 2,99€
  4. 33,49€

Netzweltler 30. Okt 2017

Als Backup mitten im Atlantik macht das auf Ascension Island durchaus Sinn. Außerdem ist...

stevefrogs 30. Okt 2017

Größte LAN-Party-Dichte weltweit?

ChMu 30. Okt 2017

Nein. Das Kabel ist erheblich teurer. Die Anbindung St.Helenas kostet 12 Mio extra...

photoliner 30. Okt 2017

Korrekt. Zitat Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Britische_%C3%9Cberseegebiete...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /