Abo
  • IT-Karriere:

Sackgasse: EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska erwartet das baldige Aus für den Dieselmotor und befürchtet, dass Null- und Niedrigemissionsautos nicht in der EU gebaut würden. Eine E-Auto-Quote lehnt sie ab, setzt aber auf Anreizsysteme für Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska
EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska (Bild: Adam Nurkiewicz/Senat Rzeczypospolitej Polskiej/CC-BY-SA 3.0)

Dieselfahrzeuge werden nach Ansicht von EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska über kurz oder lang verschwinden - unabhängig davon, wie Verbraucher und Hersteller die Motorvariante beurteilten. Auch den Verbrennungsmotor allgemein zu verbessern, führe in eine Sackgasse, sagte Bienkowska dem Berliner Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung führte im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine Studie durch, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie.

Wenn sich die Autohersteller nicht schnell genug anpassten, könne es passieren, dass Null- und Niedrigemissionsautos nicht mehr hier, sondern woanders gebaut würden, sagte die EU-Industriekommissarin weiter.

Hersteller sollten in Bildung und Ausbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Eine E-Auto-Quote und ein fixes Datum für das Ende des Verbrennungsmotors komme aber nicht, weil dies den Charakter einer Planwirtschaft habe. Vielmehr wolle die EU ein Anreizsystem forcieren, saubere Autos zu bauen.

Anfang November 2017 schlug die EU-Kommission neue Zielvorgaben für die durchschnittlichen CO2-Emissionen neuer Pkw und Lkw in der EU vor. 2030 sollen demnach die durchschnittlichen CO2-Emissionen sowohl bei neuen Pkw als auch bei neuen Lieferwagen 30 Prozent niedriger sein als 2021. Hersteller, die besonders viele emissionsfreie und emissionsarme Fahrzeuge anbieten, sollen mit einem weniger strengen CO2-Ziel belohnt werden. Ein emissionsfreies Fahrzeug soll stärker gewichtet werden als ein emissionsarmes Fahrzeug.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 3,99€

pandarino 22. Nov 2017

Das hoffen wohl Einige

Levial 22. Nov 2017

Wie lange muss man sich dieses dämliche 8-Jahre Geschwätz noch anhören? Liest sich...

Spike79 22. Nov 2017

Hallo, ich fange mal von unten an. Warum baut sowas niemand? Weil weder Politik noch...

Lasse Bierstrom 21. Nov 2017

Claudia Roth, im 4. Semester abgebrochenes Dramaturgiestudium Bei Politikern weiß man...

McTristan 21. Nov 2017

Oder keinen Schaltwagen fahren oder [...]


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /