• IT-Karriere:
  • Services:

Sachverständiger: Zettelkasten-Plagiatorin Schavan soll zurücktreten

Ein Experte hält Annette Schavan für eine Zettelkasten-Plagiatorin des Print-Zeitalters, falls die Vorwürfe gegen die Bundesbildungsministerin stimmen. Es sei aber kein Hardcore-Plagiat mit Copy-and-Paste wie das von Karl-Theodor zu Guttenberg.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbildungsministerin Annette Schavan
Bundesbildungsministerin Annette Schavan (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Der Privatdozent Stefan Weber hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wegen der Plagiatsvorwürfe um ihre Doktorarbeit als nicht mehr haltbar im Amt bezeichnet. Weber ist Sachverständiger für wissenschaftliche Texte und Fachmann für gerichtsfeste Plagiatsprüfung. In dem Blog Schavanplag wurde die 32 Jahre alte Dissertation Schavans analysiert und der Vorwurf erhoben, dass Quellen nicht ausreichend benannt seien.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Schavan sagte der Süddeutschen Zeitung, sie habe 1980, und damit vor dem Internetzeitalter, die Quellen für ihre Doktorarbeit in einem Zettelkasten gesammelt. Es lasse sich nie ganz ausschließen, dass ähnliche Gedanken oder Formulierungen auch in anderen Werken stünden.

Weber sagte der Leipziger Volkszeitung: "Weil Frau Schavan ein Durchschnittsfall der älteren Generation zu sein scheint, ist der Fall der Aufregung wert." Karl-Theodor zu Guttenberg symbolisiere "das Hardcore-Plagiat des angeblich überforderten Karrierepolitikers unserer Tage, Paradigma Copy-and-Paste im und aus dem Internet und aus Büchern", betonte Weber. "Wenn die Vorwürfe stimmen, zeigt uns Frau Schavan irritierenderweise, dass es womöglich genauso viele Zettelkasten-Plagiatoren im Printzeitalter gab. Das wäre der nächste wahre Abgrund für die Universitäten."

Schavan schon jetzt völlig unglaubwürdig

Wenn Schavanplags Ausarbeitungen zuträfen, dann habe "Schavan methodisch plagiiert, das heißt systematisch immer wieder ab- und umgeschrieben", sagte Weber. Dies wäre dann ein wissenschaftliches Fehlverhalten. Auch die Täuschungsabsicht sei bereits anhand des Textvergleichs im Internet nachweisbar und Schavan schon jetzt "völlig unglaubwürdig".

Auch die Plagiateplattform Vroniplag hat sich Schavans Arbeit angesehen. Gründer Martin Heidingsfelder sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung: "Vroniplag hat bereits seit einigen Wochen an dem Fall Schavan gearbeitet, dann aber entschieden, ihn nicht zu publizieren." Es handele sich nicht um eines der ganz schweren Plagiate, sagte Heidingsfelder. An einigen Stellen in Schavans Arbeit fänden sich aus seiner Sicht ganz klar Plagiate, aber dies sei kein zweiter Fall Guttenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 6,63€

dossi 04. Mai 2012

Starke Thesen. Ich bitte doch um ausführliche Dokumentation und Stellungnahmen der...

HierIch 04. Mai 2012

Kaffeetasse natürlich!

wth 04. Mai 2012

"derwischen" im Sinne von "zum Sufismus bekehren" oder wie ist das gemeint? o.O

Lycos 04. Mai 2012

"... Wenn dann in BILD Zeitungsmanier eine öffentliche Schlachtung einer ansonsten und...

bstea 04. Mai 2012

Es werden doch Fakten geliefert wo abschrieben, umformuliert, getrickst wurden ist. Die...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /