Sachsen: Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung zugelassen

Als erstes Bundesland erlaubt Sachsen die Eventregistrierung per Corona-Warn-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App darf in Sachsen erweitert genutzt werden.
Die Corona-Warn-App darf in Sachsen erweitert genutzt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Veranstalter, Restaurants und Läden dürfen in Sachsen künftig die Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung nutzen. Das Kabinett in Dresden habe am Dienstag eine entsprechende Änderung der Corona-Verordnung beschlossen, teilte die Grünen-Fraktion mit. Die Verordnung soll am 10. Mai 2021 in Kraft treten. Sachsen ist damit das erste Bundesland, das anonyme Check-ins über die Corona-App zur Kontaktnachverfolgung erlaubt. Die Funktion ist seit einigen Tagen verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat KM 15 Produkte und Systeme für Verschlusssachen ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Mitarbeiter*in im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

In der neuen Verordnung heißt es: "Veranstalter und Betreiber sollen die Corona-Warn-App für die Kontakterfassung einsetzen." Zusätzlich sei eine analoge Form der Kontakterfassung anzubieten. Der netzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Daniel Gerber, forderte: "Die anderen Länder sollten diesem Beispiel ebenfalls folgen, wie es unter anderem auch die Konferenz der Datenschutzbehörden von Bund und Ländern empfiehlt."

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hat in einer Entschließung (PDF) vom 29. April 2021 den Bundesländern empfohlen, den Einsatz der Corona-Warn App "jedenfalls als ergänzende Möglichkeit zur Benachrichtigung potenziell infizierter Personen und zur Clustererkennung in ihren Konzepten zur Pandemiebekämpfung zu berücksichtigen". Sachsen hat als eines der wenigen Bundesländer noch keine Lizenz für die umstrittene Luca-App erworben.

Warnung schnell, aber unzuverlässig

Allerdings ist auch die Kontaktverfolgung der Corona-Warn-App mit erheblichen Nachteilen verbunden. So lassen sich falsche Warnungen erzeugen, wenn Nutzer sich in Veranstaltungen einloggen, an denen sie gar nicht teilgenommen haben. Zudem kann keinerlei Warnung erfolgen, wenn Infizierte die App nicht nutzen oder ihre Daten nicht hochladen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit sehr stark, dass über die Corona-Warn-App tatsächlich Nutzer gewarnt werden. Falls es jedoch zu einer Warnung kommt, erfolgt diese sehr schnell und ohne Umweg über die Gesundheitsämter. Die Nutzer erfahren zudem in ihrem Kontakttagebuch, auf welcher Veranstaltung ein Infizierter anwesend war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 05. Mai 2021

Wenn man solche Sätze liest, kann man sich in dieser Pandemie eigentlich nur noch auf...

M.P. 05. Mai 2021

Hehe Fanta 4 Mitglieder sind in Sachen Pandemie eh recht rege: Hier in Dortmund ist das...

Drohnald 05. Mai 2021

Das Problem ist doch leicht zu lösen: Man baut ein, dass der Ersteller des QR-Codes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /