Sachsen: Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung zugelassen

Als erstes Bundesland erlaubt Sachsen die Eventregistrierung per Corona-Warn-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App darf in Sachsen erweitert genutzt werden.
Die Corona-Warn-App darf in Sachsen erweitert genutzt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Veranstalter, Restaurants und Läden dürfen in Sachsen künftig die Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung nutzen. Das Kabinett in Dresden habe am Dienstag eine entsprechende Änderung der Corona-Verordnung beschlossen, teilte die Grünen-Fraktion mit. Die Verordnung soll am 10. Mai 2021 in Kraft treten. Sachsen ist damit das erste Bundesland, das anonyme Check-ins über die Corona-App zur Kontaktnachverfolgung erlaubt. Die Funktion ist seit einigen Tagen verfügbar.

In der neuen Verordnung heißt es: "Veranstalter und Betreiber sollen die Corona-Warn-App für die Kontakterfassung einsetzen." Zusätzlich sei eine analoge Form der Kontakterfassung anzubieten. Der netzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Daniel Gerber, forderte: "Die anderen Länder sollten diesem Beispiel ebenfalls folgen, wie es unter anderem auch die Konferenz der Datenschutzbehörden von Bund und Ländern empfiehlt."

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hat in einer Entschließung (PDF) vom 29. April 2021 den Bundesländern empfohlen, den Einsatz der Corona-Warn App "jedenfalls als ergänzende Möglichkeit zur Benachrichtigung potenziell infizierter Personen und zur Clustererkennung in ihren Konzepten zur Pandemiebekämpfung zu berücksichtigen". Sachsen hat als eines der wenigen Bundesländer noch keine Lizenz für die umstrittene Luca-App erworben.

Warnung schnell, aber unzuverlässig

Allerdings ist auch die Kontaktverfolgung der Corona-Warn-App mit erheblichen Nachteilen verbunden. So lassen sich falsche Warnungen erzeugen, wenn Nutzer sich in Veranstaltungen einloggen, an denen sie gar nicht teilgenommen haben. Zudem kann keinerlei Warnung erfolgen, wenn Infizierte die App nicht nutzen oder ihre Daten nicht hochladen.

Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit sehr stark, dass über die Corona-Warn-App tatsächlich Nutzer gewarnt werden. Falls es jedoch zu einer Warnung kommt, erfolgt diese sehr schnell und ohne Umweg über die Gesundheitsämter. Die Nutzer erfahren zudem in ihrem Kontakttagebuch, auf welcher Veranstaltung ein Infizierter anwesend war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 05. Mai 2021

Wenn man solche Sätze liest, kann man sich in dieser Pandemie eigentlich nur noch auf...

M.P. 05. Mai 2021

Hehe Fanta 4 Mitglieder sind in Sachen Pandemie eh recht rege: Hier in Dortmund ist das...

Drohnald 05. Mai 2021

Das Problem ist doch leicht zu lösen: Man baut ein, dass der Ersteller des QR-Codes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /