• IT-Karriere:
  • Services:

Sachsen: Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung zugelassen

Als erstes Bundesland erlaubt Sachsen die Eventregistrierung per Corona-Warn-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App darf in Sachsen erweitert genutzt werden.
Die Corona-Warn-App darf in Sachsen erweitert genutzt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Veranstalter, Restaurants und Läden dürfen in Sachsen künftig die Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung nutzen. Das Kabinett in Dresden habe am Dienstag eine entsprechende Änderung der Corona-Verordnung beschlossen, teilte die Grünen-Fraktion mit. Die Verordnung soll am 10. Mai 2021 in Kraft treten. Sachsen ist damit das erste Bundesland, das anonyme Check-ins über die Corona-App zur Kontaktnachverfolgung erlaubt. Die Funktion ist seit einigen Tagen verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. VetterTec GmbH, Kassel

In der neuen Verordnung heißt es: "Veranstalter und Betreiber sollen die Corona-Warn-App für die Kontakterfassung einsetzen." Zusätzlich sei eine analoge Form der Kontakterfassung anzubieten. Der netzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Daniel Gerber, forderte: "Die anderen Länder sollten diesem Beispiel ebenfalls folgen, wie es unter anderem auch die Konferenz der Datenschutzbehörden von Bund und Ländern empfiehlt."

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hat in einer Entschließung (PDF) vom 29. April 2021 den Bundesländern empfohlen, den Einsatz der Corona-Warn App "jedenfalls als ergänzende Möglichkeit zur Benachrichtigung potenziell infizierter Personen und zur Clustererkennung in ihren Konzepten zur Pandemiebekämpfung zu berücksichtigen". Sachsen hat als eines der wenigen Bundesländer noch keine Lizenz für die umstrittene Luca-App erworben.

Warnung schnell, aber unzuverlässig

Allerdings ist auch die Kontaktverfolgung der Corona-Warn-App mit erheblichen Nachteilen verbunden. So lassen sich falsche Warnungen erzeugen, wenn Nutzer sich in Veranstaltungen einloggen, an denen sie gar nicht teilgenommen haben. Zudem kann keinerlei Warnung erfolgen, wenn Infizierte die App nicht nutzen oder ihre Daten nicht hochladen.

Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit sehr stark, dass über die Corona-Warn-App tatsächlich Nutzer gewarnt werden. Falls es jedoch zu einer Warnung kommt, erfolgt diese sehr schnell und ohne Umweg über die Gesundheitsämter. Die Nutzer erfahren zudem in ihrem Kontakttagebuch, auf welcher Veranstaltung ein Infizierter anwesend war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  4. Gratis

M.P. 05. Mai 2021 / Themenstart

Wenn man solche Sätze liest, kann man sich in dieser Pandemie eigentlich nur noch auf...

M.P. 05. Mai 2021 / Themenstart

Hehe Fanta 4 Mitglieder sind in Sachen Pandemie eh recht rege: Hier in Dortmund ist das...

Drohnald 05. Mai 2021 / Themenstart

Das Problem ist doch leicht zu lösen: Man baut ein, dass der Ersteller des QR-Codes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /