Abo
  • Services:

Sachsen-Anhalt: Neue Polizeieinheit soll Straftaten im Netz verfolgen

Pöbeleien und Hetze im Netz können strafbar sein. Eine neue Einheit des LKA mit speziell gesicherten Computern soll solche Straftaten jetzt auch durch Bürgerhinweise finden - und verfolgen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Polizist bei der Beschlagnahmung eines Computers.
Polizist bei der Beschlagnahmung eines Computers. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Sie machen das, was auch ihre Kollegen im Streifenwagen jeden Tag auf Sachsen-Anhalts Straßen machen - aber im Netz: Experten des Landeskriminalamts (LKA) suchen als Internetstreife online nach Hasskommentaren, Hetze und strafbaren Pöbeleien. Die neue zwölfköpfige Einheit ist von Dienstag an offiziell im Einsatz, wie Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Mit besonders gesicherten Computern und spezieller Software, unter anderem zur Dokumentation der Funde, sollen die Beamten zielgerichtet Hasskriminalität zurückdrängen. "Wir wollen ein Zeichen an all jene setzen, die völlig enthemmt andere beschimpfen, dass das auch strafrechtlich geahndet wird." Denn bei Weitem nicht alles, was sich in das scheinbar so anonyme Netz posten lässt, ist einfach nur eine Meinung oder ein Kommentar. Hetze kann strafbar sein, etwa als Beleidigung, Volksverhetzung oder Bedrohung.

Die Online-Streifenpolizisten sollen solche Fälle finden und die Verantwortlichen verfolgen. Auf ihrer Suche sollen sie aber nicht wahllos durch das Netz surfen, sondern Schwerpunktseiten im Blick haben und Bürgerhinweisen nachgehen, hieß es im Innenministerium. Jeder, der Hasskriminalität und Hetze im Internet entdecke, könne sich an die Polizeireviere vor Ort wenden. Von dort werde der Hinweis an die Experten im LKA weitergeleitet.

Auf Streife im Netz unterwegs

Die Internetstreife hatten die Regierungsparteien CDU, SPD und Grüne in ihrem Koalitionsvertrag verabredet. Ein Jahr lang arbeiteten LKA und Ministerium an der Umsetzung. Eigentlich sollte die Einheit schon seit dem Frühjahr arbeiten. Interne Abstimmungsprozesse, unter anderem mit dem Landesdatenschutzbeauftragten, hätten den Start jedoch verzögert, so das Innenministerium.

"Wo Straftaten passieren, muss der Staat auch präsent sein", hatte der Grünen-Innenpolitiker Sebastian Striegel einst den Zweck der neuen Polizeieinheit begründet. Bundesweit sei eine Verrohung in den Kommentarspalten der Medien, bei Facebook, Twitter und in Foren zu beobachten. "Die Internetstreife soll das leisten, was Polizisten auch im normalen Alltag tun: Anzeigen aufnehmen und selbst im virtuellen Raum präsent sein, vor allem an Kriminalitätsschwerpunkten." Es gehe nicht um Massenüberwachung, sondern eine gezielte Verfolgung von Straftaten, so Striegel.

Doch wie im Streifenalltag ihrer Kollegen auf den Straßen werde die Internetstreife auch alle anderen Straftaten verfolgen, auf die sie im Netz stoße, sagte Innenminister Stahlknecht. Als Beispiel nannte er Betrügereien. "Wer virtuell im Netz ist, muss sich vorstellen, da ist auch virtuell die Polizei unterwegs und schaut nach dem Rechten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 8,99€
  3. 4,99€
  4. (-30%) 4,61€

pEinz 20. Dez 2017

Wollte ähnliches schreiben +1

Niaxa 20. Dez 2017

Ich gaub ihr seid die, die am lautesten schreien, wenn der Nachbar mal wieder die Musik...

Niaxa 20. Dez 2017

Von welchem genau sprichst du?

mrgenie 20. Dez 2017

Sie machen das, was auch ihre Kollegen im Streifenwagen jeden Tag auf Sachsen-Anhalts...

Seldor 19. Dez 2017

Wird da wirklich auch gegen die Hetzer und Hassprediger ermittelt? Ermittelt die Polizei...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /