Sacem: Youtube und französische Gema einigen sich

Eine Einigung in Frankreich zwischen Youtube und Sacem lässt auch in Deutschland auf eine Lösung des Dauerstreits mit der Gema hoffen. Auch Universal Music hat den Vertrag unterzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Youtube-Logo
Das Youtube-Logo (Bild: AFP/Getty Images)

Universal Music, der französische Rechteverwerter Sacem und Youtube haben einen Vertrag geschlossen. Das gab die Compositeurs et Éditeurs de Musique (Sacem), das französische Pendant zur deutschen Gema, bekannt. Vereinbart wurde die Lizenzierung für das britische und US-amerikanische Repertoire für Googles Videoplattform in 127 Nationen in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. IT Network Administrator (f/m/div)
    Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart
  2. IT Application Manager für Quality Compliance (m/w/d)
    Corden Pharma International GmbH, Plankstadt
Detailsuche

"Sacem ist froh, weltweit die erste Autorengesellschaft zu sein, die eine Einigung von diesem Umfang mit Youtube, der weltweit führenden digitalen Plattform für Musikvideos, erzielt hat", sagte Sacem-Chef Jean-Noël Tronc.

Zach Horowitz, der Vorstandsvorsitzende der Universal Music Publishing Group: "Der digitale Markt kann nur gedeihen, wenn Kreative eine gerechte Entlohnung durch effiziente und innovative Lizenzierungslösungen erhalten." Auch Robert Kyncl, Vice President für Content Partnerships bei Youtube, äußerte sich erfreut.

Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin, hatte im Gespräch mit Golem.de im Februar 2013 erklärt: "Wegen des Rechtsstreits mit der Verwertungsgesellschaft Gema verdiene Youtube mit Musik in Deutschland gegenwärtig kein Geld. Musik ist ja geblockt und es gibt auch keine Werbung", sagte sie. Youtube habe im vergangenen Jahr jedoch weltweit mehrere Hundert Millionen US-Dollar an das Musikbusiness ausgeschüttet.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir wollen der Gema einen Umsatzanteil zahlen. Was wir aber nicht machen können, ist pro View eines Videos zahlen, weil das nicht unserem Geschäftsmodell entspricht und wir nicht pro View eines Videos Geld verdienen", betonte Latrache.

Die Vorstellung der Gema über einen Pro-View-Tarif sei wohl durch Vereinbarungen mit Downloaddiensten wie zum Beispiel iTunes entstanden. Latrache: "Die haben als Downloadplattform aber feste Sätze. Wir sind aber kein Downloaddienst und wir bestimmen auch nicht die Summen, zu denen wir Werbung verkaufen. Werbebasierte Dienste verdienen mal mehr und mal weniger, je nach Angebot und Nachfrage."

Die Gema hatte wegen der Einblendung der Es-tut-uns-leid-Sperrtafeln vor dem Landgericht München Unterlassungsklage gegen Youtube eingereicht. Seit rund vier Jahren streiten sich die Gema und Youtube um die Vergütung für Abrufe von Musikvideos bei dem Videoportal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wakarimasen 05. Apr 2013

soweit ich weiss ist das bei der gema nicht möglich da es heißt GEMA als gesamtpacket...

Nekornata 04. Apr 2013

Kann man so nicht ganz vergleichen. Bei Addwords wird ja auch google danach bezahlt, bei...

GodsBoss 04. Apr 2013

Das ist doch ein Trick, du hoffst doch nur, dass jetzt hier Leute schreiben &#8222...

7hyrael 04. Apr 2013

ist es in aller Regel ja auch. *SCNR*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
    Neue Verordnung
    Europol wird zur Big-Data-Polizei

    Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt in den nächsten Tagen das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
    Eine Analyse von Matthias Monroy

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /