Abo
  • Services:
Anzeige
Das Youtube-Logo
Das Youtube-Logo (Bild: AFP/Getty Images)

Sacem: Youtube und französische Gema einigen sich

Das Youtube-Logo
Das Youtube-Logo (Bild: AFP/Getty Images)

Eine Einigung in Frankreich zwischen Youtube und Sacem lässt auch in Deutschland auf eine Lösung des Dauerstreits mit der Gema hoffen. Auch Universal Music hat den Vertrag unterzeichnet.

Universal Music, der französische Rechteverwerter Sacem und Youtube haben einen Vertrag geschlossen. Das gab die Compositeurs et Éditeurs de Musique (Sacem), das französische Pendant zur deutschen Gema, bekannt. Vereinbart wurde die Lizenzierung für das britische und US-amerikanische Repertoire für Googles Videoplattform in 127 Nationen in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

Anzeige

"Sacem ist froh, weltweit die erste Autorengesellschaft zu sein, die eine Einigung von diesem Umfang mit Youtube, der weltweit führenden digitalen Plattform für Musikvideos, erzielt hat", sagte Sacem-Chef Jean-Noël Tronc.

Zach Horowitz, der Vorstandsvorsitzende der Universal Music Publishing Group: "Der digitale Markt kann nur gedeihen, wenn Kreative eine gerechte Entlohnung durch effiziente und innovative Lizenzierungslösungen erhalten." Auch Robert Kyncl, Vice President für Content Partnerships bei Youtube, äußerte sich erfreut.

Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin, hatte im Gespräch mit Golem.de im Februar 2013 erklärt: "Wegen des Rechtsstreits mit der Verwertungsgesellschaft Gema verdiene Youtube mit Musik in Deutschland gegenwärtig kein Geld. Musik ist ja geblockt und es gibt auch keine Werbung", sagte sie. Youtube habe im vergangenen Jahr jedoch weltweit mehrere Hundert Millionen US-Dollar an das Musikbusiness ausgeschüttet.

"Wir wollen der Gema einen Umsatzanteil zahlen. Was wir aber nicht machen können, ist pro View eines Videos zahlen, weil das nicht unserem Geschäftsmodell entspricht und wir nicht pro View eines Videos Geld verdienen", betonte Latrache.

Die Vorstellung der Gema über einen Pro-View-Tarif sei wohl durch Vereinbarungen mit Downloaddiensten wie zum Beispiel iTunes entstanden. Latrache: "Die haben als Downloadplattform aber feste Sätze. Wir sind aber kein Downloaddienst und wir bestimmen auch nicht die Summen, zu denen wir Werbung verkaufen. Werbebasierte Dienste verdienen mal mehr und mal weniger, je nach Angebot und Nachfrage."

Die Gema hatte wegen der Einblendung der Es-tut-uns-leid-Sperrtafeln vor dem Landgericht München Unterlassungsklage gegen Youtube eingereicht. Seit rund vier Jahren streiten sich die Gema und Youtube um die Vergütung für Abrufe von Musikvideos bei dem Videoportal.


eye home zur Startseite
Wakarimasen 05. Apr 2013

soweit ich weiss ist das bei der gema nicht möglich da es heißt GEMA als gesamtpacket...

Nekornata 04. Apr 2013

Kann man so nicht ganz vergleichen. Bei Addwords wird ja auch google danach bezahlt, bei...

GodsBoss 04. Apr 2013

Das ist doch ein Trick, du hoffst doch nur, dass jetzt hier Leute schreiben &#8222...

7hyrael 04. Apr 2013

ist es in aller Regel ja auch. *SCNR*

knete 04. Apr 2013

verstehe ich zwar nicht, aber google hat auch angestellte



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. prismat, Dortmund
  3. Dataport, Hamburg
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel