• IT-Karriere:
  • Services:

SACD, HFPA, PABD und BDPA: Sony wird die Pure Audio Blu-ray breit unterstützen

Offenbar zeichnet sich ab, dass nun auch der größte Verfechter der Super Audio CD (SACD) auf die Pure Audio Blu-ray setzen wird. Zudem benennt Universal seine konkurrierende High Fidelity Pure Audio anscheinend nach und nach um - in Blu-ray Pure Audio.

Artikel veröffentlicht am ,
Im audiophilen Bereich gibt es derzeit drei Formate: die HFPA, die PABD und die SACD.
Im audiophilen Bereich gibt es derzeit drei Formate: die HFPA, die PABD und die SACD. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach einer ersten Testveröffentlichung einer Pure Audio Blu-ray (PABD) will Sony das Format nun laut einem Bericht der gewöhnlich gut unterrichteten Webseite Audiophile.no breiter unterstützen. Im November 2013 erschien bereits die Sony-Pressung Requiem Experience Mozart und Verdi. Diese erste Veröffentlichung soll durch 20 weitere für das Jahr 2014 ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Sony ist eigentlich ein Verfechter der Super Audio CD (SACD), doch ein Wandel hin zu dem Blu-ray-Format lässt sich offenbar nicht vermeiden, auch wenn weiterhin neue SACDs veröffentlicht werden. Zu den Werken, die neu veröffentlicht werden, gehören unter anderem Alben von Miles Davis, Billy Joel und Elvis Presley. Es geht also überwiegend um alte Musik, die teils noch aus der Schallplattenzeit stammt.

Damit verfestigt sich offenbar die Stellung des kleinen Pure-Audio-Lagers im Vergleich zu Universals Versuch eines Konkurrenzformats: die High Fidelity Pure Audio (HFPA). Bei beiden handelt es sich um Blu-ray-Discs, die vor allem auf Audioqualität setzen und zum Teil auch Raumklang verwenden. HFPAs sind allerdings überwiegend in Stereo abgemischt. Im Pure-Audio-Lager gibt es hingegen sogar exotische Abmischungen wie das 2222+-Format, das Dabringhaus und Grimm verwendet.

Blu-ray Pure Audio contra Pure Audio Blu-ray

Verwirrend für den Kunden ist das Nebeneinander der verschiedenen Blu-ray-Formate mit verwechselbarer Namensgebung. Universals Discs hießen anfangs High Fidelity Pure Audio und kamen mit einem überraschend großen Katalog auf den Markt, wie wir berichteten. Allerdings hat Universal Music kaum Werbung für das Format gemacht und auch Mitarbeiter von Universal kannten das System mitunter nicht.

Neuerdings verwendet Universal den Namen Blu-ray Pure Audio (BDPA). Sichtbar ist diese Umbenennung bereits im Shop von Universal Music UK: Elton Johns Goodbye Yellow Brick Road kommt zwar noch im High-Fidelity-Pure-Audio-Design daher, wird aber als "40TH ANNIVERSARY BLU-RAY PURE AUDIO" verkauft. Das Format der Pure-Audio-Gruppe heißt Pure Audio Blu-ray.

Auf den Datenträgern sind die Logos in der folgenden Reihenfolge zu sehen: erst das Blu-ray-Logo und dann das Pure-Audio-Logo. Daher haben wir für unseren Ausprobiert-Artikel der Pure-Audio-Discs das Format der Pure-Audio-Gruppe fälschlicherweise Blu-ray Pure Audio genannt.

Ob nun PABD, BDPA oder HFPA, eines haben alle gemein: Sie sind mit handelsüblichen Blu-ray-Playern kompatibel. Das Designziel der PABD war allerdings, dass diese durch eine standardisierte Bedienung auch ohne angeschaltetes TV-Gerät funktioniert. Wer einen Blu-ray-Player mit Display hat, kann die PABD einfach bedienen. Vor allem teure Blu-ray-Player haben ein integriertes Display. Universals HFPA ist hier komplizierter in der Bedienung.

Die Super Audio CD hingegen funktioniert nur in High-End-Playern. Nur wenige Blu-ray-Abspielgeräte können mit dem Format etwas anfangen. Die SACD hatte sich seinerzeit gegen die DVD-Audio durchgesetzt, obwohl die DVD-Audio in jedem DVD-Player abgespielt werden konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Vradash 22. Feb 2014

Wozu brauchen wir bessere Formate, die Leute im Studio komprimieren es doch eh dann...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2014

Ja,die breite Bühne ist aber durch das London Philharmonic Orchestra unumgänglich und...

Senf 21. Feb 2014

Theoretisch schon, es werden ja heute immer noch Filme auf Film produziert, das Digital...

Trollversteher 21. Feb 2014

Fakten gibt es genug - selbst eine 256kBit Datei wird in einem Nulltest niemals mit dem...

Trollversteher 21. Feb 2014

Weil das "angenehmer klingt" rein subjektiv ist - wenn Du matschigen...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /