• IT-Karriere:
  • Services:

Sabotagevorwurf: Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen

Der Elektroautohersteller Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der das Unternehmen sabotiert und Geheimnisse verraten haben soll. Zudem soll er der Presse Falschnachrichten zugespielt haben, die dem Ansehen Teslas schaden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla hat einen Mitarbeiter wegen Sabotage verklagt.
Tesla hat einen Mitarbeiter wegen Sabotage verklagt. (Bild: Miguel Villagran/Getty Images)

Tesla will einen früheren Mitarbeiter und mutmaßlichen Saboteur vor Gericht bringen. Der Mann soll zugegeben haben, das Produktionssystem angegriffen und Daten ausgeleitet zu haben. Dabei sollen mehrere GByte Informationen unbekannten Dritten zugänglich gemacht worden sein, wie es in der Klageschrift heißt, die bei einem Gericht in Las Vegas eingereicht und vom Sender CNBC veröffentlicht wurde (PDF).

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Demnach arbeitete der Beschuldigte seit Oktober 2017 in Teslas Akkufabrik in Nevada. Er soll mit seinem beruflichen Status unzufrieden und aggressiv gegenüber anderen Mitarbeitern gewesen sein. Nach einer internen Versetzung habe er angefangen, gegen das Unternehmen zu arbeiten.

Den Angaben zufolge stahl der Beschuldigte vertrauliche Informationen und Geschäftsgeheimnisse, gab diese an Dritte weiter und machte falsche Angaben gegenüber der Presse, die dem Unternehmen schaden sollten. So soll er behauptet haben, dass Tesla bei einigen Model 3 punktierte Batteriezellen verwendet habe.

Tesla befragte den Mann Mitte Juni zu seinem Fehlverhalten. Er stritt zunächst alle Vorwürfe ab, bis ihm Beweise vorlegt wurden. Dann gab er zu, Software entwickelt zu haben, die Teslas Systeme angegriffen und mehrere Gigabyte Daten aus dem Unternehmen übertragen hätten. Dazu gehörten Dutzende Fotos und ein Video von Teslas Fertigungssystemen. Der Beschuldigte gab auch zu, versucht zu haben, zusätzliche Quellen innerhalb der Gigafactory zu rekrutieren, um vertrauliche Daten nach außen weiterzugeben.

Tesla-Chef Elon Musk informierte die Angestellten des Unternehmens in einer E-Mail über den mutmaßlichen Saboteur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SJ 25. Jun 2018

Den Eindruck habe ich langsam auch.

ArcherV 22. Jun 2018

Ja, das hätte ich mir hier auf Golem auch gewünscht.

Vögelchen 21. Jun 2018

Vielleicht beim Punktschweißen zu stark gebrutzelt und kleine Löcher in den Zellenbecher...

stulle 21. Jun 2018

Ok. Vielen Dank


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /