Abo
  • Services:

SaaS: Microsoft kauft Adallom für 320 Millionen Euro

Microsoft soll Adallom gekauft haben. Die Firma ist aus Geheimdienstkreisen gegründet worden und erstellt Profile zu Verhaltensmustern von Mitarbeitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Adallom
Adallom (Bild: Adallom)

Microsoft soll das israelische Unternehmen Adallom gekauft haben. Das berichtet die Zeitung Globes. Das Unternehmen ist auf Sicherheit spezialisiert. Der Kaufpreis soll nach den Informationen der Zeitung bei 320 Millionen Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. TUI InfoTec GmbH, deutschlandweit

Adalloms Software-as-a-Service-Produkt kann Verhaltensmuster und Arbeitsgewohnheiten der Beschäftigten analysieren, um ungewöhnliche Vorgänge zu erkennen und Alarm auszulösen, wenn Mitarbeiter ihre Passwörter weitergeben. Microsoft hat den Bericht nicht kommentiert.

Startup-Pool Unit 8200

Adallom wurde 2012 von Adam Rappaport, Ami Luttwak und Roy Reznik gegründet. Sie kannten sich aus der militärischen Cyberwar und Codeknacker Unit 8200 (Einheit Acht Zweihundert), die zum Militärgeheimdienst Aman gehört. Die Einheit mit der geheimen Basis in der Negev-Wüste soll laut unbestätigten Berichten die Cyberwaffe Stuxnet entwickelt haben, die Atomanlagen im Iran beschädigt hat.

Die Firma erhielt Risikokapital in Höhe von 49,5 Millionen US-Dollar von Rembrandt Fund, Sequoia Capital und Index Ventures. Im April 2015 bekam Adallom 30 Millionen US-Dollar von Hewlett-Packard.

Adallom hat seinen Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto und ein Entwicklungszentrum in Tel Aviv.

Globes vermutet, dass Microsoft die Übernahme nutzen wird, um ein eigenes Cyber Security Center in Israel zu eröffnen. Im vergangenen Jahr hat Microsoft bereits das israelische IT-Sicherheitsunternehmen für 200 Millionen US-Dollar gekauft. Auch Equivio aus Israel wurde von Microsoft für 200 Millionen US-Dollar übernommen. Equivio ist bekannt für Tools für die Analyse umfangreicher Texte in verschiedenen Quellen, um relevante Passagen schneller zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€

Ach 21. Jul 2015

- Vor rund einem Jahr hat MS diese Firmen gekauft, und keiner weiß, wie lange die...

Sharra 20. Jul 2015

MS kauft sowas, um mitzubekommen, wenn jemand sein Passwort evtl rausgegeben haben...

AnonymerHH 20. Jul 2015

achwas, die wollen bestimmt nur eine funktion einbauen die den windows nutzern wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /