• IT-Karriere:
  • Services:

Saab-Fabrik: Elektroauto Sion wird von chinesischer Firma gebaut

In der alten Saab-Fabrik im schwedischen Trollhättan wird künftig wieder ein Auto gebaut. Es handelt sich um das Elektrofahrzeug Sion von Sono Motors, das Solarzellen auf der Karosserie hat. Eigentümer der Fabrik ist das Unternehmen NEVS, das mehrheitlich einem chinesischen Konglomerat gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sion wird in Schweden gebaut.
Der Sion wird in Schweden gebaut. (Bild: Sono Motors)

Das Elektroauto Sion des deutschen Startups Sono Motors wird in Schweden gefertigt, genauer gesagt von dem mehrheitlich chinesischen Unternehmen National Electric Vehicle Sweden (NEVS) am Standort Trollhättan. Dort wurden früher Saab-Fahrzeuge hergestellt. Ursprünglich war der Produktionsstart für Ende 2019 kommuniziert worden.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

In Trollhättan sollen innerhalb von acht Jahren 260.000 Fahrzeuge ab dem zweiten Halbjahr 2020 gebaut werden. Zum Marktstart kommt der Sion in einer Ausstattungsvariante zum Preis von 25.500 Euro auf den Markt, wobei der Hersteller früher von einem Preis von 20.000 Euro ausging, als das Fahrzeug vorgestellt wurde. Der Grund für den deutlich höheren Preis ist der Akku.

Sono strebt mit dem Akku von Elringklinger (35 kWh) eine Reichweite von 250 km pro Akkuladung an. Geladen wird per Typ-2-Stecker mit 10 kW Wechselstrom oder mit dem Combined Charging System (CCS) mit 50 kW Gleichstrom.

Continental wird den Elektromotor für den Sion liefern, der ein Drehmoment von 290 Newtonmetern und eine Leistung von 163 PS (121 kW) aufweisen soll. Das 4,30 m lange Fahrzeug soll eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h erreichen.

Der Sion ist ein Fünftürer mit einer Länge von knapp 4,3 m und einer Breite von 1,8 m. Zudem hat er ein weiteres Seitenfenster hinten bekommen. Zur Ausstattung gehört - eher ungewöhnlich für ein Elektroauto - eine Anhängerkupplung.

  • Der Sion von Sono Motors (Bild: Sono Motors)
  • Das Auto hat Solarzellen, die den Akku laden. (Bild: Sono Motors)
  • Die Ladeleistung schwankt jedoch stark mit den Jahreszeiten. (Bild: Sono Motors)
  • In der Serienversion ist das Auto etwas länger und breiter geworden. (Bild: Sono Motors)
  • Das Auto unterstützt bidirektionales Laden, kann also auch Strom abgeben. (Bild: Sono Motors)
Der Sion von Sono Motors (Bild: Sono Motors)

Die Karosserie ist fast vollständig mit Solarzellen bestückt, die im Idealfall die Reichweite um 34 km erhöhen sollen. An Sommertagen zwischen April und August soll die Reichweite durch die zusätzliche Aufladung um 22 bis 24 km erhöht werden, in den Wintermonaten sind es weniger als 10 km.

Der Akku des Autos kann den Strom nicht nur zum Fahren abgeben: Das Auto ist auch mit einem Stromausgang ausgerüstet, der über einen Haushaltsstecker 3,7 kW liefert und über einen Typ-2-Stecker 11 kW. So lässt sich ein anderer Sion wieder flottmachen oder Haushaltsgeräte betreiben. Für Carsharing soll sich der Sion ebenfalls eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

pumok 18. Apr 2019

Geld sparen ist ein guter Plan, gleich Morgen beginne ich damit ;-)

pumok 18. Apr 2019

Warum sollte denn die Leistung abnehmen?

pumok 17. Apr 2019

+1 Ich fand das am Anfang auch recht sinnfrei, aber je mehr ich darüber nachdenke umso...

ad (Golem.de) 17. Apr 2019

Ja, war nen Typo

aPollO2k 17. Apr 2019

Seit einer Weile arbeite ich von zuhause. Auto fahren wir nur noch für den Großeinkauf...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /