Abo
  • IT-Karriere:

S5100-ON: Open-Network-Switch mit 25 GBit/s pro Port

Brocade sponsort die Dell EMC World und trotzdem kündigt Dell EMC einen neuen Switch mit interessanten Funktionen an. Zwischen 48 und 72 25GbE-Ports hat der S5100 ON. Sechs weitere Ports bieten 100GbE für den Uplink, aber nur bei 48 25GbE-Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell EMCs neue Top-of-the-Rack-Switch unterstützen 25GbE und Open Networking.
Dell EMCs neue Top-of-the-Rack-Switch unterstützen 25GbE und Open Networking. (Bild: Dell EMC)

Dell EMC hat, etwas unerwartet, die ehemalige EMC World dazu genutzt, ein neues Open-Networking-Switch-Produkt vorzustellen, das aus dem Hause Dell stammt und jetzt als Dell EMC vermarktet wird. Der S5100-ON unterstützt als Besonderheit 25 GbE über SFP28-Ports. EMC selbst hat früher mit Partnern wie Cisco und Brocade zusammengearbeitet. Letzterer ist interessanterweise auch einer der Hauptsponsoren der Dell EMC World in Las Vegas. Laut Dell EMC ergänzen die ON-Produkte aber nur die Angebote der anderen Hersteller.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der S5148F-ON-Switch der Serie bietet entweder 48 oder 72 Ports für 25GbE (Breakout Mode). Zusätzlich hat der Switch sechs 100GbE-Uplinks, die QSFP28-Module aufnehmen. Allerdings stehen die 100GbE-Ports nur dann zur Verfügung, wenn der Breakout-Mode nicht verwendet wird. 25-Gigabit-Ethernet ist ein noch vergleichsweise junger Standard, auch wenn er letztendlich ein Nebenprodukt der 100GbE-Entwicklung ist. Dell will den neuen Standard in mehreren Produkten umsetzen. Der jetzige Switch ist erst der Anfang. Auch die bereits angekündigten Poweredge 14G werden optional mit 25GbE als Steckkarte verkauft.

Als Open-Networking-Gerät lässt sich der Switch mit unterschiedlichen Betriebssystemen bestücken. Dell EMC selbst verwendet die OS10 Enterprise Edition, die Netzwerkfunktionen auf den Layern 2 und 3 unterstützt. Der S5100-ON gehört neben dem neuen S4100-ON, der auch Fibrechannel (16G/32G) beherrscht, zu den ersten Switches, die das neue Betriebssystem unterstützten.

Dell verspricht zudem eine einfache Verwendung von Open Networking. Die Einrichtung soll sich damit beschleunigen lassen. Open Networking ist allerdings ein recht kompliziertes Thema. Weitere Informationen zu Open Networking finden sich in unserem Hintergrundartikel

Keine Sperrliste für Transceiver-Module

Dell EMC wird nicht nur den Switch verkaufen, sondern auch die passenden Transceiver-Module. Ein entsprechendes Vendor Lock-In wird es aber nicht geben. In der Vergangenheit hat Dell durchaus Fremdmodulen die Arbeit verweigert, doch das Unternehmen hat sich schon länger von dieser Strategie verabschiedet. Dell EMC empfiehlt natürlich die eigenen SFP28-Module, um potenziellen Problemen aus dem Weg zu gehen. Wie uns ein Sprecher sagte, ist der Standard noch so neu, dass es mit Fremdmodulen durchaus zu Problemen kommen kann.

Die Verfügbarkeit gibt Dell EMC etwas seltsam an: So sollen der Switch im dritten Quartal des Fiskaljahres 2018 erscheinen. Da bei Dell das Fiskaljahr 2018 Ende Januar 2018 endet, dürfte der Switch bis spätestens Ende Oktober 2017 verfügbar sein.

Den Preis möchte Dell EMC auch auf Nachfrage nicht nennen. Nicht einmal ein Preisbereich wurde genannt. Das gilt auch für die Dell-EMC-Transceiver.

Nachtrag vom 14. Mai 2017, 01:49 Uhr

In der ursprünglichen Meldung hieß es, dass der Switch auch mit 72 25GbE-Ports verkauft wird. Tatsächlich handelt es sich um das selbe Gerät wie der 48-GbE-Switch, der in einem Breakout-Mode betrieben wird, wie wir aus weiteren Unterlagen erfahren haben. Details liegen noch nicht vor. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

wHiTeCaP 14. Mai 2017

Mit Dell verhandelt man nicht, man gibt ihnen Preise vor. Entweder sie gehen mit, oder...

Nico82x 10. Mai 2017

Hängt halt davon ab. Das neueste Gerät, voll ausgestattet mit den dicksten Modulen...

tunnelblick 10. Mai 2017

Ist Open Networking bei Golem jetzt das neue Deep learning? Bitte nicht... Der &#8220...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /