Abo
  • IT-Karriere:

S5100-ON: Open-Network-Switch mit 25 GBit/s pro Port

Brocade sponsort die Dell EMC World und trotzdem kündigt Dell EMC einen neuen Switch mit interessanten Funktionen an. Zwischen 48 und 72 25GbE-Ports hat der S5100 ON. Sechs weitere Ports bieten 100GbE für den Uplink, aber nur bei 48 25GbE-Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell EMCs neue Top-of-the-Rack-Switch unterstützen 25GbE und Open Networking.
Dell EMCs neue Top-of-the-Rack-Switch unterstützen 25GbE und Open Networking. (Bild: Dell EMC)

Dell EMC hat, etwas unerwartet, die ehemalige EMC World dazu genutzt, ein neues Open-Networking-Switch-Produkt vorzustellen, das aus dem Hause Dell stammt und jetzt als Dell EMC vermarktet wird. Der S5100-ON unterstützt als Besonderheit 25 GbE über SFP28-Ports. EMC selbst hat früher mit Partnern wie Cisco und Brocade zusammengearbeitet. Letzterer ist interessanterweise auch einer der Hauptsponsoren der Dell EMC World in Las Vegas. Laut Dell EMC ergänzen die ON-Produkte aber nur die Angebote der anderen Hersteller.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Der S5148F-ON-Switch der Serie bietet entweder 48 oder 72 Ports für 25GbE (Breakout Mode). Zusätzlich hat der Switch sechs 100GbE-Uplinks, die QSFP28-Module aufnehmen. Allerdings stehen die 100GbE-Ports nur dann zur Verfügung, wenn der Breakout-Mode nicht verwendet wird. 25-Gigabit-Ethernet ist ein noch vergleichsweise junger Standard, auch wenn er letztendlich ein Nebenprodukt der 100GbE-Entwicklung ist. Dell will den neuen Standard in mehreren Produkten umsetzen. Der jetzige Switch ist erst der Anfang. Auch die bereits angekündigten Poweredge 14G werden optional mit 25GbE als Steckkarte verkauft.

Als Open-Networking-Gerät lässt sich der Switch mit unterschiedlichen Betriebssystemen bestücken. Dell EMC selbst verwendet die OS10 Enterprise Edition, die Netzwerkfunktionen auf den Layern 2 und 3 unterstützt. Der S5100-ON gehört neben dem neuen S4100-ON, der auch Fibrechannel (16G/32G) beherrscht, zu den ersten Switches, die das neue Betriebssystem unterstützten.

Dell verspricht zudem eine einfache Verwendung von Open Networking. Die Einrichtung soll sich damit beschleunigen lassen. Open Networking ist allerdings ein recht kompliziertes Thema. Weitere Informationen zu Open Networking finden sich in unserem Hintergrundartikel

Keine Sperrliste für Transceiver-Module

Dell EMC wird nicht nur den Switch verkaufen, sondern auch die passenden Transceiver-Module. Ein entsprechendes Vendor Lock-In wird es aber nicht geben. In der Vergangenheit hat Dell durchaus Fremdmodulen die Arbeit verweigert, doch das Unternehmen hat sich schon länger von dieser Strategie verabschiedet. Dell EMC empfiehlt natürlich die eigenen SFP28-Module, um potenziellen Problemen aus dem Weg zu gehen. Wie uns ein Sprecher sagte, ist der Standard noch so neu, dass es mit Fremdmodulen durchaus zu Problemen kommen kann.

Die Verfügbarkeit gibt Dell EMC etwas seltsam an: So sollen der Switch im dritten Quartal des Fiskaljahres 2018 erscheinen. Da bei Dell das Fiskaljahr 2018 Ende Januar 2018 endet, dürfte der Switch bis spätestens Ende Oktober 2017 verfügbar sein.

Den Preis möchte Dell EMC auch auf Nachfrage nicht nennen. Nicht einmal ein Preisbereich wurde genannt. Das gilt auch für die Dell-EMC-Transceiver.

Nachtrag vom 14. Mai 2017, 01:49 Uhr

In der ursprünglichen Meldung hieß es, dass der Switch auch mit 72 25GbE-Ports verkauft wird. Tatsächlich handelt es sich um das selbe Gerät wie der 48-GbE-Switch, der in einem Breakout-Mode betrieben wird, wie wir aus weiteren Unterlagen erfahren haben. Details liegen noch nicht vor. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

wHiTeCaP 14. Mai 2017

Mit Dell verhandelt man nicht, man gibt ihnen Preise vor. Entweder sie gehen mit, oder...

Nico82x 10. Mai 2017

Hängt halt davon ab. Das neueste Gerät, voll ausgestattet mit den dicksten Modulen...

tunnelblick 10. Mai 2017

Ist Open Networking bei Golem jetzt das neue Deep learning? Bitte nicht... Der &#8220...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /