S410: Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

Das S410 soll für den Außeneinsatz gut gerüstet sein. Es wurde nach verschiedenen Standards geprüft und wird vom Hersteller daher als Semi Rugged bezeichnet. Mit dabei: neue Intel-Prozessoren und das alte extrem helle Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das S410 ist für den Outdoor-Einsatz geeignet.
Das S410 ist für den Outdoor-Einsatz geeignet. (Bild: Getac/Montage: Golem.de)

Der Hardwareanbieter Getac hat die neue Generation des S410 vorgestellt, ein Semi-Rugged-Notebook für den produktiven Einsatz in schwierigen Umgebungen. Neu sind die verwendeten Prozessoren. Das Notebook nutzt jetzt einen Intel Core i5- oder i7-Prozessor der achten Generation und damit vier Prozessorkerne. Alternativ gibt es aber auch eine Core-i3-Version mit zwei Kernen der Generation Kaby Lake.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. Projektplaner (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Semi Rugged heißt für Getac, dass das Notebook nach dem Standard Mil-STD810G getestet wurde. Es soll gegen Stürze aus bis zu 90 Zentimetern Höhe gesichert sein und ist nach IP52 gegen Staubablagerungen im Innern und schräg fallende Wassertropfen geschützt. Es kann bei Temperaturen zwischen -21 und 60 Grad Celsius genutzt werden. Das 42 Millimeter dicke Gehäuse mit Tragegriff ist mit 2,2 Kilogramm entsprechend schwer. Die optionale Nvidia-GTX-950M-Grafikkarte erhöht das Gewicht auf 2,7 kg.

800 Candela sind auch unter Sonneneinstrahlung erkennbar

Das 14-Zoll-Display des S410 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Während das ein Fortschritt zur Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln beim Vorgänger ist, bleibt die enorme Helligkeitsleistung erhalten: Das Display soll laut Hersteller bis zu 800 Candela pro Quadratmeter schaffen. Optional gibt es ein Panel mit 768p-Auflösung und 1.000 cd/m2. Der Bildschirm hat einen integrierten Touchscreen, der sich auch mit Handschuhen bedienen lässt.

  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
Getac S410 (Bild: Getac)

Der Arbeitsspeicher ist in der Grundvariante relativ knapp bemessen. Die 4 GByte DDR4-SODIMM-RAM können aber auf 32 GByte erweitert werden. Als Massenspeicher wird standardmäßig eine 500-GByte-Festplatte verbaut. Optional kann diese 1 TByte groß sein oder durch eine bis zu 1 TByte große SATA-SSD ersetzt werden. Es steht auch ein zweiter Schacht für zusätzliche Laufwerke zur Verfügung.

Einschübe für Zusatzakku und DVD-Laufwerk

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über diverse andere Einschübe lassen sich PCMCIA-Adapter, Expresscard-Leser und sogar ein DVD-Laufwerk oder ein zweiter Akku nachrüsten. Die Akkus sollen im Betrieb tauschbar sein. An Anschlüssen bietet das Notebook drei USB-A-3.0-Buchsen, einen USB-A-2.0-Anschluss, HDMI und einen RJ45-Port. Es gibt auch Gehäuse mit serieller Schnittstelle, VGA und einen SIM-Karten-Steckplatz für mobiles Internet.

Während das LTE-Modul optional ist, funkt das Notebook per Intel-8265-WLAN-Karte nach dem Standard 802.11ac und mit Bluetooth 4.2. Ebenfalls optional sind ein GPS-Empfänger und eine Infrarotkamera für die Gesichtsanmeldung mit Windows Hello auf dem vorinstallierten Windows 10 Pro.

Das neue S410 kann bei Getac bereits bestellt werden. Der Startpreis für das Grundmodell liegt bei 1.300 Euro. Allerdings dürfte das bei dem vielen Zubehör nicht reichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /