Abo
  • Services:

S410: Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

Das S410 soll für den Außeneinsatz gut gerüstet sein. Es wurde nach verschiedenen Standards geprüft und wird vom Hersteller daher als Semi Rugged bezeichnet. Mit dabei: neue Intel-Prozessoren und das alte extrem helle Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das S410 ist für den Outdoor-Einsatz geeignet.
Das S410 ist für den Outdoor-Einsatz geeignet. (Bild: Getac/Montage: Golem.de)

Der Hardwareanbieter Getac hat die neue Generation des S410 vorgestellt, ein Semi-Rugged-Notebook für den produktiven Einsatz in schwierigen Umgebungen. Neu sind die verwendeten Prozessoren. Das Notebook nutzt jetzt einen Intel Core i5- oder i7-Prozessor der achten Generation und damit vier Prozessorkerne. Alternativ gibt es aber auch eine Core-i3-Version mit zwei Kernen der Generation Kaby Lake.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. Universität Passau, Passau

Semi Rugged heißt für Getac, dass das Notebook nach dem Standard Mil-STD810G getestet wurde. Es soll gegen Stürze aus bis zu 90 Zentimetern Höhe gesichert sein und ist nach IP52 gegen Staubablagerungen im Innern und schräg fallende Wassertropfen geschützt. Es kann bei Temperaturen zwischen -21 und 60 Grad Celsius genutzt werden. Das 42 Millimeter dicke Gehäuse mit Tragegriff ist mit 2,2 Kilogramm entsprechend schwer. Die optionale Nvidia-GTX-950M-Grafikkarte erhöht das Gewicht auf 2,7 kg.

800 Candela sind auch unter Sonneneinstrahlung erkennbar

Das 14-Zoll-Display des S410 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Während das ein Fortschritt zur Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln beim Vorgänger ist, bleibt die enorme Helligkeitsleistung erhalten: Das Display soll laut Hersteller bis zu 800 Candela pro Quadratmeter schaffen. Optional gibt es ein Panel mit 768p-Auflösung und 1.000 cd/m2. Der Bildschirm hat einen integrierten Touchscreen, der sich auch mit Handschuhen bedienen lässt.

  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
  • Getac S410 (Bild: Getac)
Getac S410 (Bild: Getac)

Der Arbeitsspeicher ist in der Grundvariante relativ knapp bemessen. Die 4 GByte DDR4-SODIMM-RAM können aber auf 32 GByte erweitert werden. Als Massenspeicher wird standardmäßig eine 500-GByte-Festplatte verbaut. Optional kann diese 1 TByte groß sein oder durch eine bis zu 1 TByte große SATA-SSD ersetzt werden. Es steht auch ein zweiter Schacht für zusätzliche Laufwerke zur Verfügung.

Einschübe für Zusatzakku und DVD-Laufwerk

Über diverse andere Einschübe lassen sich PCMCIA-Adapter, Expresscard-Leser und sogar ein DVD-Laufwerk oder ein zweiter Akku nachrüsten. Die Akkus sollen im Betrieb tauschbar sein. An Anschlüssen bietet das Notebook drei USB-A-3.0-Buchsen, einen USB-A-2.0-Anschluss, HDMI und einen RJ45-Port. Es gibt auch Gehäuse mit serieller Schnittstelle, VGA und einen SIM-Karten-Steckplatz für mobiles Internet.

Während das LTE-Modul optional ist, funkt das Notebook per Intel-8265-WLAN-Karte nach dem Standard 802.11ac und mit Bluetooth 4.2. Ebenfalls optional sind ein GPS-Empfänger und eine Infrarotkamera für die Gesichtsanmeldung mit Windows Hello auf dem vorinstallierten Windows 10 Pro.

Das neue S410 kann bei Getac bereits bestellt werden. Der Startpreis für das Grundmodell liegt bei 1.300 Euro. Allerdings dürfte das bei dem vielen Zubehör nicht reichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

JOKe1980 18. Okt 2017

Naja, der Griff macht bei den Geräten schon Sinn. Die sind ja dafür gedacht ohne Tasche...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /