Abo
  • Services:

S1 und S1R: Panasonics spiegellose Vollformatkameras werden teuer

Die auf der Photokina 2018 vorgestellten, spiegellosen Vollformatkameras Panasonic S1 und S1R mit Leica-L-Bajonett werden 2.500 Euro und 3.700 Euro kosten. Und dafür gibt es nicht einmal ein Objektiv dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic S1 und S1R
Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)

Panasonic hat die Preise für die beiden spiegellosen Vollformatkameras Lumix S1 und S1R, die im Herbst 2018 als Prototyp gezeigt wurden, mitgeteilt. Die Kameras mit 24 beziehungsweise 47 Megapixeln Auflösung und 35-mm-Sensor werden 2.500 und 3.700 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Die S1 erreicht ISO 51.200, während die S1R auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 kommt. Beide Modelle nutzen das L-Bajonett von Leica, das auch Sigma unterstützt.

Die Kameras nehmen Videos in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde auf und sind mit einem 5-Achsen-Dual-Bildstabilisator ausgestattet. Dieser kombiniert einen beweglichen Sensor mit einem Bildstabilisator im Objektiv und synchronisiert diese. Die Kameras nehmen 4K-Video mit einer Farbabtastung von 4:2:0 in 8 Bit direkt auf SD- oder XQD-Karte auf. 4:2:2 Color-Sampling in 8 Bit kann über HDMI ausgegeben werden.

  • Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
Panasonic S1 (Bild: Panasonic)

Beide Modelle sind mit einem Dualkartenslot ausgerüstet, der nicht nur die übliche SD-Karte, sondern auch eine XQD-Speicherkarte aufnimmt.

Der 8,1 cm große Touchscreen auf der Rückseite mit einer Auflösung von 2,1 Millionen Pixeln ist schwenk- und drehbar gestaltet. Dazu kommt ein elektronischer Sucher, der 5,76 Megapixel Auflösung bietet und aus einem OLED besteht.

Panasonic hat zum Marktstart drei eigene Objektive fertig: Das Lumix S Pro 50 mm F1.4 kostet 2.500 Euro, das Zoom Lumix S 24-105 mm F4 1.400 Euro und das Telezoom Lumix Pro S 70-200 mm F4 O.I.S. 1.900 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-91%) 1,75€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 23,49€

zenker_bln 05. Feb 2019 / Themenstart

nicht grundsätzlich müssen zwangsweise fw-updates angeboten werden, wenn die kamera...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /