Abo
  • Services:

S1 und S1R: Panasonics spiegellose Vollformatkameras werden teuer

Die auf der Photokina 2018 vorgestellten, spiegellosen Vollformatkameras Panasonic S1 und S1R mit Leica-L-Bajonett werden 2.500 Euro und 3.700 Euro kosten. Und dafür gibt es nicht einmal ein Objektiv dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic S1 und S1R
Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)

Panasonic hat die Preise für die beiden spiegellosen Vollformatkameras Lumix S1 und S1R, die im Herbst 2018 als Prototyp gezeigt wurden, mitgeteilt. Die Kameras mit 24 beziehungsweise 47 Megapixeln Auflösung und 35-mm-Sensor werden 2.500 und 3.700 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Die S1 erreicht ISO 51.200, während die S1R auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 kommt. Beide Modelle nutzen das L-Bajonett von Leica, das auch Sigma unterstützt.

Die Kameras nehmen Videos in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde auf und sind mit einem 5-Achsen-Dual-Bildstabilisator ausgestattet. Dieser kombiniert einen beweglichen Sensor mit einem Bildstabilisator im Objektiv und synchronisiert diese. Die Kameras nehmen 4K-Video mit einer Farbabtastung von 4:2:0 in 8 Bit direkt auf SD- oder XQD-Karte auf. 4:2:2 Color-Sampling in 8 Bit kann über HDMI ausgegeben werden.

  • Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
Panasonic S1 (Bild: Panasonic)

Beide Modelle sind mit einem Dualkartenslot ausgerüstet, der nicht nur die übliche SD-Karte, sondern auch eine XQD-Speicherkarte aufnimmt.

Der 8,1 cm große Touchscreen auf der Rückseite mit einer Auflösung von 2,1 Millionen Pixeln ist schwenk- und drehbar gestaltet. Dazu kommt ein elektronischer Sucher, der 5,76 Megapixel Auflösung bietet und aus einem OLED besteht.

Panasonic hat zum Marktstart drei eigene Objektive fertig: Das Lumix S Pro 50 mm F1.4 kostet 2.500 Euro, das Zoom Lumix S 24-105 mm F4 1.400 Euro und das Telezoom Lumix Pro S 70-200 mm F4 O.I.S. 1.900 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

zenker_bln 05. Feb 2019

nicht grundsätzlich müssen zwangsweise fw-updates angeboten werden, wenn die kamera...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /