• IT-Karriere:
  • Services:

S1 und S1R: Panasonics spiegellose Vollformatkameras werden teuer

Die auf der Photokina 2018 vorgestellten, spiegellosen Vollformatkameras Panasonic S1 und S1R mit Leica-L-Bajonett werden 2.500 Euro und 3.700 Euro kosten. Und dafür gibt es nicht einmal ein Objektiv dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic S1 und S1R
Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)

Panasonic hat die Preise für die beiden spiegellosen Vollformatkameras Lumix S1 und S1R, die im Herbst 2018 als Prototyp gezeigt wurden, mitgeteilt. Die Kameras mit 24 beziehungsweise 47 Megapixeln Auflösung und 35-mm-Sensor werden 2.500 und 3.700 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Medion AG, Essen

Die S1 erreicht ISO 51.200, während die S1R auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 kommt. Beide Modelle nutzen das L-Bajonett von Leica, das auch Sigma unterstützt.

Die Kameras nehmen Videos in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde auf und sind mit einem 5-Achsen-Dual-Bildstabilisator ausgestattet. Dieser kombiniert einen beweglichen Sensor mit einem Bildstabilisator im Objektiv und synchronisiert diese. Die Kameras nehmen 4K-Video mit einer Farbabtastung von 4:2:0 in 8 Bit direkt auf SD- oder XQD-Karte auf. 4:2:2 Color-Sampling in 8 Bit kann über HDMI ausgegeben werden.

  • Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 und S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
  • Panasonic S1R (Bild: Panasonic)
Panasonic S1 (Bild: Panasonic)

Beide Modelle sind mit einem Dualkartenslot ausgerüstet, der nicht nur die übliche SD-Karte, sondern auch eine XQD-Speicherkarte aufnimmt.

Der 8,1 cm große Touchscreen auf der Rückseite mit einer Auflösung von 2,1 Millionen Pixeln ist schwenk- und drehbar gestaltet. Dazu kommt ein elektronischer Sucher, der 5,76 Megapixel Auflösung bietet und aus einem OLED besteht.

Panasonic hat zum Marktstart drei eigene Objektive fertig: Das Lumix S Pro 50 mm F1.4 kostet 2.500 Euro, das Zoom Lumix S 24-105 mm F4 1.400 Euro und das Telezoom Lumix Pro S 70-200 mm F4 O.I.S. 1.900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

zenker_bln 05. Feb 2019

nicht grundsätzlich müssen zwangsweise fw-updates angeboten werden, wenn die kamera...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /