S&P 500: Wer vor zehn Jahren Netflix-Aktien kaufte, ist heute reich

Netflix war die Aktie mit der besten Performance des vergangenen Jahrzehnts und erzielte einen Zuwachs von mehr als 4.000 Prozent. Aus einer Anlage von 1 Million US-Dollar wären 43 Millionen geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Zentrale
Netflix-Zentrale (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Eine Investition von 1 Million US-Dollar in Netflix-Aktien am 1. Januar 2010 wäre heute fast 43 Millionen US-Dollar wert. Das berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Der Gewinn von 4.181 Prozent zum Handelsschluss am Freitag vor Weihnachten schlägt alle derzeitigen Wertpapiere des Aktienindex S&P 500 (Standard & Poor's 500), in dem die Wertpapiere der 500 größten in den USA börsennotierten Unternehmen zusammengefasst sind.

Stellenmarkt
  1. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
  2. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Netflix hat gegenwärtig eine Marktkapitalisierung von 145,7 Milliarden US-Dollar. "Das Unternehmen verfügt über eine dünne - manchmal hauchdünne - operative Marge und einen negativen freien Cashflow", berichtet CNBC, tätige also mehr Ausgaben als Einnahmen. Um Filme und Serien zu produzieren und vor allem einzukaufen, sind sehr hohe Investitionen erforderlich,

Jay Hoag, ein Verwaltungsratsmitglied von Netflix, war an der Finanzierungsrunde Ende des Jahres 2011 beteiligt. Hoags Firma, Technology Crossover Ventures (TCV), investierte 200 Millionen US-Dollar in Wandelanleihen. TCV erwarb auf splitbereinigter Basis mehr als 16 Millionen Aktien zu einem Stückpreis von 12,26 US-Dollar. Bei einem Aktienkurs von derzeit über 336 US-Dollar ist das TCV-Aktienpaket rund 1,66 Milliarden US-Dollar wert, obwohl in den Jahren seit der Investition ein großer Teil der Wertpapiere verkauft wurde.

Die drei US-amerikanischen Konzerne Apple, Amazon und Microsoft haben in diesem Jahr lange Zeit um den Titel des weltweit wertvollsten Unternehmens gerungen. Kurz vor Jahresschluss liegt Apple mit einer Marktkapitalisierung von 1,12 Billionen Euro knapp vor Microsoft. Der Softwarekonzern kommt auf 1,07 Billionen Euro. Doch der Börsengang von Saudi Aramco hat im Dezember auch die Führungspositionen an den Weltbörsen verändert. Der saudische Staat brachte zwar nur 1,5 Prozent der Aktien des weltweit größten Ölförderers an die Finanzmärkte, aber damit ist der Gesamtkonzern nunmehr 1,7 Billionen Euro wert - und kommt auf Platz eins. So kostbar war noch nie zuvor ein einzelnes Unternehmen. Der Ölkonzern ist nach Handelsblatt-Berechnungen fast so viel wert wie alle 759 börsennotierten deutschen Konzerne zusammen, die auf insgesamt 1,9 Billionen Euro kommen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus Deutschland erreichten im Jahr 2019 nur noch SAP auf Rang 49 und Siemens auf 98 die Top 100. Vor einem Jahr befanden sich immerhin noch drei, vor eineinhalb Jahren sogar sechs deutsche Konzerne darunter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sustain 31. Dez 2019

...und Du kannst dann wenigstens sagen, dass es nur Glück war :) :) :)

Trockenobst 31. Dez 2019

Es gibt einen Aufmerksamkeitskuchen. Den haben früher Magazine/Zeitungen gekriegt...

Glitti 30. Dez 2019

430.000$ sind eine stattliche Summe. Wer aber 10k in ein unbekanntes Unternehmen stecken...

Cavaron 29. Dez 2019

Es gibt ne Anlagestrategie für jeden Typ. Bei manchen geht Sicherheit über Rendite...

sustain 28. Dez 2019

Und das ist auch gut so!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /