• IT-Karriere:
  • Services:

S&P 500: Wer vor zehn Jahren Netflix-Aktien kaufte, ist heute reich

Netflix war die Aktie mit der besten Performance des vergangenen Jahrzehnts und erzielte einen Zuwachs von mehr als 4.000 Prozent. Aus einer Anlage von 1 Million US-Dollar wären 43 Millionen geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Zentrale
Netflix-Zentrale (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Eine Investition von 1 Million US-Dollar in Netflix-Aktien am 1. Januar 2010 wäre heute fast 43 Millionen US-Dollar wert. Das berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Der Gewinn von 4.181 Prozent zum Handelsschluss am Freitag vor Weihnachten schlägt alle derzeitigen Wertpapiere des Aktienindex S&P 500 (Standard & Poor's 500), in dem die Wertpapiere der 500 größten in den USA börsennotierten Unternehmen zusammengefasst sind.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Netflix hat gegenwärtig eine Marktkapitalisierung von 145,7 Milliarden US-Dollar. "Das Unternehmen verfügt über eine dünne - manchmal hauchdünne - operative Marge und einen negativen freien Cashflow", berichtet CNBC, tätige also mehr Ausgaben als Einnahmen. Um Filme und Serien zu produzieren und vor allem einzukaufen, sind sehr hohe Investitionen erforderlich,

Jay Hoag, ein Verwaltungsratsmitglied von Netflix, war an der Finanzierungsrunde Ende des Jahres 2011 beteiligt. Hoags Firma, Technology Crossover Ventures (TCV), investierte 200 Millionen US-Dollar in Wandelanleihen. TCV erwarb auf splitbereinigter Basis mehr als 16 Millionen Aktien zu einem Stückpreis von 12,26 US-Dollar. Bei einem Aktienkurs von derzeit über 336 US-Dollar ist das TCV-Aktienpaket rund 1,66 Milliarden US-Dollar wert, obwohl in den Jahren seit der Investition ein großer Teil der Wertpapiere verkauft wurde.

Die drei US-amerikanischen Konzerne Apple, Amazon und Microsoft haben in diesem Jahr lange Zeit um den Titel des weltweit wertvollsten Unternehmens gerungen. Kurz vor Jahresschluss liegt Apple mit einer Marktkapitalisierung von 1,12 Billionen Euro knapp vor Microsoft. Der Softwarekonzern kommt auf 1,07 Billionen Euro. Doch der Börsengang von Saudi Aramco hat im Dezember auch die Führungspositionen an den Weltbörsen verändert. Der saudische Staat brachte zwar nur 1,5 Prozent der Aktien des weltweit größten Ölförderers an die Finanzmärkte, aber damit ist der Gesamtkonzern nunmehr 1,7 Billionen Euro wert - und kommt auf Platz eins. So kostbar war noch nie zuvor ein einzelnes Unternehmen. Der Ölkonzern ist nach Handelsblatt-Berechnungen fast so viel wert wie alle 759 börsennotierten deutschen Konzerne zusammen, die auf insgesamt 1,9 Billionen Euro kommen.

Aus Deutschland erreichten im Jahr 2019 nur noch SAP auf Rang 49 und Siemens auf 98 die Top 100. Vor einem Jahr befanden sich immerhin noch drei, vor eineinhalb Jahren sogar sechs deutsche Konzerne darunter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

sustain 31. Dez 2019 / Themenstart

...und Du kannst dann wenigstens sagen, dass es nur Glück war :) :) :)

Trockenobst 31. Dez 2019 / Themenstart

Es gibt einen Aufmerksamkeitskuchen. Den haben früher Magazine/Zeitungen gekriegt...

Glitti 30. Dez 2019 / Themenstart

430.000$ sind eine stattliche Summe. Wer aber 10k in ein unbekanntes Unternehmen stecken...

Cavaron 29. Dez 2019 / Themenstart

Es gibt ne Anlagestrategie für jeden Typ. Bei manchen geht Sicherheit über Rendite...

sustain 28. Dez 2019 / Themenstart

Und das ist auch gut so!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /