S@d News: E-Mail-Pionier Ray Tomlinson gestorben

Der Programmier Ray Tomlinson ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Er nutzte erstmals das @-Zeichen für Netzwerkadressen und gilt als Erfinder der E-Mail-Kommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Ray Tomlinson
Ray Tomlinson (Bild: Andreu Veà/WiWiW.org/CC-BY-SA 3.0)

Der US-amerikanische Programmierer Ray Tomlinson ist tot. Der 74-Jährige sei am Samstag offenbar an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben, berichteten zahlreiche US-Medien übereinstimmend. Tomlinson gilt als einer der Erfinder der E-Mail. Er war vor allem bekanntgeworden, weil er erstmals das bis dahin kaum genutzte @-Zeichen aus dem ASCII-Code dazu verwendete, um Empfänger auf unterschiedlichen Hosts adressieren zu können. "Very sad news", schrieb Webpionier Vint Cerf auf Twitter.

Tomlinson erhielt für seine Entwicklung zahlreiche Auszeichnungen. So wurde er in die Internet Hall of Fame aufgenommen. Zudem belegt er unter den 150 wichtigsten Erfindern des MIT Rang vier.

SNDMSG mit CPYNET verbunden

Bereits in den 60er Jahren gab es die Möglichkeit, E-Mails über das ARPAnet, den Vorgänger des Internets, zu verschicken. Im Jahr 1971 verband Tomlinson das E-Mail-Programm SNDMSG, mit dem man einem Nutzer auf demselben Computer eine Nachricht hinterlassen konnte, mit CPYNET, das Dateien verschickte und empfing. Nun hatte er ein Programm, das es erlaubte, Nachrichten zwischen verschiedenen Hosts zu verschicken. Diese mussten sich jedoch in der Adressierung von der lokalen Nachricht unterscheiden.

Tomlinson kam deshalb auf die Idee, den Namen des Nutzers und den dessen Rechners durch ein damals kaum genutztes Zeichen zu verbinden: das kaufmännische @. Die Geburtsstunde des bis heute geltenden Systems für Mailadressen. Die E-Mail ist immer noch eine der wichtigsten Applikationen des Internets. Selbst die steigende Zahl an Mails mit Virenanhang und Spam hat der Beliebtheit des Dienstes nicht geschadet.

QWERTYUIOP oder etwas Ähnliches

Tomlinson selbst wurde häufig gefragt, was denn der Inhalt der ersten E-Mails mit @-Zeichen gewesen sei. Wahrscheinlich QWERTYUIOP oder etwas Ähnliches, schrieb er auf seiner Webseite. Er habe sich selbst die Mails zwischen zwei Rechnern hin- und hergeschickt, die auf derselben Etage gestanden hätten. Später habe er dann eine Mail an die Mitglieder seiner Arbeitsgruppe geschickt und ihnen das Programm erklärt. "Der erste Nutzen der vernetzten E-Mail kündigte deren eigene Existenz an", schrieb Tomlinson.

Das @-Zeichen wurde inzwischen so populär, dass das Museum of Modern Arts (Moma) in New York ihm im Jahr 2010 bereits eine Ausstellung widmete. Denn das @ sei ein wichtiger Teil unserer Identität in der Beziehung und Kommunikation mit anderen geworden. Unbewusst sei Tomlinson damit zum Designer geworden, was gewürdigt und gefeiert werden müsse, meinte das Moma. Immerhin sei das @-Symbol heutzutage rund um den Globus ein Teil des Lebens geworden.

Uraltes Zeichen neu genutzt

Das Zeichen selbst stammt möglicherweise schon aus dem 6. oder 7. Jahrhundert - als Ligatur (Verbindung), die dazu diente, die lateinische Präposition "ad", die zu, nach oder hinzu bedeutet, in einem Federstrich zu verbinden. Im 16. Jahrhundert sei das @ von venezianischen Händlern als Symbol für Amphoren genutzt worden. Diese dienten als Maßeinheit, da es sich um Tongefäße mit standardisierter Größe handelte.

Ab 1885 war das @ auf amerikanischen Schreibmaschinen zu finden und wurde 1894 im American Dictionary of Printing & Bookmaking als kommerzielles a beschrieben. Seit 1963 ist es im ersten ASCII (American Standard Code for Information Interchange) verzeichnet. Zu dem Zeitpunkt war das @ sowohl eine Abkürzung für "bei" als auch für "zu einem Zinssatz von" und wurde hauptsächlich in der Buchhaltung und bei Rechnungen genutzt. "Das at war einfach sinnvoll", sagte Tomlinson auf die Frage, warum er ausgerechnet dieses für den Zweck ausgewählt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenprobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenprobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /