• IT-Karriere:
  • Services:

S@d News: E-Mail-Pionier Ray Tomlinson gestorben

Der Programmier Ray Tomlinson ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Er nutzte erstmals das @-Zeichen für Netzwerkadressen und gilt als Erfinder der E-Mail-Kommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Ray Tomlinson
Ray Tomlinson (Bild: Andreu Veà/WiWiW.org/CC-BY-SA 3.0)

Der US-amerikanische Programmierer Ray Tomlinson ist tot. Der 74-Jährige sei am Samstag offenbar an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben, berichteten zahlreiche US-Medien übereinstimmend. Tomlinson gilt als einer der Erfinder der E-Mail. Er war vor allem bekanntgeworden, weil er erstmals das bis dahin kaum genutzte @-Zeichen aus dem ASCII-Code dazu verwendete, um Empfänger auf unterschiedlichen Hosts adressieren zu können. "Very sad news", schrieb Webpionier Vint Cerf auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Tomlinson erhielt für seine Entwicklung zahlreiche Auszeichnungen. So wurde er in die Internet Hall of Fame aufgenommen. Zudem belegt er unter den 150 wichtigsten Erfindern des MIT Rang vier.

SNDMSG mit CPYNET verbunden

Bereits in den 60er Jahren gab es die Möglichkeit, E-Mails über das ARPAnet, den Vorgänger des Internets, zu verschicken. Im Jahr 1971 verband Tomlinson das E-Mail-Programm SNDMSG, mit dem man einem Nutzer auf demselben Computer eine Nachricht hinterlassen konnte, mit CPYNET, das Dateien verschickte und empfing. Nun hatte er ein Programm, das es erlaubte, Nachrichten zwischen verschiedenen Hosts zu verschicken. Diese mussten sich jedoch in der Adressierung von der lokalen Nachricht unterscheiden.

Tomlinson kam deshalb auf die Idee, den Namen des Nutzers und den dessen Rechners durch ein damals kaum genutztes Zeichen zu verbinden: das kaufmännische @. Die Geburtsstunde des bis heute geltenden Systems für Mailadressen. Die E-Mail ist immer noch eine der wichtigsten Applikationen des Internets. Selbst die steigende Zahl an Mails mit Virenanhang und Spam hat der Beliebtheit des Dienstes nicht geschadet.

QWERTYUIOP oder etwas Ähnliches

Tomlinson selbst wurde häufig gefragt, was denn der Inhalt der ersten E-Mails mit @-Zeichen gewesen sei. Wahrscheinlich QWERTYUIOP oder etwas Ähnliches, schrieb er auf seiner Webseite. Er habe sich selbst die Mails zwischen zwei Rechnern hin- und hergeschickt, die auf derselben Etage gestanden hätten. Später habe er dann eine Mail an die Mitglieder seiner Arbeitsgruppe geschickt und ihnen das Programm erklärt. "Der erste Nutzen der vernetzten E-Mail kündigte deren eigene Existenz an", schrieb Tomlinson.

Das @-Zeichen wurde inzwischen so populär, dass das Museum of Modern Arts (Moma) in New York ihm im Jahr 2010 bereits eine Ausstellung widmete. Denn das @ sei ein wichtiger Teil unserer Identität in der Beziehung und Kommunikation mit anderen geworden. Unbewusst sei Tomlinson damit zum Designer geworden, was gewürdigt und gefeiert werden müsse, meinte das Moma. Immerhin sei das @-Symbol heutzutage rund um den Globus ein Teil des Lebens geworden.

Uraltes Zeichen neu genutzt

Das Zeichen selbst stammt möglicherweise schon aus dem 6. oder 7. Jahrhundert - als Ligatur (Verbindung), die dazu diente, die lateinische Präposition "ad", die zu, nach oder hinzu bedeutet, in einem Federstrich zu verbinden. Im 16. Jahrhundert sei das @ von venezianischen Händlern als Symbol für Amphoren genutzt worden. Diese dienten als Maßeinheit, da es sich um Tongefäße mit standardisierter Größe handelte.

Ab 1885 war das @ auf amerikanischen Schreibmaschinen zu finden und wurde 1894 im American Dictionary of Printing & Bookmaking als kommerzielles a beschrieben. Seit 1963 ist es im ersten ASCII (American Standard Code for Information Interchange) verzeichnet. Zu dem Zeitpunkt war das @ sowohl eine Abkürzung für "bei" als auch für "zu einem Zinssatz von" und wurde hauptsächlich in der Buchhaltung und bei Rechnungen genutzt. "Das at war einfach sinnvoll", sagte Tomlinson auf die Frage, warum er ausgerechnet dieses für den Zweck ausgewählt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

mnementh 07. Mär 2016

Der erste IBM PC kam 1981, also passt das nicht zu den 70ern. Grundsätzlich ist der PC...

Mathis 07. Mär 2016

...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /