Abo
  • Services:
Anzeige
Ray Tomlinson
Ray Tomlinson (Bild: Andreu Veà/WiWiW.org/CC-BY-SA 3.0)

S@d News: E-Mail-Pionier Ray Tomlinson gestorben

Ray Tomlinson
Ray Tomlinson (Bild: Andreu Veà/WiWiW.org/CC-BY-SA 3.0)

Der Programmier Ray Tomlinson ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Er nutzte erstmals das @-Zeichen für Netzwerkadressen und gilt als Erfinder der E-Mail-Kommunikation.

Der US-amerikanische Programmierer Ray Tomlinson ist tot. Der 74-Jährige sei am Samstag offenbar an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben, berichteten zahlreiche US-Medien übereinstimmend. Tomlinson gilt als einer der Erfinder der E-Mail. Er war vor allem bekanntgeworden, weil er erstmals das bis dahin kaum genutzte @-Zeichen aus dem ASCII-Code dazu verwendete, um Empfänger auf unterschiedlichen Hosts adressieren zu können. "Very sad news", schrieb Webpionier Vint Cerf auf Twitter.

Anzeige

Tomlinson erhielt für seine Entwicklung zahlreiche Auszeichnungen. So wurde er in die Internet Hall of Fame aufgenommen. Zudem belegt er unter den 150 wichtigsten Erfindern des MIT Rang vier.

SNDMSG mit CPYNET verbunden

Bereits in den 60er Jahren gab es die Möglichkeit, E-Mails über das ARPAnet, den Vorgänger des Internets, zu verschicken. Im Jahr 1971 verband Tomlinson das E-Mail-Programm SNDMSG, mit dem man einem Nutzer auf demselben Computer eine Nachricht hinterlassen konnte, mit CPYNET, das Dateien verschickte und empfing. Nun hatte er ein Programm, das es erlaubte, Nachrichten zwischen verschiedenen Hosts zu verschicken. Diese mussten sich jedoch in der Adressierung von der lokalen Nachricht unterscheiden.

Tomlinson kam deshalb auf die Idee, den Namen des Nutzers und den dessen Rechners durch ein damals kaum genutztes Zeichen zu verbinden: das kaufmännische @. Die Geburtsstunde des bis heute geltenden Systems für Mailadressen. Die E-Mail ist immer noch eine der wichtigsten Applikationen des Internets. Selbst die steigende Zahl an Mails mit Virenanhang und Spam hat der Beliebtheit des Dienstes nicht geschadet.

QWERTYUIOP oder etwas Ähnliches

Tomlinson selbst wurde häufig gefragt, was denn der Inhalt der ersten E-Mails mit @-Zeichen gewesen sei. Wahrscheinlich QWERTYUIOP oder etwas Ähnliches, schrieb er auf seiner Webseite. Er habe sich selbst die Mails zwischen zwei Rechnern hin- und hergeschickt, die auf derselben Etage gestanden hätten. Später habe er dann eine Mail an die Mitglieder seiner Arbeitsgruppe geschickt und ihnen das Programm erklärt. "Der erste Nutzen der vernetzten E-Mail kündigte deren eigene Existenz an", schrieb Tomlinson.

Das @-Zeichen wurde inzwischen so populär, dass das Museum of Modern Arts (Moma) in New York ihm im Jahr 2010 bereits eine Ausstellung widmete. Denn das @ sei ein wichtiger Teil unserer Identität in der Beziehung und Kommunikation mit anderen geworden. Unbewusst sei Tomlinson damit zum Designer geworden, was gewürdigt und gefeiert werden müsse, meinte das Moma. Immerhin sei das @-Symbol heutzutage rund um den Globus ein Teil des Lebens geworden.

Uraltes Zeichen neu genutzt

Das Zeichen selbst stammt möglicherweise schon aus dem 6. oder 7. Jahrhundert - als Ligatur (Verbindung), die dazu diente, die lateinische Präposition "ad", die zu, nach oder hinzu bedeutet, in einem Federstrich zu verbinden. Im 16. Jahrhundert sei das @ von venezianischen Händlern als Symbol für Amphoren genutzt worden. Diese dienten als Maßeinheit, da es sich um Tongefäße mit standardisierter Größe handelte.

Ab 1885 war das @ auf amerikanischen Schreibmaschinen zu finden und wurde 1894 im American Dictionary of Printing & Bookmaking als kommerzielles a beschrieben. Seit 1963 ist es im ersten ASCII (American Standard Code for Information Interchange) verzeichnet. Zu dem Zeitpunkt war das @ sowohl eine Abkürzung für "bei" als auch für "zu einem Zinssatz von" und wurde hauptsächlich in der Buchhaltung und bei Rechnungen genutzt. "Das at war einfach sinnvoll", sagte Tomlinson auf die Frage, warum er ausgerechnet dieses für den Zweck ausgewählt habe.


eye home zur Startseite
mnementh 07. Mär 2016

Der erste IBM PC kam 1981, also passt das nicht zu den 70ern. Grundsätzlich ist der PC...

Mathis 07. Mär 2016

...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 289,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 333€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    mnehm1 | 19:10

  2. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    voxeldesert | 19:06

  3. Re: Das ist ein Fehler

    GangnamStyle | 19:04

  4. Re: Gab es irgendjemanden

    gakusei | 19:04

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    gakusei | 19:02


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel