Abo
  • Services:
Anzeige
Sèbastien Loeb Rally Evo
Sèbastien Loeb Rally Evo (Bild: Milestone)

Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein

Sèbastien Loeb Rally Evo
Sèbastien Loeb Rally Evo (Bild: Milestone)

Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des herausragenden Dirt Rally schickt Milestone Games eine neue Offroad-Raserei ins Rennen: Sèbastien Loeb Rally Evo will mit der Menge an Strecken und Fahrzeugen punkten - verlangt dem Fahrer auf der Piste aber einiges ab.

Der Franzose Sèbastien Loeb ist Anhängern des Rallyesports natürlich ein Begriff: Loeb wurde unter anderem von 2004 bis 2012 neun Mal in Folge Weltmeister. Das Rennspiel Sèbastien Loeb Rally Evo nutzt aber nicht nur den Namen des Fahrers, sondern auch seine Karriere. So besteht ein schön präsentierter Teil des Titels daraus, die größten Rennen seiner erfolgreichen Laufbahn nachzufahren. Hinzu kommen ein Karrieremodus, Einzelherausforderungen und eine Handvoll Onlineoptionen.

Anzeige

Auch sonst kann der Titel beim Umfang einiges bieten: Diverse bekannte Rallyestrecken unter anderem in Schweden, Mexiko und Italien, dazu Rallye-Cross-Herausforderungen und über 50 verschiedene Fahrzeuge unterschiedlicher Jahrgänge von 20 Herstellern sorgen für viel Abwechslung.

Ähnlich wie Dirt Rally (zum Test) setzt auch Sèbastien Loeb Rally Evo eher auf Simulation als auf Arcade. Den Wagen auf der Strecke zu halten, ist selbst bei eingeschalteten Fahrhilfen alles andere als einfach, ein unkompliziertes Rennen zwischendurch ist zumindest für Einsteiger kaum möglich. Allerdings patzt der Titel beim Fahrgefühl - nur weil das Handling kompliziert ist, fühlt es sich nicht realistisch an. Wo Dirt Rally dem Spieler das Gefühl gibt, mit jeder Runde die Eigenschaften der Rennwagen besser zu verstehen, fühlt sich Sèbastien Loeb Rally Evo oft schwammig und beliebig an.

Auch optisch patzt der Titel: Der Detailgrad ist niedrig, trotzdem trüben Performanceprobleme das Erlebnis. Immer wieder kommt es zu Rucklern, das Geschwindigkeitsgefühl lässt zu wünschen übrig. Hinzu kommen Objekte, die wie aus dem Nichts aufploppen - auch das kann Dirt Rally deutlich besser.

Sèbastien Loeb Rally Evo ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One verfügbar und kostet etwa 35 Euro (PC) beziehungsweise 55 Euro (Konsolen). Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Sèbastien Loeb Rally Evo ist kein richtig schlechtes Spiel. Es hat nur ein riesiges Problem: die erst wenige Wochen zurückliegende Veröffentlichung von Dirt Rally. Der aktuelle Referenztitel ist dem Milestone-Spiel in jeder Hinsicht überlegen. Der wiederum ist auf Grund der komplizierten Bedienung auch für Arcade-Spieler keine echte Option. Da wird es schwer, gute Gründe für den Kauf zu finden.


eye home zur Startseite
caddy77 04. Feb 2016

Fahrersicht. Warum?

Bill Carson 03. Feb 2016

und nun hier den Artikel und einen weiteren Test gelesen. Also heute Abend wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel