• IT-Karriere:
  • Services:

S 75 im Preis gesenkt: Tesla macht Model S günstiger

Tesla hat zum 16. April das Model S mit 60-kWh-Akku eingestellt. Seitdem gibt es das Elektroauto in der Basisausstattung nur noch mit 75-kWh-Akku. Der Preis ist zudem gesenkt worden. Dafür ist das 100-kWh-Modell nun teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S 75
Tesla Model S 75 (Bild: Telsa)

Tesla bietet sein Einstiegsmodell Model S 75 günstiger an: Der neue Einstiegspreis liegt ohne Extras bei 69.350 Euro zuzüglich Überführungskosten. Auch das 90-kWh-Modell soll günstiger geworden sein. Es kostet jetzt als Model S 90D ab 101.450 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Zudem kann die Luftfederung beim Model S 75/75D nun als Option bestellt werden. Da der Akku im S60 und S75 identisch und nur künstlich in seiner Kapazität begrenzt ist, gibt es ein Software-Update auf die volle Kapazität, was jetzt nur noch 2.200 Euro statt zuvor 7.000 Euro kostet. Das kurz verkaufte Model S70 kann für 550 Euro auf ein S75 upgedatet werden.

Tesla hat zudem die Basisausstattung des Model S aufgewertet. Das Metalldach gibt es nicht mehr, das Glasdach ist jetzt Standard. Auch die elektrisch betätigte Heckklappe gehört dazu. Wer will, kann für 2.600 Euro ein Schiebedach ordern.

  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)

Ab dem 24. April 2017 wird nach Informationen von Electrek das Model X teurer. In den USA soll sein Basispreis (S 100D) von 95.000 auf 97.500 US-Dollar steigen. Der Preis des S P100D soll sich von 134.500 auf 140.000 US-Dollar erhöhen. Preissteigerungen soll es auch beim Model X geben. Ob Tesla die Erhöhungen auch auf dem deutschen Markt durchsetzen will, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€

Anonymer Nutzer 18. Apr 2017

Ich wohne in einer Stadt mit 50.000 Einwohnern in Norddeutschland, in welcher die...

neocron 18. Apr 2017

Hier an der Zeil stehen die huebschen Fahrzeuge der Anwohner in der Tiefgarage oder...

Klarium 18. Apr 2017

Kann ich nur zustimmen, eine absolut uninteressante News die kein Bezug zu IT hat.


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /