Abo
  • IT-Karriere:

S 75 im Preis gesenkt: Tesla macht Model S günstiger

Tesla hat zum 16. April das Model S mit 60-kWh-Akku eingestellt. Seitdem gibt es das Elektroauto in der Basisausstattung nur noch mit 75-kWh-Akku. Der Preis ist zudem gesenkt worden. Dafür ist das 100-kWh-Modell nun teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S 75
Tesla Model S 75 (Bild: Telsa)

Tesla bietet sein Einstiegsmodell Model S 75 günstiger an: Der neue Einstiegspreis liegt ohne Extras bei 69.350 Euro zuzüglich Überführungskosten. Auch das 90-kWh-Modell soll günstiger geworden sein. Es kostet jetzt als Model S 90D ab 101.450 Euro.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Zudem kann die Luftfederung beim Model S 75/75D nun als Option bestellt werden. Da der Akku im S60 und S75 identisch und nur künstlich in seiner Kapazität begrenzt ist, gibt es ein Software-Update auf die volle Kapazität, was jetzt nur noch 2.200 Euro statt zuvor 7.000 Euro kostet. Das kurz verkaufte Model S70 kann für 550 Euro auf ein S75 upgedatet werden.

Tesla hat zudem die Basisausstattung des Model S aufgewertet. Das Metalldach gibt es nicht mehr, das Glasdach ist jetzt Standard. Auch die elektrisch betätigte Heckklappe gehört dazu. Wer will, kann für 2.600 Euro ein Schiebedach ordern.

  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S Facelift 2016 (Bild: Tesla Motors)

Ab dem 24. April 2017 wird nach Informationen von Electrek das Model X teurer. In den USA soll sein Basispreis (S 100D) von 95.000 auf 97.500 US-Dollar steigen. Der Preis des S P100D soll sich von 134.500 auf 140.000 US-Dollar erhöhen. Preissteigerungen soll es auch beim Model X geben. Ob Tesla die Erhöhungen auch auf dem deutschen Markt durchsetzen will, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

Anonymer Nutzer 18. Apr 2017

Ich wohne in einer Stadt mit 50.000 Einwohnern in Norddeutschland, in welcher die...

neocron 18. Apr 2017

Hier an der Zeil stehen die huebschen Fahrzeuge der Anwohner in der Tiefgarage oder...

Klarium 18. Apr 2017

Kann ich nur zustimmen, eine absolut uninteressante News die kein Bezug zu IT hat.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /