Abo
  • Services:

Ryzen und Threadripper: AMD bringt NVMe-Raid plus mehr Leistung

Wer einen Threadripper-Chip verwendet, kann mittlerweile ein NVMe-SSD-Raid direkt an der CPU betreiben. Für den Sockel AM4 und Ryzen gibt es mehr BIOS-Versionen mit Agesa 1006b, wodurch einige Spiele etwas beschleunigt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen auf MSI-Board
Ryzen auf MSI-Board (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD und seine Mainboard-Partner haben in den vergangenen Wochen neue Funktionen für Ryzen und Threadripper implementiert: Die Highend-Chips für den Sockel TR4 unterstützen nun ein SSD-Raid direkt an den Prozessor-PCIe-Gen3-Lanes statt nur am X399-Chipsatz und für die Mittelklasse-AM4-Plattform haben die meisten Platinen neue BIOS-Versionen auf Basis der Agesa 1006b erhalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bisher unterstützte Threadripper nur Raid 0, 1 und 10 mit Sata-SSDs am X399-Chip. Mit einem aktuellen BIOS und den passenden Windows-10-x64-Treibern können nun auch mehrere NVMe-SSD im Raid-Verbund an die PCIe-Gen3-Lanes der CPU gehängt werden. Das von uns für den Test des Threadripper 1950X genutzte Asus ROG Zenith Extreme etwa weist drei M.2-Steckplätze und einen U.2-Port für vier NVMe-SSDs auf. Intel unterstützt ebenfalls NVMe-Raids für die Core X alias Skylake-X, die Funktion nennt sich VROC (Virtual Raid on CPU), die an das VDM (Volume Management Device) gekoppelt ist. Für Raid 0 und Raid 5 müssen aber für 100 sowie 250 US-Dollar passende Schlüssel gekauft werden.

Agesa 1006b für Ryzen

Vor einigen Wochen hat AMD seinen Partnern die Agesa 1006b für Ryzen auf Sockel AM4 zur Verfügung gestellt. Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture enthält Microcode zur Optimierung der Prozessoren, den die Mainboard-Hersteller in ihre UEFI-Versionen integrieren. Was die Agesa 1006b verglichen mit der bisherigen Agesa 1006 ändert, dazu hält sich AMD bedeckt. Laut MSI soll "die Gaming-Performance in einigen aktuellen Top-Titeln verbessert" werden, mehr konnten wir nicht erfahren.

Die neue Agesa 1006b ist mittlerweile bei den allermeisten Mainboards von Asrock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI in entsprechenden UEFI-Versionen integriert. Eine Ausnahme bildet Asus' Crosshair VI Hero, hier soll direkt der Sprung auf die Agesa 1007 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 399€

Bigfoo29 12. Okt 2017

WENN das so wäre, warum bieten dann so ziemlich alle MoBo-Hersteller 1.0.6b an? Die...

David64Bit 11. Okt 2017

Dann wird das wohl endgültig mein leztes Asrock Board gewesen sein...

zilti 10. Okt 2017

"Mit dem Fall Creators Update für Windows 10 ist die Erstellung neuer Partitionen mit...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /