Ryzen Pro: AMD schafft es in Dells Optiplex-Serie

Es ist wohl einer der letzten Design Wins bei wichtigen Herstellern, den AMD erreicht hat. In naher Zukunft wird der Ryzen Pro es immerhin in die mittlere Optiplex-Serie schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ryzen Pro landet in vielen Geschäftskundenrechnern.
Der Ryzen Pro landet in vielen Geschäftskundenrechnern. (Bild: AMD)

AMD ist es mit dem Ryzen Pro gelungen, Dell davon zu überzeugen, den Prozessor in den wichtigen Geschäftskundenrechnern zu installieren. Noch vor Jahresende 2017 sollen die ersten Optiplex 5055 auf den Markt kommen. Dabei handelt es sich zwar nicht um die High-End-Serie der Bürorechner, aber immerhin um die Mittelklasse. Für AMD ist das ein bedeutender sogenannter Design Win, zeigt er doch, dass die Hersteller selbst für den äußerst konservativen Markt sehen, dass sich der Prozessor für Bürorechner eignet.

  • Auf der Ifa 2017 ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... zeigte AMD ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ein erstes Desktop-System mit Ryzen Pro von HP. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf der Ifa 2017 ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Technische Details gibt es zu den 5055ern noch nicht. Die Serie gibt es normalerweise als 1-Liter-Rechner, SFF-Rechner und in normaler Tower-Größe. Preislich liegen diese Geräte meist oberhalb von 600 US-Dollar je Einheit, wobei diese Rechner auch in großen Mengen bestellt werden und Dell üblicherweise Rabatte gewährt. Die Optiplex-Desktops gehören zu den Geräten, die seitens des Herstellers lange unterstützt werden. Lange und erweiterbare Garantien samt Vor-Ort-Service-Optionen und lange Verfügbarkeit von Ersatzteilen sind in dem Segment normal und begründen den oft höheren Preis der Systeme. Für AMD dürfte das ein gutes Geschäft werden.

Auch Lenovo- und HP-Systeme kommen

Der Ryzen Pro wird zudem in HPs Elitedesk 700 zu finden sein. Auf der Ifa war ein erstes Gerät schon zu sehen. HP setzt allerdings schon lange auf AMD, daher verwundert die Fortsetzung der Kooperation nicht. Sowohl Notebooks als auch Desktops der Geschäftskundenklasse sind jeweils in der 700er Serie mit AMDs alten APUs bestückt.

Auch der dritte große Hersteller von Geschäftskundenrechnern, Lenovo, wird Ryzen Pro verbauen. Sie werden zunächst im Thinkcentre M715 zu finden sein. Damit fehlen nur noch Rechner von Fujitsu, die mit Ryzen Pro bestückt werden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang 2018 soll zudem der Ryzen Pro für Notebooks vorgestellt werden. Hier lässt sich noch nicht abschätzen, wie erfolgreich AMD in diesem margenträchtigen Bereich sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Macros 04. Sep 2017

Der Bug ist inzwischen gelöst. http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=new...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2017

Ja Ryzen/Vega APUs wären besser gewesen, man könnte mit denen auch sehr kleine und...

ark 01. Sep 2017

Das pöse pöse Englisch macht uns halt unsre schöne in Stein gemeißelte Sprache kaputt...

CSch93 01. Sep 2017

Ich freue mich, bald Ryzen bestellen zu können!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /