Ryzen Pro: AMD bringt Core-i-vPro-Konkurrenten mit vielen Kernen

Nachdem AMD mit Ryzen den Desktop-Markt belegt hat und mit Epyc vor allem Rechenzentren abdeckt, fehlte noch der Markt für Unternehmensrechner. Ryzen Pro soll in diese eingebaut werden und konkurriert wieder vor allem durch eine hohe Kernanzahl mit Intels vPro-Rechnern.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Ryzen-Pro-Plattform ist den normalen Ryzen-CPUs sehr ähnlich.
AMDs Ryzen-Pro-Plattform ist den normalen Ryzen-CPUs sehr ähnlich. (Bild: AMD)

AMD hat die nächste CPU-Serie basierend auf der Zen-Architektur vorgestellt. Ryzen Pro, das sagt der Namenszusatz schon, soll sich vor allem an Unternehmenskunden richten und nicht an Heimanwender. Dementsprechend bietet die Pro-Serie einige Funktionen, die AMD im Unternehmensumfeld konsequent offerieren möchte und die von der Server-Version Epyc schon bekannt sind. Als Besonderheit gibt es dabei keine Unterscheidung der Unternehmensfunktionen zwischen den Serien.

  • Die Grunddaten entsprechen den Ryzen-CPUs. (Bild: AMD)
  • Alle Varianten bieten dieselben Funktionen. (Bild: AMD)
  • Die Einteilung entspricht der von Intel. (Bild: AMD)
  • Laut AMD sind die CPUs ... (Bild: AMD)
  • ... fast immer schneller als die Intel-Gegenspieler. (Bild: AMD)
  • Allerdings setzt AMD auch auf eine höhere Kernanzahl. (Bild: AMD)
  • Bei PCMark und Sysmark liegt Intel aber nah dran. (Bild: AMD)
  • Unterstützung für Geschäftskundenplattformen (Bild: AMD)
  • Der Arbeitsspeicher kann vom ARM-Kern verschlüsselt werden. (Bild: AMD)
  • Lange Plattformstabilität ...  (Bild: AMD)
  • ... soll die großen PC-Hersteller locken. (Bild: AMD)
  • Die geplanten SKUs (Bild: AMD)
  • Endnotes (Bild: AMD)
Die Grunddaten entsprechen den Ryzen-CPUs. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei seiner Vorstellung in Austin nutzte AMD das für gezielte Seitenhiebe gegen die Konkurrenz, namentlich Intel. Dort bietet der Core i3 beispielsweise nicht alle vPro-Funktionen. Sie sind leistungsfähigeren Prozessoren vorbehalten, auch wenn der Kunde das vielleicht nicht möchte.

Auch der kleine Ryzen 3 Pro bietet alle Sicherheitsfunktionen

Beim Ryzen Pro wird es hingegen bei allen Stock Keeping Units (SKUs) alle Möglichkeiten geben, wie etwa TSM-Verschlüsselung (Transparent Secure Memory Encryption), mit der der Arbeitsspeicher über den internen ARM-Kern abgesichert wird, um Cold-Boot-Attacken zu verhindern. Das ist eine Funktion, die beim normalen Ryzen nicht freigeschaltet ist. Wie sehr sich AMD dabei an Intel orientiert, ist auch an der Namensgebung erkennbar. Es gibt einen Ryzen Pro 3, 5 und 7, die gegen die Intel-Modelle Core i3, i5 und i7 antreten.

Die Unterschiede zwischen 3, 5 und 7 liegen vor allem bei den Kernen. So bietet die 3er-Serie nur 4 Kerne, aber kein SMT für zusätzliche Threads. Das gibt es erst bei der 5er-Serie, die ebenfalls 4 Kerne, aber dafür 8 Threads enthält. Ein Modell hat sogar 6 Kerne und 12 Threads. Die High-End-Systeme wie leitungsfähige Workstations werden demzufolge mit einem Ryzen Pro 7 bestückt, der 8 Kerne mit 16 Threads aufweist. Mit Ausnahme des Top-Modells müssen für alle SKUs die Rechner für eine TDP von 65 Watt vorbereitet sein. In einem Desktop-Tower ist das kein Problem und eine leise Kühlung sollte möglich sein.

Ein Prozessor muss gut gekühlt werden

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Top-Modell, ein Ryzen 7 Pro 1700X mit 8 Kernen (4 MByte L2 Cache, 16 MByte L3 Cache), die jeweils mindestens 3,5 GHz bieten und einen Boost bis 3,7 GHz haben, hat hingegen einen TDP-Wert von 95 Watt. Der Unterschied zum Mini-Modell, dem Ryzen Pro 3 Pro 1200 mit 65 Watt TDP ist recht groß. Der bietet nur 4 Kerne, die zwischen 3,1 und 3,4 GHz getaktet sind, und nur halb so viel Cache wie das 7er-Top-Modell. Allgemein sind die Ryzen-Pro-Modelle nur mit einem anderen Label versehen und bieten einige wenige Funktionen mehr. Zudem konzentriert sich AMD auf SKUs, die auch in Unternehmensanwendungen eine höhere Zuverlässigkeit haben müssen. Dementsprechend gibt es vom Ryzen leicht schnellere Modelle.

Wer sich über die CPU-Modellnummern wundert: Die sind an die regulären Ryzen angelehnt. Nur einzelne SKUs gibt es nicht als Pro-Variante. Wer sich für die zu erwartende Leistung interessiert, kann in unseren Test des Ryzen 1700X und 1700 reinschauen. Zu beachten ist, dass die Arbeitsspeicherverschlüsselung beim Einschalten etwas Leistung kostet.

  • Die Grunddaten entsprechen den Ryzen-CPUs. (Bild: AMD)
  • Alle Varianten bieten dieselben Funktionen. (Bild: AMD)
  • Die Einteilung entspricht der von Intel. (Bild: AMD)
  • Laut AMD sind die CPUs ... (Bild: AMD)
  • ... fast immer schneller als die Intel-Gegenspieler. (Bild: AMD)
  • Allerdings setzt AMD auch auf eine höhere Kernanzahl. (Bild: AMD)
  • Bei PCMark und Sysmark liegt Intel aber nah dran. (Bild: AMD)
  • Unterstützung für Geschäftskundenplattformen (Bild: AMD)
  • Der Arbeitsspeicher kann vom ARM-Kern verschlüsselt werden. (Bild: AMD)
  • Lange Plattformstabilität ...  (Bild: AMD)
  • ... soll die großen PC-Hersteller locken. (Bild: AMD)
  • Die geplanten SKUs (Bild: AMD)
  • Endnotes (Bild: AMD)
Endnotes (Bild: AMD)

Um Systementwickler zu überzeugen, bietet AMD eine hohe Plattformstabilität. Das ist allerdings nichts Besonderes, sondern wird im Geschäftskundenumfeld von Intel auch so gehandhabt. Es gibt also seltener neue Prozessoren, diese aber dafür um so länger im Angebot. AMD garantiert mindestens 24 Monate Plattformstabilität. Für die Image-Erstellung wird das Ganze aber auf 18 Monate reduziert. Die Garantie für die OEMs liegt bei drei Jahren. Der AM4-Sockel soll zudem mindestens vier Jahre unterstützt werden. Eine Generation geht also noch. Preise nennt AMD noch nicht.

Offenlegung: AMD hat die Reisekosten nach Austin für Golem.de übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /