Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!

Ein IMHO von veröffentlicht am
Ein Ryzen Mobile 4000 alias Renoir
Ein Ryzen Mobile 4000 alias Renoir (Bild: AMD)

Als AMD vor wenigen Tagen den Ryzen Mobile 4000 (Renoir) vorstellte, war mein erster Gedanke: Mit solch einem Chip wünsche ich mir ein Dell XPS 13 oder ein Lenovo X1 Carbon als AMD-Edition! Und keinen Augenblick später erinnerte ich mich daran, wie lange schon nahezu alle Hersteller ihre Geräte - wenn es überhaupt welche gibt - konsequent auf irgendeine Art und Weise schlechter machen, wenn ein AMD-Prozessor darin steckt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, Wiesbaden
  2. Software-Anwendungssuport/IT Helpdesk (m/w/d)
    HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
Detailsuche

Sofern Renoir halbwegs das erfüllt, was von ihm erwartet wird, ist es endlich Zeit, die Ära der schrottigen AMD-Notebooks hinter uns zu lassen. Mein Appell an die Hersteller: Baut High-End-Notebooks mit den Ryzen Mobile 4000, von mir aus auch teurer als ihre Intel-Pendants. Denn Renoir hat acht statt vier oder sechs CPU-Kerne wie Intels Chips und die Grafikeinheit ist ohnehin schneller.

Bei der Akkulaufzeit muss AMD verglichen mit Picasso zugegeben noch nachbessern, an der Hardware und der Firmware. Mit den Ryzen Mobile 4000 wird auch sparsamer LPDDR4X- statt nur regulärer DDR4-Speicher unterstützt, das sollte die Akkulaufzeit messbar verlängern. Intels Chips können seit vielen Jahren schon mit LPDDR3 umgehen, alle aktuellen Ultrabook-Prozessoren ebenfalls mit LPDDR4X.

Bisherige AMD-Notebooks waren und sind oft für Ärgernisse verantwortlich, auch wenn es mit den Ryzen Mobile 3000 alias Picasso besser wurde. Frühere Geräte wurden teils mit TN- statt IPS-Panel und Festplatte statt SSD und gerne auch mit Single- statt Dual-Channel-Speicher oder gar einem kleineren Akku ausgeliefert. Diese Zeiten sind zwar weitestgehend vorbei, aber es gibt noch Unterschiede.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein paar Beispiele: Beim Lenovo Thinkpad E495 (AMD) etwa fehlen die beleuchtete Tastatur, die es beim Thinkpad E490 (Intel) gibt. Beim Thinkpad T495s (AMD) wiederum spart sich Lenovo das 1440p-500-Nits-Display, die 32-GByte-Option und den Thunderbolt-3-Port des Thinkpad T490s (Intel). Bei Asus wird das Zenbook Flip 14 UX463FA (Intel) mit 50-Wattstunden-Akku und maximal einer 1-TByte-PCIe-Gen3-x4-SSD verkauft, das Zenbook Flip 14 UX463FA (AMD) hingegen mit deutlich geringeren 42 Wattstunden und nur bis zu 512 GByte bei im schlimmsten Fall halb so schnellem PCIe Gen3 x2.

Bei Acer, etwa das Swift 3, gibt es das 3:2-Display nur bei Intel - bei AMD bleibt es beim 16:9-Verhältnis. Aktuelle Geräte von HP, etwa das Elitebook 840/754 G6 oder das Envy x360 mit 15 Zoll, unterscheiden sich nicht abseits des Prozessors. Mit dem HP Envy 13 x360 (Test) haben wir sogar ein Convertible getestet, das ein mit 700 Nits extrem helles Display hat und in dieser Form nicht mit Intel-Chip existiert. Mit unter 1.000 Euro handelt es sich hierbei allerdings nicht um ein Premium-Gerät. Ein solches sollten sich die Hersteller mit einem AMD-Chip endlich trauen!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

divStar 22. Feb 2020

Externe NVMe-SSDs, die via Thunderbolt 3 (und damit hoffentlich PCIe x4) angebunden...

ms (Golem.de) 23. Jan 2020

Ich meckere seit Jahren, siehe u.a. Carrizo ... https://www.golem.de/news/system-on-a...

nicoledos 22. Jan 2020

Nur ist Tuxedo nicht Dell. Somit Abhängig davon, was Celvo&Co als verfügbare Bausätze...

notnagel 21. Jan 2020

"Der Fairness halber" muss man auch erwähnen, dass sich die Hersteller ähnlichen Quatsch...

floxiii 18. Jan 2020

Erfahrung mit "nicht-schrottigem" Envy x360 mit Ryzen 3000: Lüfter extremst laut außer...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /