• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen Mobile 4000: AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mit den Ryzen Mobile 4000 hat AMD doppelt so viel CPU-Kerne wie Intel und die schnellere Grafikeinheit im 15-Watt-Segment. Hinzu kommen leistungsstarke 45-Watt-Modelle und günstige Athlon-Zweikerner.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen Mobile 4000 alias Renoir
Ryzen Mobile 4000 alias Renoir (Bild: AMD)

AMD hat die Ryzen Mobile 4000 alias Renoir und die Athlon 3000U alias Dali vorgestellt. Die Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit sind für Ultrabooks mit 15-Watt-Chips und für Modelle mit 45-Watt-Versionen gedacht. AMD selbst sieht sich im Low-Power-Segment mit Renoir extrem gut aufgestellt: Dank acht CPU-Kernen und überarbeiteter Grafikeinheit sowie LPDDR4X-Speicher werden Intels Ice Lake bei allen Performance-Metriken geschlagen.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Renoir ist ein monolithisches 7-nm-Design, anders als bei den Ryzen 3000 alias Matisse im Desktop-Bereich verzichtet AMD auf Chiplets. Basis von Renoir sind acht Kerne mit Zen-2-Architektur, erneut angeordnet als zwei vierkernige Core Cluster (CCX). Der L3-Cache wurde von 16 MByte auf 8 MByte geviertelt, was viel Fläche und Energie spart. AMD spricht von doppelter Effizienz für Renoir verglichen mit den Ryzen Mobile 3000 alias Picasso, wobei 70 Prozent auf 7 nm und 30 Prozent auf Design-Verbesserungen entfallen sollen.

Hierzu zählen überarbeitete Power-States, wobei drastische schnellere und auch aggressivere Wechsel zu einer niedrigeren Leistungsaufnahme führen. Neben DDR4-3200-Speicher unterstützt Renoir auch sparsamen LPDDR4X-Speicher, der mehr Geschwindigkeit bei geringerem Energiebedarf aufweist. Auch wenn AMD offiziell nur 15 Watt für die U-Modelle angibt, können Partner die Verlustleistung zwischen 12 Watt und 25 Watt einstellen.

  • Effizient durch 7 nm und Design-Optimierungen (Bild: AMD)
  • Dazu zählen aggressive P-State-Wechsel und LPDDR4X-Speicher. (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800U gegen Core i7-1065G7 (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800U gegen Core i7-1065G7 (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800U gegen Core i7-1065G7 (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800H gegen Core i7-9750H (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800H gegen Core i7-9750H (Bild: AMD)
Effizient durch 7 nm und Design-Optimierungen (Bild: AMD)

Bei der Grafikeinheit setzt AMD weiter auf die Vega- statt die Navi-Technik. Vergleichen mit Picasso sinkt überraschend die Anzahl der Compute Units von 11 auf 8 und somit von 704 auf 512 ALUs, dafür steigt der Takt um bis zu 350 MHz. Dennoch soll Renoir eine deutlich höhere iGPU-Performance aufweisen, primär wohl wegen des LPDDR4X- statt DDR4-2400-Speichers. Die Frequenz des Memory-Controllers ist zudem entkoppelt, auch das spart Energie, die dann anderswo verwendet werden kann.

Im U-Segment mit 15 Watt wird AMD fünf Chips anbieten: Das Topmodell hat 8C/16 und acht CUs, die kleinste Variante hat 4C/4T und fünf CUs, dazwischen gibt es auch Modelle mit 6C. Intel hat in diesem Segment maximal vier Kerne vorzuweisen, was AMD einen signifikanten Vorteil bei CPU-Multithreading verschafft. Der Ryzen 7 4800U schlägt den Core i7-1065G7 aber auch so durchweg, selbst die Singlethread-Leistung des Renoir sei höher. Daneben gibt es noch Dali (offenbar identisch zu Raven2) mit 2C/4C als Athlon Gold 3150U und Athlon Silver 30150U, diese 12-nm-Chips sind als Gegner für Intels Pentium Gold/Silver gedacht.

KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
Ryzen 7 4800U8 + SMT8 MByte1,8 bis 4,2 GHzVega8 @ 1,75 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X15 Watt
Ryzen 7 4700U88 MByte2,0 bis 4,1 GHzVega7 @ 1,60 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X15 Watt
Ryzen 5 4600U6 + SMT8 MByte2,1 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,50 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X15 Watt
Ryzen 5 4500U68 MByte2,3 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,50 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X15 Watt
Ryzen 3 4300U44 MByte2,7 bis 3,7 GHzVega5 @ 1,40 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X15 Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 4000U (Renoir)
KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
Ryzen 7 4800H8 + SMT8 MByte2,9 bis 4,2 GHzVega7 @ 1,60 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X45 Watt
Ryzen 7 4800HS8 + SMT8 MByte2,9 bis 4,2 GHzVega7 @ 1,60 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X35 Watt
Ryzen 5 4600H6 + SMT8 MByte3,0 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,50 GHz)DDR4-3200 oder LPDDR4X45 Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 4000H (Renoir)

Für größere Notebooks gibt es drei Modelle mit 35 und 45 Watt, die üblicherweise mit einer dedizierten Grafikeinheit wie der Radeon RX 5500M oder Radeon RX 5600M gekoppelt werden. Diese APUs sieht AMD weit vor Intels Core i7-9750H mit sechs Kernen, grundsätzlich werde auch ein teurer Core i9-9980HK mit acht Kernen eingeholt.

Unklar ist noch, wie viele PCIe-Gen3-Lanes (kein Gen4!) denn Renoir hat und wie viele USB- und Sata-Ports. Erste Laptops mit den Ryzen Mobile 4000 sollen noch im ersten Quartal 2020 erscheinen, beispielsweise das Zephyrus G14 von Asus. Später folgen Geräte wie Acers Swift 3 oder Dells G5 15 Special Edition Ryzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

ms (Golem.de) 17. Jan 2020 / Themenstart

Wirtschaftliche Überlegung, denn mehr CUs kosten Die-Size, die man lieber in den...

Dwalinn 09. Jan 2020 / Themenstart

Dann haben wir aneinander vorbeigeredet mir persönlich ist es egal wie das der einzelne...

OutOfCoffee 09. Jan 2020 / Themenstart

Ok, wusste ich nicht. Hab das noch nie bei anderen Marken gesehen ausser bei IBM...

ms (Golem.de) 09. Jan 2020 / Themenstart

Sommer 2020 für Sockel AM4

redmord 07. Jan 2020 / Themenstart

Wie schon geschrieben. Die Kühlung ist eher der begrenzende Faktor. Hier ist AMD durch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /