Ryzen Mobile 4000: AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mit den Ryzen Mobile 4000 hat AMD doppelt so viel CPU-Kerne wie Intel und die schnellere Grafikeinheit im 15-Watt-Segment. Hinzu kommen leistungsstarke 45-Watt-Modelle und günstige Athlon-Zweikerner.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen Mobile 4000 alias Renoir
Ryzen Mobile 4000 alias Renoir (Bild: AMD)

AMD hat die Ryzen Mobile 4000 alias Renoir und die Athlon 3000U alias Dali vorgestellt. Die Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit sind für Ultrabooks mit 15-Watt-Chips und für Modelle mit 45-Watt-Versionen gedacht. AMD selbst sieht sich im Low-Power-Segment mit Renoir extrem gut aufgestellt: Dank acht CPU-Kernen und überarbeiteter Grafikeinheit sowie LPDDR4X-Speicher werden Intels Ice Lake bei allen Performance-Metriken geschlagen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP UI5 (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Software / System
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Renoir ist ein monolithisches 7-nm-Design, anders als bei den Ryzen 3000 alias Matisse im Desktop-Bereich verzichtet AMD auf Chiplets. Basis von Renoir sind acht Kerne mit Zen-2-Architektur, erneut angeordnet als zwei vierkernige Core Cluster (CCX). Der L3-Cache wurde von 32 MByte auf 8 MByte geviertelt, was viel Fläche und Energie spart. AMD spricht von doppelter Effizienz für Renoir verglichen mit den Ryzen Mobile 3000 alias Picasso, wobei 70 Prozent auf 7 nm und 30 Prozent auf Design-Verbesserungen entfallen sollen.

Hierzu zählen überarbeitete Power-States, wobei drastische schnellere und auch aggressivere Wechsel zu einer niedrigeren Leistungsaufnahme führen. Neben DDR4-3200-Speicher unterstützt Renoir auch sparsamen LPDDR4X-4266-Speicher, der mehr Geschwindigkeit bei geringerem Energiebedarf aufweist. Auch wenn AMD offiziell nur 15 Watt für die U-Modelle angibt, können Partner die Verlustleistung zwischen 12 Watt und 25 Watt einstellen.

  • Effizient durch 7 nm und Design-Optimierungen (Bild: AMD)
  • Dazu zählen aggressive P-State-Wechsel und LPDDR4X-Speicher. (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800U gegen Core i7-1065G7 (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800U gegen Core i7-1065G7 (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800U gegen Core i7-1065G7 (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800H gegen Core i7-9750H (Bild: AMD)
  • Ryzen 7 4800H gegen Core i7-9750H (Bild: AMD)
Effizient durch 7 nm und Design-Optimierungen (Bild: AMD)

Bei der Grafikeinheit setzt AMD weiter auf die Vega- statt die Navi-Technik. Vergleichen mit Picasso sinkt überraschend die Anzahl der Compute Units von 11 auf 8 und somit von 704 auf 512 ALUs, dafür steigt der Takt um bis zu 350 MHz. Dennoch soll Renoir eine deutlich höhere iGPU-Performance aufweisen, primär wohl wegen des LPDDR4X- statt DDR4-2400-Speichers. Die Frequenz des Memory-Controllers ist zudem entkoppelt, auch das spart Energie, die dann anderswo verwendet werden kann.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im U-Segment mit 15 Watt wird AMD fünf Chips anbieten: Das Topmodell hat 8C/16 und acht CUs, die kleinste Variante hat 4C/4T und fünf CUs, dazwischen gibt es auch Modelle mit 6C. Intel hat in diesem Segment maximal vier Kerne vorzuweisen, was AMD einen signifikanten Vorteil bei CPU-Multithreading verschafft. Der Ryzen 7 4800U schlägt den Core i7-1065G7 aber auch so durchweg, selbst die Singlethread-Leistung des Renoir sei höher. Daneben gibt es noch Dali (offenbar identisch zu Raven2) mit 2C/4C als Athlon Gold 3150U und Athlon Silver 3050U, diese 12-nm-Chips sind als Gegner für Intels Pentium Gold/Silver gedacht.

KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
Ryzen 7 4800U8 + SMT8 MByte1,8 bis 4,2 GHzVega8 @ 1,75 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426610-25 Watt
Ryzen 7 4700U88 MByte2,0 bis 4,1 GHzVega7 @ 1,60 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426610-25 Watt
Ryzen 5 4600U6 + SMT8 MByte2,1 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,50 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426610-25 Watt
Ryzen 5 4500U68 MByte2,3 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,50 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426610-25 Watt
Ryzen 3 4300U44 MByte2,7 bis 3,7 GHzVega5 @ 1,40 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426610-25 Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 4000U (Renoir)
KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
Ryzen 9 4900H(S)8 + SMT8 MByte3,0 bis 4,3 GHzVega8 @ 1,75 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426645 (35) Watt
Ryzen 7 4800H(S)8 + SMT8 MByte2,9 bis 4,2 GHzVega7 @ 1,6 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426645 (35) Watt
Ryzen 5 4600H(S)6 + SMT8 MByte3,0 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,5 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426645 (35) Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 4000H (Renoir)

Für größere Notebooks gibt es drei Modelle mit 35 und 45 Watt, die üblicherweise mit einer dedizierten Grafikeinheit wie der Radeon RX 5500M oder Radeon RX 5600M gekoppelt werden. Diese APUs sieht AMD weit vor Intels Core i7-9750H mit sechs Kernen, grundsätzlich werde auch ein teurer Core i9-9980HK mit acht Kernen eingeholt.

Unklar ist noch, wie viele PCIe-Gen3-Lanes (kein Gen4!) denn Renoir hat und wie viele USB- und Sata-Ports. Erste Laptops mit den Ryzen Mobile 4000 sollen noch im ersten Quartal 2020 erscheinen, beispielsweise das Zephyrus G14 von Asus. Später folgen Geräte wie Acers Swift 3 oder Dells G5 15 Special Edition Ryzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 17. Jan 2020

Wirtschaftliche Überlegung, denn mehr CUs kosten Die-Size, die man lieber in den...

Dwalinn 09. Jan 2020

Dann haben wir aneinander vorbeigeredet mir persönlich ist es egal wie das der einzelne...

OutOfCoffee 09. Jan 2020

Ok, wusste ich nicht. Hab das noch nie bei anderen Marken gesehen ausser bei IBM...

ms (Golem.de) 09. Jan 2020

Sommer 2020 für Sockel AM4

redmord 07. Jan 2020

Wie schon geschrieben. Die Kühlung ist eher der begrenzende Faktor. Hier ist AMD durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /