Initial erfolgreich

Die erste Zen-Generation war eine Neuentwicklung, also ein "clean sheet" und somit "from scratch" entworfen, wie es so schön heißt. Auf dem Financial Analyst Day im Mai 2015 gab es die ersten Details: Verglichen mit der Excavator-Architektur, also der letzten der vier Bulldozer-Versionen, sollte die Leistung pro Takt (IPC, Instructions per Cycle) um enorme 40 Prozent ansteigen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im August 2016 zeigte AMD, was das praktisch bedeutet, nämlich eine Performance auf Augenhöhe mit Intels damaligen Broadwell EP alias Core i7-6900K. Als Plattform für die Ryzen-CPUs dient bis heute der Sockel AM4 samt DDR4-Arbeitsspeicher, welcher allerdings zuvor schon als Testballon mit den Bristol-Ridge-APUs eingeführt wurde.

Und im März 2017 war es dann so weit: AMD veröffentlichte die Ryzen 1000 (Test) mit bis zu acht Kernen, wobei sich der Ryzen 7 1800X als Topmodell tatsächlich mit dem Core i7-6900K messen konnte. In Anwendungen lagen beide Prozessoren grob gleichauf, in Spielen jedoch Intel vorne. Der FX-8370 als schneller regulärer Bulldozer war meist nur halb so flott wie der Ryzen 7 1800X.

  • Ryzen umfasst bisher vier Zen-Generationen. (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen1 (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen+ (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen2 (Bild: AMD)
  • Mit Zen2 führte AMD ein Chiplet-Design ein. (Bild: AMD)
  • Neben einem 12-nm-I/O-Die gab es bis zu zwei 7-nm-Compute-Dies. (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen3 (Bild: AMD)
  • Eine wichtige Änderung war das Verschmelzen der beiden CCX. (Bild: AMD)
Überblick zu Zen1 (Bild: AMD)

Ein jeder Ryzen-Chip mit Zen-Architektur besteht intern aus zwei CCX (Core Cluster) mit je vier Kernen sowie insgesamt 16 MByte L3-Cache, hinzu kommen integrierte I/O-Blöcke für unter anderem PCIe Gen3, Sata und USB. Pro Core gibt es einen 4-fach ausgelegten Decoder, dazu einen Micro-Op-Cache, wie bei Intel auch. Die Integer-Ausführungseinheiten bestehen aus unter anderem vier ALUs, außerdem gibt es vier 128 Bit breite Gleitkomma-Pipelines.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits der Ryzen-Modelle für Desktops nutzte AMD die Chips zudem für die Epyc 7001 (Naples) genannten Server-CPUs, denn vier dieser Chiplets lassen sich per Infinity Fabric zu einem 32-Kern-Prozessor mit acht Speicherkanälen zusammenschalten. Mit einem Schlag hatte AMD damit eine CPU, die mehr Cores und Bandbreite und PCIe-Lanes aufwies als Intels im Sommer 2017 veröffentlicher Xeon SP (Skylake SP) mit 28 Kernen und sechs DDR4-Channels. Passend dazu legte AMD die Threadripper 1000 (Test) auf, die mit bis zu 16 Cores die damals schnellsten Desktop-CPU darstellten.

  • Ryzen umfasst bisher vier Zen-Generationen. (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen1 (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen+ (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen2 (Bild: AMD)
  • Mit Zen2 führte AMD ein Chiplet-Design ein. (Bild: AMD)
  • Neben einem 12-nm-I/O-Die gab es bis zu zwei 7-nm-Compute-Dies. (Bild: AMD)
  • Überblick zu Zen3 (Bild: AMD)
  • Eine wichtige Änderung war das Verschmelzen der beiden CCX. (Bild: AMD)
Überblick zu Zen+ (Bild: AMD)
AMD-Prozessoren

Mit den Ryzen 2000 (Test) legte AMD einen Zwischenschritt ein: Die Fertigung wurde von 14LPP auf 12LP umgestellt, was für etwas höhere Taktfrequenzen sorgte und zugleich gab es optimierte Latenzen. Die eigentliche Architektur blieb unverändert, weshalb sie als Zen+ bezeichnet wurde. Ungeachtet dessen war der Ryzen 7 2700X vor allem in Spielen klar flotter als der Ryzen 7 1800X, weshalb der Refresh an Intels Core i7-8700K weitestgehend herankam; bei Anwendungen lag AMD ohnehin vorne. Bei den Threadripper 2000 (Test) gab es bis zu 32 Kerne, was für eine extrem hohe Performance bei Apps sorgte.

Weiter geht es mit Zen 2 und somit einem Design, das noch konsequenter auf einen modularen Ansatz vertraut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ryzen-Generationen im Test: Wie AMD die Zenvolution gelungen istChiplets for the Win 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


ms (Golem.de) 02. Jan 2021

Excel 365 Vorlage ;-)

mgutt 24. Dez 2020

Bei der Videobearbeitung kommt es auf die Software und die Art an wie du das Video...

Ach 20. Dez 2020

Ich würde dieses nicht mehr ganz aktuelle(2018) Video vorschlagen. Da werden einerseits...

Atom100 19. Dez 2020

AMD war in den letzten Jahren nicht gerade untätig und zu Zeiten von Bulldozer zwar wegen...

gelöscht 17. Dez 2020

Mit SMT4 (für Zen4 geplant) kann Intel dann endgültig einpacken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /