Abo
  • Services:

Ryzen-CPUs: Windows-10-Update dürfte Spieleleistung steigern

Die neuen Ryzen-CPUs sind in Anwendungen sehr flott, in Spielen hingegen langsamer als die Intel-Konkurrenz. An einem fehlerhaften Thread-Scheduling liegt das nicht, sondern offenbar am Core-Parking. Demnächst soll daher ein Patch den Ausbalanciert-Energiesparplan von Windows 10 anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 7 1800X
Ryzen 7 1800X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat in einem Blog-Eintrag interessante Informationen zu den Ryzen-CPUs veröffentlicht, wobei ein Punkt besonders auffällt: Für Anfang April 2017 plant der Hersteller, ein Update für Ryzen unter Windows 10 bereitzustellen, das den Ausbalanciert-Energiesparplan des Betriebssystems optimiert. Anders als bei der Option Höchstleistung ist dieser Plan mehr auf Effizienz getrimmt, weshalb es bei AMDs Zen-basierten Prozessoren teils zu Leistungseinbußen kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Vorneweg sei gesagt, dass wir für unseren Test des Ryzen 7 1800X wie bei anderen Prozessoren auf den von Haus aus aktiven Ausbalanciert-Plan gesetzt haben, da ansonsten die Stromsparmodi deaktiviert sind, und das System mehr Energie benötigt. Dazu gehört laut AMD auch Core-Parking, das gerade nicht genutzte Kerne in einen Low-Power-Zustand versetzt, sprich die PCU eines Prozessors sie abschalten kann (C6) - auch während ein Spiel läuft.

Bei Höchstleistung takten alle Kerne immer mit mindestens 3,7 GHz und sind sofort ansprechbar, was die Latenz verringert und somit die Geschwindigkeit steigert. Ebenfalls flotter vonstatten gehen laut AMD die P-State-Änderungen, die Spannung und Takt anpassen. Statt in 1 ms erfolgten die nur mit 30 ms. AMD rät selbst dazu, den Ausbalanciert-Energiesparplan zu nutzen. Aber: Wie Hardware.fr berichtet, ist bei Intel mit diesem Plan das Core-Parking abgeschaltet, bei Ryzen jedoch nicht. Mit dem kommenden Patch sollten die CPUs also in Spielen leicht schneller laufen.

Windows 7 schneller als Windows 10

In einigen Foren finden sich Benchmarks, die zeigen sollen, dass die Ryzen-Chips unter Windows 7 eine höhere Spieleleistung erreichen als unter Windows 10. AMD ist der Ansicht, dass es nicht an fehlerhaftem Thread-Scheduling liege, also etwa kritische Tasks auf die SMT- statt die physischen Kerne gepackt würden. Wir haben schon in unserem Test geschrieben, dass Windows 10 diesbezüglich wohl keine Probleme mache, das haben einige Stichproben mit Prime95 und einer unterschiedlichen Anzahl an Workern ergeben.

Obendrein spricht das Betriebssystem die beiden CCX, also die zwei Quadcore-Cluster in jedem Ryzen-Achtkerner, korrekt an: Vier Threads bleiben zumeist innerhalb eines CCX, erst der fünfte wandert voll auf einen physischen Kern im zweiten CCX. Das bestätigen Messungen von PC Perspektive - vier Worker bei 8C/16T finden sich als Screenshot in den Kommentaren. Wieso Ryzen unter Windows 7 schneller ist, bleibt damit vorerst offen. Möglicherweise hängt es mit einem anders implementierten Core-Parking zusammen.

SMT ist manchmal ein Problem

Diverse Tests zeigen, dass Ryzen ohne SMT in Spielen eine höhere Leistung erzielt - zumindest was die nominelle Bildrate anbelangt, Frametimes hat offenbar noch niemand vorgelegt. AMD erwartet hingegen, dass SMT keinen negativen Einfluss habe, was ein Link zu Techspot untermauern soll. Allerdings gibt es laut AMD auch Titel, die negativ reagieren. Simple Änderungen, um die Core-/Cache-Topology von Ryzen besser zu unterstützen, seien bereits ausfindig gemacht worden. Sobald diese bereit sind, will AMD weitere Informationen veröffentlichen.

Nach rund fünf Jahren massivem Rückstand bei CPUs war jedoch klar, dass die meisten Engines tendenziell mit Fokus auf Intel entstanden sind, weshalb AMDs neue x86-Architektur teils erst eingepflegt werden muss. Die Kooperation mit Bethesda geht bereits in diese Richtung. Es scheint dennoch so, dass Ryzen in Spielen verglichen mit Broadwell (6900K) und neuer einen Nachteil habe, der nicht durch Software-Anpassungen auszugleichen ist.

Nachtrag vom 14. März 2017, 13:45 Uhr

Ein Kurztest von Computerbase bestätigt bisherige Erkenntnisse: Aktives Core Parking unter Windows 10 mit Ausbalanciert-Energiesparplan verringert die Spieleleistung von Ryzen. In den meisten Fällen ist die Differenz zum abgeschalteten Core Parking kaum messbar, Ausreißer wie Project Cars bestätigen diese Regel allerdings. Windows 10 ist auch mit Core Parking im Mittel minimal schneller als Windows 7.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

David64Bit 15. Mär 2017

Die Situation gibt es aber nur dann, wenn man die Maximalen FPS beachtet. Und die sagen...

DWolf 15. Mär 2017

Naja, ich würd mich auch als Gamer bezeichnen und ich greife bewusst zu AMD. Hab noch...

SchmuseTigger 14. Mär 2017

was heißt Probleme, dass liegt nicht an der Anwendung sondern am RAM Controller in der...

cicero 14. Mär 2017

Ich denke mal, das sollte wohl am meisten bringen. Für mich kein Thema, weil ich kein...

Compufreak345 14. Mär 2017

Also wurde jetzt bestätigt, dass Ryzen unter 7 schneller als unter 10 ist - dadurch...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /