Abo
  • Services:

Ryzen-CPU: Ach AMD!

Drei Wochen nach dem Start der Ryzen-CPUs von AMD gibt es weiter kaputte Benchmarks, Probleme in Spielen und seltsame Bugs. Das führt zu nervigen Spekulationen und falschen Annahmen. Die Geheimniskrämerei von AMD und Microsoft hilft da leider nicht weiter - und das mit Absicht.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Ryzen macht teils immer noch Probleme und AMD hält sich dazu extrem zurück.
Ryzen macht teils immer noch Probleme und AMD hält sich dazu extrem zurück. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach jahrelanger Entwicklung einer völlig neuen CPU-Architektur ist AMD mit dem Start der Ryzen-CPUs vor drei Wochen tatsächlich ein fulminanter Neustart gelungen, und der Ausspruch "AMD ist endlich zurück" von AMDs Technikchef Mark Papermaster hat absolute Berechtigung. Allerdings schneidet die CPU vor allem in Spielen unerwartet schlecht ab und auch andere Benchmarks liefern teils seltsame Ergebnisse. Natürlich hat jeder im Netz direkt eine Erklärung dafür und bietet gleich eine Handvoll Lösungen an.

Die CCX sind kein Problem

Inhalt:
  1. Ryzen-CPU: Ach AMD!
  2. Der Scheduler ist schuld! Oder nicht?

So zum Beispiel für die vermuteten Probleme bei der Kommunikation zwischen den Core Complex (CCX) der CPUs. Die hierzu vielfach wiederholte und wohl dümmste vorgeschlagene Lösung von allen sieht vor, dass AMD die zwei CCX der Ryzen-Chips einfach als zwei Numa-Nodes definieren könnte. Damit wären dann die Probleme behoben und die Anwendungen irgendwie magisch besser.

Das ist aber totaler Blödsinn, da vor allem unter Windows Anwendungen speziell für die Numa-Nutzung programmiert werden müssten. Geschieht das nicht, könnten die Anwendungen standardmäßig nur noch vier der verfügbaren acht Kerne nutzen. Das wiederum kann doch keiner ernsthaft für eine Desktop-CPU fordern wollen.

Auch die Idee, dass die Kommunikation zwischen den CCX selbst irgendwie für die messbaren Leistungseinbußen im Vergleich zu Intel-Plattformen verantwortlich ist, ist zumindest etwas gewagt. Obwohl auch wir davon ausgehen, dass die Kommunikation zwischen den L3-Caches der CCX, die vor allem vom Speichertakt limitiert ist, offensichtlich langsamer ist als bei Intel-Chips, die diesen Aufbau eben nicht haben, wodurch Anwendungen möglicherweise gebremst werden.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Doch bei einer Bandbreite von über 40 GByte/s selbst mit vergleichsweise langsamem DDR4-2667-Speicher sollte die Kommunikation nicht das Problem sein. Die Ursache liegt hier wohl eher in der zu hohen Latenz der Kommunikation. Was diese aber verursacht - RAM, Uncore, die CCX, Firmware der Mainboards oder vielleicht doch die ausgeführte Software - lässt sich derzeit nicht sicher sagen.

Doch all diese Unwägbarkeiten lassen leider viel Raum für stark divergierende Benchmark-Ergebnisse und für wilde Spekulationen, die AMD und auch Microsoft doch eigentlich ganz leicht einfangen könnten.

Der Scheduler ist schuld! Oder nicht? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 64,99€
  3. 69,99€
  4. 24,99€

Jesterfox 25. Mär 2017

"Alternative Facts"? Danach klingt eher die "720p ist irrelevant Fraktion"... aber egal...

bombinho 25. Mär 2017

Es sei denn, das OS crasht bei der Fehlerbehandlung.

bombinho 25. Mär 2017

Da der Thread mit meinem Hinweis darauf, dass verschiedene Gigabyte-Boards bereits BIOS...

kingnewbie2012 25. Mär 2017

:) normalerweise brauchen solche Office Programme kein PC Power. Man sagt immer 300...

Ach 25. Mär 2017

X390 heißt AMDs neuer HEDT Chipset, X399, das ist der Dual Socket WS Chipset. Die 16Core...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /