Abo
  • Services:
Anzeige
Ryzen macht teils immer noch Probleme und AMD hält sich dazu extrem zurück.
Ryzen macht teils immer noch Probleme und AMD hält sich dazu extrem zurück. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Scheduler ist schuld! Oder nicht?

Doch am Einfangen der Spekulationen haben die beiden Unternehmen wohl keinerlei Interesse, da sie sich nicht gegenseitig in Misskredit bringen oder gar öffentlich ein Entwicklerstudio kritisieren wollen. Das zeigt sich besonders an einem Blog-Eintrag von AMD, in dem das Unternehmen Updates in Aussicht stellt, die die Spieleleistung steigern sollen. Hier widerspricht AMD der Vermutung, dass die Leistungsprobleme bei Spielen in Verbindung mit dem Scheduler von Windows 10 stehen.

Anzeige

Laut AMD arbeitet der Scheduler auch für Ryzen-CPUs richtig und vor allem wie erwartet. Elegant verschwiegen wird hier, dass vor allem Spiele einen großen Teil ihres Schedulings selbst übernehmen und dass das Thread-Scheduling bei der Verwendung von Simultaneous Multithreading (SMT) für Probleme sorgen kann. So sind einige Spiele ohne SMT schneller als mit SMT - ein Problem, das auch Intel lange plagte.

Ob AMD das durch ein Microcode-Update ändern könnte oder eben doch nur durch einen Eingriff in die Hardware, also erst mit der zweiten Version der Zen-Chips, bleibt ungewiss. Immerhin sind die Entwickler von Dota 2 bei Valve so ehrlich, in einem Update anzugeben, dass sie ihre Threading-Konfiguration an Ryzen angepasst haben. Weiter ins Detail gehen sie dazu aber leider nicht.

Wirklich kurios ist in diesem Zusammenhang auch ein Bug, der ein Ryzen-System bei der Verwendung bestimmter FMA3-Instruktionen reproduzierbar zum Totalabsturz bringen kann. Unseren Tests zufolge geschieht das aber nur unter Windows mit SMT. Unter Linux können wir die Anwendungen immer fehlerfrei ausführen, sogar die Windows-Binärdateien mit Hilfe von Wine. Doch obwohl AMD den Fehler nachvollziehen kann und ihn bestätigt, kann dies kein direkter Hardware-Bug sein. Eine Erklärung, was denn aber den Fehler auslöst, enthält uns AMD vor.

Was AMD jedoch schon seit dem Start von Ryzen klar ansagt, ist, dass Anwendungen an die Core- und Cache-Struktur angepasst werden müssen. AMD habe hierfür zudem auch einige simple Änderungsmöglichkeiten ausfindig gemacht. Das bedeutet wohl, dass die 16 MByte an L3-Cache nicht einheitlich angesprochen werden sollten, sondern eben als zwei 8 MByte fassende Blöcke. In welchen Fällen dies aber nicht geschieht und vor allem warum nicht, obwohl das Betriebssystem es richtig mitteilt, erläutert AMD nicht.

Rätselraten mit Zahlen statt verlässlicher Werte

Einige gemäßigte Stimmen beschreiben die aufgeführten Probleme in den Debatten der vergangenen Wochen als typische Startschwierigkeiten einer vollkommen neuen Mikro-Architektur, was in weiten Teilen wohl eine sehr treffende Aussage ist. Von einer offeneren Kommunikation der Beteiligten könnten aber Anwender, Spieler, Entwickler und auch Tester wie Golem.de profitieren.

Denn bisher hat sich leider gezeigt, dass die Ergebnisse von Benchmarks und andere Messwerte mitunter schwer zu reproduzieren sind. Zudem haben Updates verschiedener Komponenten sowie der Anwendungen selbst teilweise für enorme Leistungsverbesserungen gesorgt. Wobei sich die neuen Werte jedoch kaum noch auf Startschwierigkeiten zurückführen lassen, sondern wohl eher auf fundamentale Missverständnisse und Fehler sowie Annahmen seitens der Entwickler, die auf Ryzen nicht zutreffen.

Statt Letzteres aber klar und vielleicht sogar konfrontativ mit einer konsequenten Öffentlichkeitsarbeit anzugehen, agieren AMD und andere viel zu zurückhaltend. Das heizt natürlich völlig unnötig Diskussionen an, hält die Plattform aber eben auch langfristig im Gespräch. Schlimmstenfalls ist das alles also nur ein sehr billiger Teil der Marketingkampagne zu Ryzen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Ryzen-CPU: Ach AMD!

eye home zur Startseite
Jesterfox 25. Mär 2017

"Alternative Facts"? Danach klingt eher die "720p ist irrelevant Fraktion"... aber egal...

Themenstart

bombinho 25. Mär 2017

Es sei denn, das OS crasht bei der Fehlerbehandlung.

Themenstart

bombinho 25. Mär 2017

Da der Thread mit meinem Hinweis darauf, dass verschiedene Gigabyte-Boards bereits BIOS...

Themenstart

kingnewbie2012 25. Mär 2017

:) normalerweise brauchen solche Office Programme kein PC Power. Man sagt immer 300...

Themenstart

Ach 25. Mär 2017

X390 heißt AMDs neuer HEDT Chipset, X399, das ist der Dual Socket WS Chipset. Die 16Core...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Hüttlin GmbH, Schopfheim
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. BGW, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: wer schützt uns vor den Schnapsideen...

    ClausWARE | 21:07

  2. Re: Wie ist das eigentlich mit dem Copyright?

    Suven | 20:59

  3. Re: Wie schlagen sich solche Systeme gegen z.B. 5...

    PiranhA | 20:53

  4. Re: Völliger Bullshit

    RipClaw | 20:48

  5. Re: Als DSL-Anbieter würde ich dann DSL-Light...

    RipClaw | 20:46


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel