Abo
  • Services:

Der Scheduler ist schuld! Oder nicht?

Doch am Einfangen der Spekulationen haben die beiden Unternehmen wohl keinerlei Interesse, da sie sich nicht gegenseitig in Misskredit bringen oder gar öffentlich ein Entwicklerstudio kritisieren wollen. Das zeigt sich besonders an einem Blog-Eintrag von AMD, in dem das Unternehmen Updates in Aussicht stellt, die die Spieleleistung steigern sollen. Hier widerspricht AMD der Vermutung, dass die Leistungsprobleme bei Spielen in Verbindung mit dem Scheduler von Windows 10 stehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Laut AMD arbeitet der Scheduler auch für Ryzen-CPUs richtig und vor allem wie erwartet. Elegant verschwiegen wird hier, dass vor allem Spiele einen großen Teil ihres Schedulings selbst übernehmen und dass das Thread-Scheduling bei der Verwendung von Simultaneous Multithreading (SMT) für Probleme sorgen kann. So sind einige Spiele ohne SMT schneller als mit SMT - ein Problem, das auch Intel lange plagte.

Ob AMD das durch ein Microcode-Update ändern könnte oder eben doch nur durch einen Eingriff in die Hardware, also erst mit der zweiten Version der Zen-Chips, bleibt ungewiss. Immerhin sind die Entwickler von Dota 2 bei Valve so ehrlich, in einem Update anzugeben, dass sie ihre Threading-Konfiguration an Ryzen angepasst haben. Weiter ins Detail gehen sie dazu aber leider nicht.

Wirklich kurios ist in diesem Zusammenhang auch ein Bug, der ein Ryzen-System bei der Verwendung bestimmter FMA3-Instruktionen reproduzierbar zum Totalabsturz bringen kann. Unseren Tests zufolge geschieht das aber nur unter Windows mit SMT. Unter Linux können wir die Anwendungen immer fehlerfrei ausführen, sogar die Windows-Binärdateien mit Hilfe von Wine. Doch obwohl AMD den Fehler nachvollziehen kann und ihn bestätigt, kann dies kein direkter Hardware-Bug sein. Eine Erklärung, was denn aber den Fehler auslöst, enthält uns AMD vor.

Was AMD jedoch schon seit dem Start von Ryzen klar ansagt, ist, dass Anwendungen an die Core- und Cache-Struktur angepasst werden müssen. AMD habe hierfür zudem auch einige simple Änderungsmöglichkeiten ausfindig gemacht. Das bedeutet wohl, dass die 16 MByte an L3-Cache nicht einheitlich angesprochen werden sollten, sondern eben als zwei 8 MByte fassende Blöcke. In welchen Fällen dies aber nicht geschieht und vor allem warum nicht, obwohl das Betriebssystem es richtig mitteilt, erläutert AMD nicht.

Rätselraten mit Zahlen statt verlässlicher Werte

Einige gemäßigte Stimmen beschreiben die aufgeführten Probleme in den Debatten der vergangenen Wochen als typische Startschwierigkeiten einer vollkommen neuen Mikro-Architektur, was in weiten Teilen wohl eine sehr treffende Aussage ist. Von einer offeneren Kommunikation der Beteiligten könnten aber Anwender, Spieler, Entwickler und auch Tester wie Golem.de profitieren.

Denn bisher hat sich leider gezeigt, dass die Ergebnisse von Benchmarks und andere Messwerte mitunter schwer zu reproduzieren sind. Zudem haben Updates verschiedener Komponenten sowie der Anwendungen selbst teilweise für enorme Leistungsverbesserungen gesorgt. Wobei sich die neuen Werte jedoch kaum noch auf Startschwierigkeiten zurückführen lassen, sondern wohl eher auf fundamentale Missverständnisse und Fehler sowie Annahmen seitens der Entwickler, die auf Ryzen nicht zutreffen.

Statt Letzteres aber klar und vielleicht sogar konfrontativ mit einer konsequenten Öffentlichkeitsarbeit anzugehen, agieren AMD und andere viel zu zurückhaltend. Das heizt natürlich völlig unnötig Diskussionen an, hält die Plattform aber eben auch langfristig im Gespräch. Schlimmstenfalls ist das alles also nur ein sehr billiger Teil der Marketingkampagne zu Ryzen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Ryzen-CPU: Ach AMD!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Jesterfox 25. Mär 2017

"Alternative Facts"? Danach klingt eher die "720p ist irrelevant Fraktion"... aber egal...

bombinho 25. Mär 2017

Es sei denn, das OS crasht bei der Fehlerbehandlung.

bombinho 25. Mär 2017

Da der Thread mit meinem Hinweis darauf, dass verschiedene Gigabyte-Boards bereits BIOS...

kingnewbie2012 25. Mär 2017

:) normalerweise brauchen solche Office Programme kein PC Power. Man sagt immer 300...

Ach 25. Mär 2017

X390 heißt AMDs neuer HEDT Chipset, X399, das ist der Dual Socket WS Chipset. Die 16Core...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /