Abo
  • IT-Karriere:

Ryzen-APU: Renoir kombiniert Zen-2-Kerne mit Vega-Grafik

Aus Linux-Patches geht hervor, wie AMDs Renoir aufgebaut ist: Der Chip basiert auf Zen-2-CPU-Kernen und einer Vega- statt einer Navi-Grafikeinheit. Der Video Core Next ist neu, die Fertigung noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer APU, hier Raven Ridge
Rendering einer APU, hier Raven Ridge (Bild: AMD)

Gerade erst hat AMD die Ryzen 3000G alias Picasso (Test) veröffentlicht, da werden bereits erste Patches für Linux eingepflegt, welche den Nachfolger behandeln: Die Renoir genannte APU soll laut internen Roadmaps nächstes Jahr erscheinen. Anfang 2020 für die Mobile-APUs wäre angesichts des üblichen Rhythmus ein denkbarer Zeitraum, im Sommer dann für AM4-Desktops.

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Renoir, benannt nach dem französischen Impressionismus-Maler, kombiniert den Patches zufolge mehrere CPU-Kerne auf Basis der Zen-2-Architektur mit einer Vega10-Grafikeinheit mit GCN-v4-Architektur. Die zusätzliche Kategorisierung als GFX9 zeigt, dass hier noch nicht die neuere RDNA-Technik der Navi-Generation verwendet wird, die wäre nämlich schon GFX10. Allerdings könnte AMD durchaus für die Vega10 von Renoir einige Verbesserungen von Navi übernehmen.

Eine führt der Hersteller sogar explizit auf, wenngleich nicht als Bestandteil der 3D-Engine, sondern der Multimedia-Einheit: In Renoir steckt der VCN 2.0, also der Video Core Next in überarbeiteter Form. Bisher wird der VCN schon in Raven Ridge (Ryzen 2000G) und Picasso (Ryzen 3000G) verwendet, zudem im Navi 10 (Radeon RX 5700) mit Änderungen für 4K-Decoding/Encoding.

Offen bleibt vorerst, wie AMD das Design von Renoir physisch aufbaut. Neben einem monolithischen 7-nm-Chip könnte der Hersteller auch mehrere Chiplets auf einem Träger nutzen: Eine Idee wäre ein 14-nm-I/O-Die, an welches eine 7-nm-CPU und eine 7-nm-GPU angekoppelt werden. Die gleiche Umsetzung, allerdings ohne Grafikeinheit, hat AMD bereits mit den Matisse (Ryzen 3000) im Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

matok 14. Aug 2019 / Themenstart

Einfache Überlegung: Wenn Navi statt Vega in den APUs stecken würden, würden sie dann...

matok 14. Aug 2019 / Themenstart

Wäre sicher cool gewesen, allerdings vorwiegend aus technischer Sicht. Dem überwiegenden...

platoxG 14. Aug 2019 / Themenstart

Konsolenmarkt und Renoir drüften hier produktgestaltungs- oder vertragstechnisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /