Abo
  • IT-Karriere:

Ryzen: AMD erläutert X370-Chipsatz und zeigt AM4-Mainboards

Die neuen Ryzen-CPUs können mit diversen Chipsätzen kombiniert oder quasi ohne genutzt werden. Die Anzahl an PCIe-3.0-Lanes fällt zwar mäßig aus, dennoch sind die AM4-Platinen mit X370-Chipsatz gut ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Board mit Sockel AM4
Board mit Sockel AM4 (Bild: AMD)

AMD hat auf der Consumer Electronics Show 2017 den X370 genannten Chipsatz für die AM4-Plattform angekündigt. Der Chip wird über den bereits vorgestellten Modellen B350 und A320 positioniert, da er über mehr Anschlüsse verfügt. Passend dazu präsentierte AMD eine Auswahl diverser Mainboards seiner Partner. Derzeit seien weit über 50 Platinen in Arbeit, die in den kommenden Monaten im Handel erhältlich sein sollen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Vor Ort gab es nur Boards im ATX- und Micro-ATX-Formfaktor zu sehen, AMD verprach aber Platinen in Mini-ITX-Bauweise. Gespräche mit Partnern bestätigten diese Pläne - es dürfte also nicht an vielfältigen Optionen zum Start der Plattform oder bis Ende des Jahres mangeln. Die Platinen unterstützen aktuelle Anschlüsse und Schnittstellen nativ, darunter Slots für NVMe-SSDs als M.2-Kärtchen und die U.2-Variante für 2,5-Zoll-NVMe-SSDs. Auch USB 3.1 Gen2 inklusive Headern für Front-Panels von Gehäusen finden sich.

  • Einzig der X370 erlaubt CF und SLI (Bild: AMD)
  • Überblick der Lanes und Ports von Ryzen sowie Bristol Ridge (Bild: AMD)
  • Überblick der AM4-Chipsätze (Bild: AMD)
Überblick der Lanes und Ports von Ryzen sowie Bristol Ridge (Bild: AMD)

Die Ryzen-CPUs sind wie die APUs namens Bristol Ridge neben PCIe-3.0-Lanes auch mit Sata- und USB-Ports ausgestattet: Ein winziger Chipsatz ohne eigene Anschlüsse wie der X300/B300/A300 dient als Breakout für Mini-ITX-Platinen für SFF-Systeme. Ein Ryzen-Prozessor weist 16 PCIe-3.0-Lanes für Grafikkarten auf, hinzu kommen vier weitere PCIe-Lanes. Diese können komplett für eine SSD oder alternativ für zwei Sata-Ports und eine SSD mit zwei PCIe-Lanes verwendet werden. Zudem sind vier USB-3.0-Ports integriert.

Mit dem neuen X370 kommen vier PCIe-3.0-Lanes hinzu, die auch als zwei Sata-Express-Ports nutzbar sind, und vier reguläre Sata-6-GBit/s-Anschlüsse hinzu. Für PCI-Slots, Ethernet-, USB-3.1-Gen2- oder andere -Controller stellt der Chipsatz acht PCIe-2.0-Lanes bereit. Mit zwei USB-3.1-Gen2, sechs USB-3.0- und sechs USB-2.0-Ports ist der X370 gut ausgestattet. Er unterstützt Overclocking (alle Ryzen-CPUs sind übertaktbar) und anders als der B350 auch Crossfire sowie SLI. Was es nicht gibt, ist Optane Memory und Thunderbolt 3.

  • Einzig der X370 erlaubt CF und SLI (Bild: AMD)
  • Überblick der Lanes und Ports von Ryzen sowie Bristol Ridge (Bild: AMD)
  • Überblick der AM4-Chipsätze (Bild: AMD)
Überblick der AM4-Chipsätze (Bild: AMD)

Zum Vergleich: Intels aktueller Top-Chipsatz, der Z270, weist 24 PCIe-3.0-Lanes auf. Hinzu kommen sechs Sata-6-GBit/s-Ports und zehn USB-3.0-Anschlüsse. Allerdings fehlt natives USB 3.1 Gen2, dafür müssen entsprechende Controller von Asmedia an die PCIe-Lanes angeschlossen werden. AMD bindet die Chipsätze übrigens genauso wie Intel mit vier PCIe-3.0-Lanes an den Prozessor an, hält aber für eine SSD vier Lanes direkt von der CPU bereit statt alle SSDs erst durch ein PCIe-3.0-x4-Interface führen zu müssen. Ein Ryzen verfügt als über insgesamt 24 PCIe-3.0-Lanes, wovon 16+4 nutzbar und vier für den jeweiligen Chipsatz reserviert sind.

Bis zur Veröffentlichung der AM4-Plattform für Endkunden soll es noch ein paar Wochen dauern, die Partner feilen derweil an den UEFIs für die Platinen. AMD selbst spricht als Termin für die Ryzen-CPUs vom ersten Quartal 2017.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

derstef 02. Feb 2017

Danke Marc, ich nehme an euer Test ist bereits zu 80% fertig aber dank NDA würdest du...

Ach 10. Jan 2017

So wie die X-370 Boards aussehen mit ihren 4 Ramslots, deutet schon alles auf Dual...

ELKINATOR 07. Jan 2017

IPC auf Augenhöhe mit zumindest Haswell kann man als Fakt ansehen! Was willst du...

plutoniumsulfat 07. Jan 2017

Oh, vertan. Hast recht ;)

LinuxMcBook 06. Jan 2017

Natürlich nicht. Hat Flasher auch nicht behauptet. Aber bestimmt 80% der Software, die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /