• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den Ryzen 9 3950X für 820 Euro respektive 750 US-Dollar vor Steuern. Der Chip soll ab dem 25. November 2019 verfügbar sein, wobei wir angesichts des schlecht lieferbaren Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen skeptisch sind, ob AMD ausreichend Stückzahlen des Ryzen 9 3950X bereit stellen kann. Die CPU wird ohne Boxed-Kühler verkauft.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Satte 16 Kerne - das gab in der Mittelklasse bisher noch nicht. Wir finden es beeindruckend, wie AMD innerhalb von gut zwei Jahren ausgehend von Quadcores die Anzahl der CPU-Kerne im Midrange-Segment quasi vervierfacht hat - die Module der Bulldozer-Architektur einmal außen vor gelassen. Der Ryzen 9 3950X liefert eine extrem hohe Leistung ab, die auch in gut skalierenden Workloads wie Blender oder Cinebench der eines Threadripper 2970WX mit 24 Kernen nahe kommt.

Dank Zen-2-Technik samt hohem Takt durch die 7-nm-Fertigung überzeugt der 16-kernige AMD-Chip bei gemischter Last ebenfalls und eignet sich für Spiele genauso gut wie alle anderen Ryzen 3000. Nur Prozessoren wie Intels Core i9-9900K(S) haben hier leichte - messbare statt spürbare - Vorteile, diese sind jedoch bei massivem Multithreading schlicht chancenlos. Selbst Intels Modelle mit mehr Kernen, etwa der Core i9-7980XE mit 18 Cores, rechnen fast durchweg langsamer als der Ryzen 9 3950X.

Preislich konkurriert der AMD-Chip mit dem auslaufenden 14-kernigen Core i9-9940X sowie dem bald erscheinenden Core i9-10940X, beide sind aber keine würdigen Gegner für den Ryzen 9 3950X. Einzig in stark Bandbreiten-limitierten Szenarien haben die zwei einen Vorteil; solche sind abseits von Server-Anwendungen selten. Somit ist der Ryzen 9 3950X der derzeit beste Midrange-Prozessor am Markt. Gerade für kreativ Schaffende stellt die Matisse-CPU eine gute Wahl dar. Einzig wer mehr PCIe-Lanes braucht, sollte zu Intels Core i9 oder zu AMDs Threadrippern greifen, dort sind aber nicht nur die CPUs, sondern auch die Plattform noch teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 18 Intel-Kerne überholt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

B.I.G 25. Nov 2019

So einfach ist das aber nicht weil: Code Optimierung. Ich hatte sogar einen Fall da...

Ach 19. Nov 2019

Genau das(!), aber "Oberklasse" ist die AM4 Plattform eben auch nicht, also ist die so...

Bambuslooter 18. Nov 2019

PCGH hat den EcoMode sehr ausführlich gebencht, was ich bei dem Golem Artikel vermisst...

Ach 18. Nov 2019

Nach bisherigem Wissen 10 bis 15% von Zen2 auf Zen3. Immer noch sehr ordentlich aber...

Achranon 17. Nov 2019

Konkurrenz belebt das Geschäft und lange Zeit war AMD keine. Aber Intel wird in...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /