• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 9 3950X: 16-Kerner erscheint für 750 US-Dollar im September

Wie erwartet, wird AMD für den Sockel AM4 mit der Zen-2-Generation auch ein 16-kerniges Modell anbieten: Der Ryzen 9 3950X soll im September 2019 verfügbar sein, bereits im Juli starten die CPUs mit sechs bis zwölf Cores. Intels Core i9-9900K ist ein Octacore.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su zeigt den Ryzen 9 3950X.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt den Ryzen 9 3950X. (Bild: AMD)

AMD hat bekanntgegeben, was längst klar war: Mit dem Ryzen 9 3950X erscheint im September 2019 erstmals ein Prozessor für eine Midrange-Fassung, der 16 Kerne aufweist. Die CPU ist für den Sockel AM4 gedacht, ist zu älteren 400er/300er- sowie kommenden 500er-Boards kompatibel und folgt auf Matisse-Chips wie den Ryzen 7 3800X mit acht Cores und den Ryzen 9 3900X mit zwölf Cores; beide Modelle sollen bereits ab dem 7. Juli verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. TVI Entwicklung & Produktion GmbH, Bruckmühl

Preislich positioniert AMD den Ryzen 9 3950X mit 750 US-Dollar vor Steuern 250 respektive 350 US-Dollar über dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3800X. Zum Vergleich: Der achtkernige Core i9-9900K kostet 488 US-Dollar laut Liste, im Handel sind es hierzulande knapp 500 Euro. Ein Core i9-9820X mit zehn Cores liegt gleich bei 889 US-Dollar und die notwendigen X299-Platinen sind teuer.

Für den Ryzen 9 3950X verwendet AMD drei sogenannte Chiplets: Zwei davon werden im 7-nm-Verfahren bei TSMC produziert und weisen jeweils acht Kerne auf. Sie sind per Infinity Fabric mit dem I/O-Die verknüpft, welches den Dualchannel-DDR4-3200-Speichercontroller und Schnittstellen wie PCIe Gen4, Sata sowie USB enthält. Den I/O-Chip lässt AMD im ausgereiften und günstigeren 12LP-Node bei Globalfoundries fertigen, was das Gesamtpaket preislich attraktiv für AMD macht.

Der 16-Kerner hat nicht nur die meisten Cores, sondern auch den höchsten Takt: AMD sortiert die CPU-Chiplets vor, im Fachjargon wird das Binning genannt, um so eine Frequenz von bis zu 4,7 GHz Boost zu erreichen. Die Basisfrequenz liegt bei eher niedrigen 3,5 GHz - aber eben für alle Cores. Die neue Zen-2-Architektur liefert allerdings verglichen zu Zen+ eine höhere Leistung pro Takt, da AMD das Front- und Backend verbessert, den 32-Cache verdoppelt und die Speichergeschwindigkeit erhöht hat.

KerneTaktL3$SpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 3950X16 + SMT3,5 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)750 USD (820 Euro)
Ryzen 9 3900XT12 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 3900X12 + SMT3,8 GHz bis 4,6 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 390012 + SMT3,1 GHz bis 4,3 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 7 3800XT8 + SMT3,9 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (420 Euro)
Ryzen 7 3800X8 + SMT3,9 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (430 Euro)
Ryzen 7 3700X8 + SMT3,6 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)330 USD (350 Euro)
Ryzen 5 3600XT6 + SMT3,8 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (260 Euro)
Ryzen 5 3600X6 + SMT3,8 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (265 Euro)
Ryzen 5 36006 + SMT3,6 GHz bis 4,2 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)200 USD (210 Euro)
Ryzen 5 3500X63,6 GHz bis 4,1 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 3 3300X4 + SMT3,8 GHz bis 4,3 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)120 USD (130 Euro)
Ryzen 3 31004 + SMT3,6 GHz bis 3,9 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)100 USD (110 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000 (Matisse)

Auch der Ryzen 9 3950X ist mit einer thermischen Verlustleistung (TDP) von 105 Watt spezifiziert, was kaum mehr als als die Hälfte der 180 Watt darstellt, die AMD für den Threadripper 2950X mit ebenfalls 16 Kernen festgelegt hat. Mit 750 US-Dollar kostet der 3950X zwar 260 US-Dollar mehr als Intels Core i9-9900K, soll diesem aber in Spielen ebenbürtig und in Anwendungen wie Adobe Premiere oder Blender über 40 Prozent schneller sein.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD hin am Tech Day in Los Angeles teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 3,50€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  4. 20,99€

baldur 12. Jun 2019

Bin da auch echt mal gespannt was die Tests sagen werden. Gut, der Aufpreis auf 16 Kerne...

Der schwarze... 11. Jun 2019

Hexadeca-Core bitte

SpaceReptile 11. Jun 2019

AMD greift zur flasche mit "X" zum feiern Intel greift zur flasche mit "XXX" zum...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2019

Vielleicht meinst Du einfach Marktgerechte Preise. Warum soll ein besseres Produkt...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2019

das Konzept, im Grunde mit die einzige Möglichkeit, in einer auf große Strukturen...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /