Ryzen 7 5800X im Test: Der schnellste Achtkerner

Egal ob Anwendungen oder Spiele: Der Ryzen 7 5800X ist so flott, dass Intel mit gleich zehn Kernen und über 5 GHz dagegenhalten muss.

Artikel von veröffentlicht am
AMDs Ryzen 7 5800X
AMDs Ryzen 7 5800X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Von teuer bis vergleichsweise günstig: Während nach oben hin die 12-/16-kernigen Ryzen 9 5950X/5900X (Test) und nach unten hin der sechskernige Ryzen 5 5600X (Test) das Portfolio abrunden, sitzt der achtkernige Ryzen 7 5800X mehr oder weniger in der Mitte. Der Aufpreis zum 5600X beträgt immerhin 150 Euro, für nochmals 100 Euro mehr gibt es schon 5900X. Wir haben getestet, ob der 5800X sein Geld wert ist - oder eben nicht.

Inhalt:
  1. Ryzen 7 5800X im Test: Der schnellste Achtkerner
  2. Unschlagbarer Octacore
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Bei dem Prozessor handelt es sich um einen Octacore, der mit bis zu 4,7 GHz taktet. Wie schon seine Vorgänger wird auch der Ryzen 5800X in die 105-Watt-Klasse einsortiert, denn einen Nachfolger für den Ryzen 7 3700X mit 65 Watt hat AMD (bisher) nicht vorgestellt. Die maximal zugelassene thermische Verlustleistung - die sogenannte Package Power - liegt daher bei 142 Watt statt 88 Watt, dazu später mehr.

Wie bei allen Vermeer-Prozessoren, so der interne Codename der Ryzen 5000, wird die Zen-3-Architektur genutzt: AMD hat hier das Frontend so überarbeitet, dass es schneller Daten an das Backend liefern kann. Dort sitzen zwar genauso viele Gleitkomma- und Integer-Rechenwerke wie bisher, diese wurden aber um Funktionseinheiten ergänzt, was die Auslastung verbessert.

KerneTaktL3-CacheSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 5950X16 + SMT3,4 GHz bis 4,9 GHz64 MByteDDR4-3200105 Watt800 US-Dollar (800 Euro)
Ryzen 9 5900X12 + SMT3,7 GHz bis 4,8 GHz64 MByteDDR4-3200105 Watt550 US-Dollar (550 Euro)
Ryzen 7 5800X8 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105 Watt450 US-Dollar (450 Euro)
Ryzen 5 5600X6 + SMT3,7 GHz bis 4,6 GHz32 MByteDDR4-320065 Watt300 US-Dollar (300 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 5000 (Vermeer)

Eine beim achtkernigen Ryzen 7 5800X durchaus relevante Änderung betrifft den internen CPU-Aufbau: Statt zwei Quadcore-Core-Cluster (CCX) zu koppeln, handelt es sich nun um ein natives Octacore-Design. Das macht die Kommunikation zwischen den einzelnen Cores flotter und verdoppelt die zugreifbare Menge an L3-Cache pro Thread von 16 MByte auf stolze 32 MByte.

AMD Ryzen bei Alternate
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Controlling (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. SAP Basis Administrator / Berechtigungsmanagement (m/w/d)
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
Detailsuche

Von dieser geänderten Topologie profitieren vor allem Spiele - wenngleich längst nicht alle - und einige Anwendungen. Schauen wir uns an, wie sich die acht Kerne des Ryzen 7 5800X gegen den Vorgänger und verglichen mit aktuellen Intel-Modellen wie dem Core i7-10700K und dem Core i9-10850K schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unschlagbarer Octacore 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Kuratius 06. Dez 2020

Ich darf leider in dem Forum noch keine Links posten, du musst eventuell den Ersteller...

derdiedas 18. Nov 2020

Nehmen wir an es sind 100W und der Rechner läuft 3h am Tag im Idle-Mode sind das bein 300...

Ach 17. Nov 2020

Nicht nur das. Wie du bereits erwähntest, ist schon der 5600 aggressiv im Preis...

McWiesel 16. Nov 2020

Ich hab auch einen zusammen mit einem X470 Board. Und ich glaube, dass der 2700X eine...

Chayze 16. Nov 2020

Ja, einmal habe ich mich tatsächlich bemüht alles auszubauen und den Kühler zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. CGI in Filmen: Disney will Deep Fakes gegen den Uncanny Valley nutzen
    CGI in Filmen
    Disney will Deep Fakes gegen den Uncanny Valley nutzen

    Ein Forscherteam bei Disney arbeitet an einer Kombination aus KI und traditioneller CGI. Gesichter sollen dadurch realistischer wirken.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /