Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.

Ein Test von veröffentlicht am
Ryzen 7 5700G mit Radeon RX 6900 XT im Hintergrund
Ryzen 7 5700G mit Radeon RX 6900 XT im Hintergrund (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Dass ausgerechnet der sehr beliebte Ryzen 7 3700X nie einen Nachfolger erhalten hat, störte die Community viele Monate lang - bis heute: Der neue Ryzen 7 5700G ist praktisch ein "Ryzen 7 5700X", denn Preis und Performance sind besser ausbalanciert als beim vergleichsweise teuren Ryzen 7 5800X bisher.

Inhalt:
  1. Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
  2. Intels Core i7-11700K ist schneller
  3. Ryzen 7 5700G: Verfügbarkeit und Fazit

Nominell kostet der Ryzen 7 5700G nur 60 Euro mehr als der Ryzen 5 5600X, hat aber acht statt sechs Kerne und eine integrierte Grafikeinheit - die Nachteile finden sich an anderer Stelle, dazu gleich mehr. Denn vorab gilt es zu wissen, dass AMD trotz ähnlich klingender Namen zwei unterschiedliche Designs nutzt, was die Performance und auch die Preisgestaltung erklärt.

Bei allen bisherigen Ryzen 5000 handelt es sich um die sogenannten Vermeer-CPUs. Diese bestehen intern aus einem CPU-Chiplet und einem I/O-Die. Beim Ryzen 7 5700G und beim Ryzen 5 5600G hingegen verwendet AMD das monolithische Cezanne-Design, das zuvor bereits für Laptop-Chips wie den Ryzen 9 5900HX eingesetzt wurde.

Halber L3-Cache, jedoch mit iGPU

Cezanne und Vermeer teilen sich zwar die Zen-3-Architektur für die CPU-Kerne und den DDR4-Speichercontroller, weichen aber an anderer Stelle voneinander ab: Als kompaktes Design hat Cezanne nur 16 MByte statt 32 MByte L3-Cache für acht Kerne, dafür gibt es eine integrierte Vega-GPU.

  • Ryzen 7 5700G (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 5700G (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 5700G (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 5700G (Bild: Golem.de)
Ryzen 7 5700G (Bild: Golem.de)
TypKerneTaktL3-CacheiGPUPCIeSpeichercTDPPreis
Ryzen 9 5950XVermeer16C/32T3,4 GHz - 4,9 GHz64 MByte-Gen4DDR4-3200105 W$800 (800€)
Ryzen 9 5900XVermeer12C/24T3,7 GHz - 4,8 GHz64 MByte-Gen4DDR4-3200105 W$550 (550€)
Ryzen 7 5800X3DVermeer8C/16T3,4 GHz - 4,5 GHz96 MByte-Gen4DDR4-3200105 W$450
Ryzen 7 5800XVermeer8C/16T3,8 GHz - 4,7 GHz32 MByte-Gen4DDR4-3200105 W$450 (450€)
Ryzen 7 5700XVermeer8C/16T3,4 GHz - 4,6 GHz32 MByte-Gen4DDR4-320065 W$300
Ryzen 7 5700GCezanne8C/16T3,8 GHz - 4,6 GHz16 MByteVega8 @ 2,0 GHzGen3DDR4-320065 W$360
Ryzen 5 5600XVermeer6C/12T3,7 GHz - 4,6 GHz32 MByte-Gen4DDR4-320065 W$300 (300€)
Ryzen 5 5600GCezanne6C/12T3,9 GHz - 4,4 GHz16 MByteVega7 @ 1,9 GHzGen3DDR4-320065 W$260
Ryzen 5 5600Vermeer6C/12T3,5 GHz - 4,4 GHz32 MByte-Gen4DDR4-320065 W$200
Ryzen 5 5500Cezanne6C/12T3,6 GHz - 4,2 GHz16 MByte-Gen3DDR4-320065 W$160
Ryzen 3 5300GCezanne4C/8T4,0 - 4,2 GHz16 MByteVega6 @ 1,7 GHzGen3DDR4-320065 WOEM
Spezifikationen von AMDs Ryzen 5000 (Vermeer/Cezanne)
Stellenmarkt
  1. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. (Senior) ILS/IPS Ingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Zugunsten eines kompakteren Chips wird überdies einzig PCIe Gen3 unterstützt, konkret x16 für eine dedizierte Grafikkarte und x4 für eine NVMe-SSD. Ein weiterer x4-Link wird genutzt, um Chips wie den X570 oder den B550 anzubinden, insgesamt weist Cezanne also 24 Lanes auf (16+4+4). Bei Vermeer gibt es die gleiche Anzahl, jedoch mit PCIe Gen4 für doppelte Geschwindigkeit.

In der Praxis hat das primär einen Einfluss auf die Transferleistung einer NVMe-SSD, da Topmodelle wie Samsungs 980 Pro oder Western Digitals WD Black SN850 dank PCIe Gen4 über 7 GByte/s erreichen; mit PCIe Gen3 ist bei rund 3,6 GByte/s bereits Schluss. Zwar profitieren die wenigsten Desktop-Anwendungen von PCIe Gen4, künftig könnten Spiele dank DirectStorage unter Windows 10/11 aber kürzere Ladezeiten und ein besseres Streaming aufweisen.

AMD-Prozessoren

Schauen wir uns an, wie sich der Ryzen 7 5700G in Apps sowie in Spielen schlägt und ob die integrierte Grafikeinheit für 1080p-Gaming taugt. Wir vergleichen den Chip mit aktuellen AMD/Intel-Prozessoren, auch der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 7 4750G sind dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intels Core i7-11700K ist schneller 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


sambache 05. Aug 2021

Ja, alle sind glücklich hier, nur mich stören die Widersprüche zwischen Titel und...

sambache 05. Aug 2021

Weil es sehr oft passiert.

pool 04. Aug 2021

Computerbase attestiert: Warum Geld für etwas ausgeben, das weniger als das eingebaute kann?

Quantium40 04. Aug 2021

Wobei man auch beim B550 in den Genuss von PCIe Gen4 durch die entsprechenden Lanes der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /