• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 7 3800X im Test: "Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.

Ein Test von veröffentlicht am
Ryzen 7 3800X
Ryzen 7 3800X (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Neben dem 12-kernigen Ryzen 9 3900X und dem 8-kernigen Ryzen 7 3700X verkauft AMD auch noch den Ryzen 7 3800X: Der hat ebenfalls acht Kerne, taktet aber ein bisschen flotter als der 3700X und ist mit einer höheren thermischen Verlustleistung spezifiziert. Der 3800X verkauft sich deutlich schlechter als die beiden anderen Chips - wir haben im Test des 3800X auch schnell festgestellt, warum.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Rein von den Spezifikationen her ist der 3800X etwas leistungsfähiger als der 3700X: Der Basistakt der acht Kerne steigt von 3,6 GHz auf 3,9 GHz und der maximale Boost von bis zu 4,4 GHz auf bis zu 4,5 GHz. Deutlich spannender aber ist, dass AMD die TDP von 65 Watt auf 105 Watt setzt - praktisch bedeutet das bei guter Kühlung eine reale Leistungsaufnahme von bis zu 142 Watt statt 88 Watt, welche die CPU aufnehmen darf.

Der 12-kernige 3900X reizt dieses Budget aus, der 3800X - so viel sei gesagt - nicht. Der Strombedarf ist abseits simpler B350-Platinen auch nicht das Problem, sondern die erreichte Geschwindigkeit. In diesem Kontext haben wir auch geprüft, ob eine neuere Agesa-Version in Form eines aktualisierten UEFI etwas bringt: Der 3800X liefert im Rahmen der Messungenauigkeit aber die gleichen Werte, egal ob mit Agesa 1002 oder Agesa 1003abb (nicht 1003abba!). Selbiges gilt für den derzeitigen Chipsatz-Treiber (v1.8.19.0915 statt der initialen v1.07.07.0725).

KerneTaktL3$SpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 3950X16 + SMT3,5 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)750 USD (820 Euro)
Ryzen 9 3900XT12 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 3900X12 + SMT3,8 GHz bis 4,6 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 390012 + SMT3,1 GHz bis 4,3 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 7 3800XT8 + SMT3,9 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (420 Euro)
Ryzen 7 3800X8 + SMT3,9 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (430 Euro)
Ryzen 7 3700X8 + SMT3,6 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)330 USD (350 Euro)
Ryzen 5 3600XT6 + SMT3,8 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (260 Euro)
Ryzen 5 3600X6 + SMT3,8 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (265 Euro)
Ryzen 5 36006 + SMT3,6 GHz bis 4,2 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)200 USD (210 Euro)
Ryzen 5 3500X63,6 GHz bis 4,1 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 3 3300X4 + SMT3,8 GHz bis 4,3 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)120 USD (130 Euro)
Ryzen 3 31004 + SMT3,6 GHz bis 3,9 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)100 USD (110 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000 (Matisse)

Wir testen Intel-Prozessoren auf einem ROG Maximus X Hero (Z370), die Ryzen 2000/1000 auf einem ROG Crosshair VII Hero (X470) und die Ryzen 3000 auf einem ROG Crosshair VIII Hero (X570). Der Speichertakt entspricht den Herstellerspezifikationen, eine Geforce RTX 2080 Ti in der Founder's Edition liefert die Bilder. Windows 10 v1903 mit Retpoline-Patch sowie Anwendungen und Spiele liegen auf einer WD Black SN750, eine der schnellsten NVMe-SSDs. Mitigationen gegen Spectre etc. sind in den Firmware-Versionen der Mainboards aktiv. Unsere 9th Gen Cores nutzen das ältere P0-Stepping.

Egal ob Anwendungen oder Spiele: Der Ryzen 7 3800X kann sich kaum vom Ryzen 7 3700X absetzen. Im besten Fall messen wir einen Vorsprung von immerhin 4 Prozent, zumeist sind es aber nur 2 bis 3 Prozent. Angesichts der nominellen Taktraten hätten wir mehr erwartet, allerdings entscheidet am Ende aber die Praxis und nicht die Theorie. Der 3800X taktet in einem Cinbench-R20-nT-Durchlauf mit leicht über 4,1 GHz und der 3700X mit gut 4 GHz - das erklärt auch die geringen Differenzen zwischen den beiden CPUs.

  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)
RTX 2080 Ti, 16GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1903, GF430.86 (Bild: Golem.de)

Hinweis: In den Diagrammen wird der 3700X fälschlicherweise mit 3,8 GHz statt mit 3,6 GHz Basistakt angegeben - wir arbeiten daran, diesen Fehler zu korrigieren.

Angesichts des minimalen Geschwindigskeitszuwachses des 3800X zum 3700X fällt die Leistungsaufnahme negativ ins Gewicht: Auf die Plattform betrachtet benötigt der höher taktende Achtkerner gut 30 Watt mehr, denn die Package Power liegt in Blender bei 121 Watt statt bei 87 Watt. Oder wie ein Kollege mit Blick auf die Werte sagte: "Der schluckt zu viel." Der 3700X arbeitet weitaus effizienter und die Temperatur (Tdie) fällt unter Last viel niedriger aus, vor allem aber ist er praktisch genauso schnell. Der 3800X lässt sich auch nicht nennenswert besser übertakten als der 3700X - bei 4,3 GHz war Schluss.

Verfügbarkeit und Fazit

Der Ryzen 7 3800X ist für knapp 400 Euro im Handel erhältlich - der 3700X kostet derzeit rund 330 Euro. Angesichts dieses Preisunterschiedes lohnt sich der 3800X nicht, da er nur minimal schneller als der 3700X rechnet, aber deutlich mehr Energie benötigt. Gerade bei älteren B350-Platinen mit simpler Spannungsversorgung könnten diese überhitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Einwegkartoffel 15. Sep 2019

Alternativ kannst du dir auch ein gutes Mainboard gönnen (das Asus TUF zB) und dazu einen...

Einwegkartoffel 15. Sep 2019

Man sollte hier auch mal genau lesen: : PerilOS sagt lediglich, dass die 4,5 GHz ohne...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2019

Für dich vlt. Für mich war und ist das ein Kaufargument. Es macht sehr wohl einen...

norbertgriese 14. Sep 2019

Danke. So die Kleinigkeit, dass es noch gar keinen 3700 gibt, war mir gar nicht...

theFiend 14. Sep 2019

Ich kann noch abschätzen ob mir 50 hz "vorenthaltener" Boost für mein Leben was...


Folgen Sie uns
       


    •  /