• IT-Karriere:
  • Services:

Der X470-Chip ist sparsamer

Grundsätzlich funktionieren die CPUs mit allen bisherigen Platinen, dennoch bringt AMD den X470, um Partnern einen Anreiz für neue Boards zu geben. Die haben in den vergangenen Monaten gelernt, was ein Ryzen braucht und den Fokus unter anderem auf die Verdrahtung der Speicherbänke gelegt. Durch ein besseres Routing unterstützen die Pinnacle Ridge nicht nur offiziell eine Geschwindigkeitsstufe mehr, sondern sollen per Übertaktung auch mehr RAM-Takt schaffen als bisher.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Der X470 hat damit nichts zu tun, er bringt eine andere Verbesserung mit sich: AMD gibt an, durch Hardware-Änderungen mehr I/O-Teile des Chipsatzes als bisher abschalten zu können, wenn sie nicht genutzt werden. Dadurch soll die Leistungsaufnahme niedriger ausfallen als bisher, zumindest im direkten Vergleich bei einem bis auf den Chipsatz identischen Board. Allerdings unterscheiden sich X370- von X470-Platinen wie das Crosshair VII Hero und das Crosshair VII Hero von Asus leicht, weshalb es uns nicht möglich ist, AMDs Aussage zu verifizieren.

Es bleibt bei PCIe Gen2

Ungeachtet des Namens unterscheidet sich der X470 hinsichtlich der Anschlüsse nicht vom X370. Beide Chipsätze werden mit vier PCIe-Gen3-Lanes an die CPU angebunden und fungieren als das, was früher als Southbridge bezeichnet wurde: Sie liefern acht PCIe-Gen2-Lanes für etwa Gigabit-Ethernet, acht Sata-6-GBit/s-Ports, zwei USB-3.1-Gen2-Anschlüsse und jeweils sechsmal USB 3.0/2.0 für weitere Ports.

Besagtes Asus Crosshair VII Hero beispielsweise hat anders als das bisherige Crosshair VI Hero einen zweiten M.2-Slot mit vier PCIe-Gen3-Lanes, der für M.2-2280-SSDs verwendet werden kann. Zudem nennt Asus für die Platine im OC-Modus einen Speichertakt von 3.466 MHz statt 3.200 MHz, da die RAM-Ansteuerung verbessert wurde. Wir testen mit der UEFI-Version v0505, die von AMD für Benchmarks der Ryzen 2000 freigegeben wurde.

AMD hatte am 11. April 2018 gemeldet, aktualisierten Microcode gegen Spectre-v2-Angriffe an seine Partner geliefert zu haben. Er benötigt unter Windows 10 v1709 (Fall Creators Update) den KB4093112-Patch, um die CPU zu schützen. Der Microcode ist bereits seit der Pinnacle Ridge Agesa 1001 integriert, das von uns verwendete Crosshair VII Hero (X470) nutzt ohnehin die neuere Pinnacle Ridge Agesa 1002a.

Und damit auf zu den Benchmarks, die sind spannend!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zen+ hat ein paar TricksAMD holt in Spielen stark auf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  2. 77,97€ (Release 19.11.)
  3. 67,89€ (Release: 19.11.)

pigzagzonie 10. Mai 2018

Genau. Ich habe das mal bei PUBG getestet, und der Frames-Gewinn von 2133 auf 4000 MHz...

Hotohori 09. Mai 2018

Mich stört dieses "DAU" Feeling. Das man das Gefühl hat als wollte MS Windows DAU...

Hotohori 09. Mai 2018

Ich sehe hier nur einen Troll. Es gibt genug Spiele, besonders in bestimmten Genres, die...

Keksmonster226 27. Apr 2018

Es gibt weitere Probleme durchs verlöten, gibt da einen Artikel vom 8auer

TuxHomer 27. Apr 2018

Schon mal ein Bios Update gemacht? Ich hatte auch Probleme mit meinen 3000MHz Riegeln...


Folgen Sie uns
       


    •  /