Ryzen 5000: Onexplayer bringt schnellere AMD-Version der Windows-Konsole

Der neue Onexplayer verwendet einen Ryzen 7 5800U mit Zen-3-Kernen. Der dürfte schneller sein als das Intel-Modell, ist aber ebenso teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Onexplayer integriert Aktionsbuttons gleich mit.
Der Onexplayer integriert Aktionsbuttons gleich mit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Macher des Onexplayer bringen eine neue Version der Windows-Handheld-Konsole heraus. Das System wird im identischen Chassis mit 8,4-Zoll-Touchscreen (12,3 cm) sowie integrierten Buttons und Analogsticks ausgeliefert. Allerdings hat das Unternehmen das Intel-Tiger-Lake-SoC durch AMDs Ryzen 7 5800U ausgetauscht. Der Chip ist im Grunde leistungsstärker und implementiert auch eine eigene Grafikeinheit.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. IT-Betreuer / Benutzerunterstützung (m/w/d)
    Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI, Ingolstadt
Detailsuche

Die RX Vega 8 (Ryzen 5000) ist etwas leistungsstärker als Intels integrierte Iris Xe. Den größten fps-Vorteil dürfte das System aber durch den generell schnelleren Ryzen 7 5800U mit Zen-3-Kernen erhalten. Spiele können so mit mehr fps oder erhöhten Details wiedergegeben werden.

Im Test des Onexplayer 1S mit Intel-Chip mussten allerdings Grafikdetails heruntergeschraubt werden, damit Games wie Ghost Recon Wildlands flüssig laufen. Das wird hier weiterhin der Fall sein.

Während die Intel-Version des Onexplayer mit 16 GByte RAM und 1-TByte-SSD bestellt werden kann, ist beim AMD-Gerät auch eine Kombination aus 16 GByte RAM und 2-TByte-SSD-bestellbar. Ansonsten bleiben technische Daten gleich. Das System unterstützt weiterhin Wi-Fi 6 und integriert einen 15.300-mAh-Akku. Der reichte im Test für knapp 90 Minuten Gaming, was beim neuen Modell durch die hohe Spielebelastung ähnlich sein dürfte.

  • Das Display des Handhelds ist schön hell und hochauflösend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit 800 Gramm ist es aber wesentlich schwerer und voluminöser als eine Nintendo Switch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Standfuß ist solide verarbeitet und aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die schnellen Anschlüsse sind an der Oberseite untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Analogsticks und Knöpfe sind hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Digitalpad könnte etwas straffer sein, die zusätzlichen Tasten helfen beim Spielen unter Windows. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den rückseitigen Knöpfen können Lautstärke und Taktfrequenz eingestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Intel-CPU ist sehr leistungsstark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gilt auch für die integrierte Grafikeinheit, wie hier in Forza Horizon 4 zu sehen, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... wenn das Spiel denn startet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Auflösungsskalierung auf 50 Prozent erreichen wir in Ghost Recon Wildlands gute Werte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Turbomodus mit Netzteil oder Akku (rote und grüne Linie) liegt der TDP bei 28 Watt, im Sparmodus (blaue Linie) sind es 20 Watt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die beigelegte Tastatur ist nicht wirklich nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit 800 Gramm ist es aber wesentlich schwerer und voluminöser als eine Nintendo Switch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Übrigens soll es auch die Ryzen-5000-Version in der kleineren 7-Zoll-Variante geben. Dann kostet das System etwas weniger: 1.250 US-Dollar will der Hersteller dafür haben. Die große 8,4-Zoll-Version liegt bei 1.450 US-Dollar, was noch einmal mehr ist als die schon recht teure Intel-Variante für 1.420 US-Dollar.

Der Deutsche Reseller Dragonbox, von dem auch Golem.de ein Testmuster des Onexplayer 1S erhalten hat, verkauft das Gerät für 1.300 Euro. Derzeit ist es dort aber noch nicht auf Lager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /