• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.

Ein Test von veröffentlicht am
AMDs Picasso-Chips
AMDs Picasso-Chips (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einer der meistgelesenen Prozessor-Artikel 2018 war der Test des Ryzen 5 2400G und des Ryzen 3 2200G, intern Raven Ridge genannt. Mittlerweile hat AMD die Nachfolger veröffentlicht: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G wurden unter dem Codenamen Picasso entwickelt und sind erneut eine Empfehlung wert. Dabei gefällt uns der 3400G im Detail zwar besser, der 3200G - eine Leihgabe von Caseking - ist aber preislich deutlich attraktiver. Beide Chips sind für den Sockel AM4 gedacht und eignen sich für sehr kompakte Mini-PCs, auf denen auch gespielt wird.

Inhalt:
  1. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
  2. Vega-iGPU ist unschlagbar
  3. Fazit und Verfügbarkeit

Die Picasso entsprechen technisch den Raven Ridge, trotz des sehr ähnlichen Namens haben die Ryzen 3000G aber nur wenig mit den Ryzen 3000 alias Matisse (Test) zu tun: Die APUs bestehen aus vier CPU-Kernen mit der Zen+ genannten Architektur mit halbiertem L3-Cache, hinzu kommt eine integrierte Vega-Grafikeinheit mit bis zu 704 Shader-Einheiten im Vollausbau. Daten erhalten die Chips über ein Dualchannel-Interface, welches für DDR4-2933-Speicher ausgelegt ist.

Primärer Unterschied zwischen Piscasso und Raven Ridge ist ein sogenannter Shrink: Die neueren APUs werden im 12LP-Verfahren statt im 14LPP-Node gefertigt, dadurch konnte AMD die Taktraten vor allem in der Spitze etwas erhöhen. Der 3400G etwa läuft mit bis zu 4,2 GHz statt mit bis zu 3,9 GHz und auch der 3200G erhält 300 MHz mehr. Die Vega-iGPU wurde sogar von 1,25 GHz auf 1,4 GHz beschleunigt - in der Praxis limitiert allerdings meist die Datenrate des Arbeitsspeichers.

KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 3400G4 + SMT4 MByte3,7 bis 4,2 GHzVega 11 @ 1,4 GHzDDR4-293365W (45W)150 USD (160 Euro)
Ryzen 3 3200G44 MByte3,6 bis 4,0 GHzVega 8 @ 1,25 GHzDDR4-293365W (45W)100 USD (110 Euro)
Athlon 3000G*2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,2 GHzDDR4-266735W50 USD (53 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000G (Picasso) *14 nm Raven

Während die Hardware eher wenig Fortschritte gemacht hat, gibt es an der Software-Front einige erfreuliche Verbesserungen: Der Treiber und auch diverse Spiele wurden optimiert, so laufen Counter-Strike Global Offensive und Rocket League messbar schneller als noch im Sommer 2018. Zudem unterstützt die Radeon-Software endlich Play Ready 3.0, somit ist 4K samt HDR in Netflix möglich. Dazu braucht es allerdings die HEVC-App und ein Mainboard mit HDMI-2.0b-Ausgang, dieser findet sich bei vielen B450-Platinen.

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Grundsätzlich sollten die Picasso auf jedem AM4-Brett mit einer Firmware basierend auf der Agesa 0072 laufen, auch auf solchen mit A320- oder B350-Chip. Das günstige Asus Prime A320I-K im Mini-ITX-Format etwa unterstützt die Prozessoren, das von uns verwendete MSI B350I Pro AC mit mit der Beta-Firmware 7A40v1CM zeigte im Betrieb ebenfalls keine Probleme. Ältere X370-, X470- oder selbst neue X570-Platinen lohnen nicht, zumal hier oft der Displayport- oder der HDMI-Ausgang fehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vega-iGPU ist unschlagbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

Unix_Linux 08. Aug 2019

es geht hier nicht ums sammeln, sondern dass man sich ein mainboard kauft was 6 pci-e...

Flasher 08. Aug 2019

Ich glaube für das Marktsegment welches diese APUs anpeilen, ist eine ECC unterstützung...

Xim 07. Aug 2019

Eigentlich wird es als Empfehlung ausgesprochen. Eine Alternative wäre im Bezug zu...

Xim 06. Aug 2019

Zuerst muss Intel überhaupt zeigen, ob der 6 oder 8-Kern Comet-lake überhaupt schneller...

EinJournalist 06. Aug 2019

Ok, das leuchtet natürlich ein. Teildefekte Chips werden dann erstmal gesammelt und...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /