Abo
  • Services:

Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H: 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

AMDs neue Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H eignen sich durch die Vega-Grafikeinheit für Spiele und kleinere Renderaufgaben. Auch die Taktraten der neuen Notebook-CPUs sind recht hoch. Das Leistungsbudget von 45 Watt wird die Chips aber wohl eher auf größere Laptops beschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Raven Ridge vereint GPU und CPU auf einem Chip. Hier zu sehen: Summit Ridge.
AMDs Raven Ridge vereint GPU und CPU auf einem Chip. Hier zu sehen: Summit Ridge. (Bild: AMD)

Chiphersteller AMD macht es offiziell und bringt die Systems-on-a-Chip Ryzen 7 2800H und Ryzen 5 2600H der Generation Raven Ridge für Notebooks auf den Markt. Bekannt waren die auf der Zen-Architektur basierenden Prozessoren mit integrierter Vega-Grafik bereits vorher. Beide CPUs nutzen vier Rechenkerne und acht Threads. Die Unterschiede liegen in den CPU-Taktraten und den GPU-Kernen der Vega-Grafikeinheit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Der Standardtakt des kleineren Ryzen 5 2600H liegt bei 3,2 GHz. Der Boost-Takt kann vom System auf 3,6 GHz erhöht werden. Der Ryzen 7 2800H hat einen Standardtakt von 3,3 GHz und einen Boost-Takt von 3,8 GHz. Während sich diese Unterschiede in der Praxis wohl kaum auswirken dürften, ist die GPU-Leistung eher ein Punkt: Während der Ryzen 5 2600H acht GPU-Kerne und 512 Shadereinheiten unterstützt, nutzt das größere Modell elf GPU-Kerne und 704 Shader. Beide Vega-Grafikeinheiten sind für DirectX 12 und Freesync ausgelegt.

45 Watt sind viel

Beide Prozessoren - und damit Grafikeinheiten - greifen auf DDR4-3200-Arbeitsspeicher im Dual-Channel zu. Auch die L1-, L2- und L3-Caches sind mit 192 KByte, 2 MByte und 4 MByte gleich groß. Das Leistungsbudget beider Chips liegt bei 45 Watt. Dieses teilen sich Grafikeinheit und Prozessor untereinander auf. Hersteller können das Budget in einem Bereich von 35 bis 45 Watt festlegen. Wie Intel setzt auch AMD auf einen 14-nm-Fertigungsprozess.

Wann Hersteller erste Notebooks mit den AMD-Chips verkaufen, ist nicht bekannt. Es dürfte sich dabei um größere Notebooks mit einem Fokus auf Casual Gaming, Multimedia oder andere eher leistungsintensive Anwendungen handeln. Viele Ultrabooks und tragbare Business-Notebooks nutzen meist Recheneinheiten mit einer TDP von 15 statt 45 Watt und niedrigeren Taktraten - etwa Intels Whyskey Lake U oder Kaby Lake Refresh. AMDs Alternative dazu ist beispielsweise der Ryzen 7 2700U.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. (-15%) 12,74€

Xim 18. Sep 2018

Alleine betrachtet sieht der RyZen 2600H und 2800H auf dem ersten Blick jetzt nicht soooo...

TigerPixel.DE 17. Sep 2018

Wenn der Golem-Autor sagt "45 sind viel", dann unterschlägt er, dass Intel-CPUs wie der...

Stimmy 17. Sep 2018

Bei der im Alltag relevanten Akkulaufzeit bei geringer Last sind die Mobil-Ryzens bislang...

thecrew 17. Sep 2018

Schon klar. Wenn man die Power braucht hängt er halt am Netzteil. Drosselung im mobilen...

Impergator 17. Sep 2018

Sehe ich auch so, ist wohl ein falsches Bild eingefügt worden bzw. die falsche...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /