• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H: 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

AMDs neue Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H eignen sich durch die Vega-Grafikeinheit für Spiele und kleinere Renderaufgaben. Auch die Taktraten der neuen Notebook-CPUs sind recht hoch. Das Leistungsbudget von 45 Watt wird die Chips aber wohl eher auf größere Laptops beschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Raven Ridge vereint GPU und CPU auf einem Chip. Hier zu sehen: Summit Ridge.
AMDs Raven Ridge vereint GPU und CPU auf einem Chip. Hier zu sehen: Summit Ridge. (Bild: AMD)

Chiphersteller AMD macht es offiziell und bringt die Systems-on-a-Chip Ryzen 7 2800H und Ryzen 5 2600H der Generation Raven Ridge für Notebooks auf den Markt. Bekannt waren die auf der Zen-Architektur basierenden Prozessoren mit integrierter Vega-Grafik bereits vorher. Beide CPUs nutzen vier Rechenkerne und acht Threads. Die Unterschiede liegen in den CPU-Taktraten und den GPU-Kernen der Vega-Grafikeinheit.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart

Der Standardtakt des kleineren Ryzen 5 2600H liegt bei 3,2 GHz. Der Boost-Takt kann vom System auf 3,6 GHz erhöht werden. Der Ryzen 7 2800H hat einen Standardtakt von 3,3 GHz und einen Boost-Takt von 3,8 GHz. Während sich diese Unterschiede in der Praxis wohl kaum auswirken dürften, ist die GPU-Leistung eher ein Punkt: Während der Ryzen 5 2600H acht GPU-Kerne und 512 Shadereinheiten unterstützt, nutzt das größere Modell elf GPU-Kerne und 704 Shader. Beide Vega-Grafikeinheiten sind für DirectX 12 und Freesync ausgelegt.

45 Watt sind viel

Beide Prozessoren - und damit Grafikeinheiten - greifen auf DDR4-3200-Arbeitsspeicher im Dual-Channel zu. Auch die L1-, L2- und L3-Caches sind mit 192 KByte, 2 MByte und 4 MByte gleich groß. Das Leistungsbudget beider Chips liegt bei 45 Watt. Dieses teilen sich Grafikeinheit und Prozessor untereinander auf. Hersteller können das Budget in einem Bereich von 35 bis 45 Watt festlegen. Wie Intel setzt auch AMD auf einen 14-nm-Fertigungsprozess.

Wann Hersteller erste Notebooks mit den AMD-Chips verkaufen, ist nicht bekannt. Es dürfte sich dabei um größere Notebooks mit einem Fokus auf Casual Gaming, Multimedia oder andere eher leistungsintensive Anwendungen handeln. Viele Ultrabooks und tragbare Business-Notebooks nutzen meist Recheneinheiten mit einer TDP von 15 statt 45 Watt und niedrigeren Taktraten - etwa Intels Whyskey Lake U oder Kaby Lake Refresh. AMDs Alternative dazu ist beispielsweise der Ryzen 7 2700U.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Xim 18. Sep 2018

Alleine betrachtet sieht der RyZen 2600H und 2800H auf dem ersten Blick jetzt nicht soooo...

TigerPixel.DE 17. Sep 2018

Wenn der Golem-Autor sagt "45 sind viel", dann unterschlägt er, dass Intel-CPUs wie der...

Stimmy 17. Sep 2018

Bei der im Alltag relevanten Akkulaufzeit bei geringer Last sind die Mobil-Ryzens bislang...

thecrew 17. Sep 2018

Schon klar. Wenn man die Power braucht hängt er halt am Netzteil. Drosselung im mobilen...

Impergator 17. Sep 2018

Sehe ich auch so, ist wohl ein falsches Bild eingefügt worden bzw. die falsche...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /