Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den Ryzen 5 mit Vega 11 für 170 Euro inklusive Kühler (Wraith Stealth), der Ryzen 3 mit Vega 8 kostet 100 Euro mit gleicher Ausstattung. Damit sind die Chips kaum teurer als ein Ryzen 5 1500X oder Ryzen 5 1300X ohne integrierte Grafik, die CPU-Leistung ist aber nur geringfügig niedriger. Der für die Ryzen mit Vega empfohlene DDR4-2933-Speicher ist mit 170 Euro aufwärts für 16 GByte jedoch teuer, DDR4-2400 (Dual Rank) etwas günstiger.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Die Idee der APU (Accelerated Processing Unit), also von einem Chip mit Prozessorkernen und schneller Grafikeinheit, treibt AMD seit vielen Jahren voran - konkret sei 2011 (Ontario/Zacate). Bisherige Lösungen hatten aber entweder zu wenig CPU- oder eine niedrige iGPU-Geschwindigkeit; oder die Speicherbandbreite war zu gering und die Leistungsaufnahme zu hoch. All das ist mit Raven Ridge alias Ryzen mit Vega nicht mehr der Fall.

Aufgrund von vier Zen-Kernen erreicht die CPU-Performance des Ryzen 5 2400G und des Ryzen 3 2200G fast die eines Ryzen 5 1500X sowie die eines Ryzen 3 1300X. Damit sind sie Intel-Quadcores wie dem Core i3-8100 (100 Euro) ebenbürtig, der braucht zudem ein teures Z370-Board. Die Vega-Grafikeinheiten der beiden Ryzen-Chips rechnen überdies locker doppelt so schnell wie Intels integrierte UHD Graphics 630. Die Vega 11 schafft sogar teilweise die Geschwindigkeit einer dedizierten Geforce GT 1030, die 70 Euro kostet.

Raven Ridge benötigt zwar schnellen Speicher, dafür sind Mini-ITX-Systeme ohne zusätzliche Grafikkarte möglich. Gerade der Ryzen 3 2200G für 100 Euro ist empfehlenswert, da der Ryzen 5 2400G mit 170 Euro seinen Aufpreis selten rechtfertigt. Wenn AMD in den nächsten Wochen noch einen Treiber für Play Ready 3.0 für 4K-HDR-Netflix und eine bessere Linux-Unterstützung liefert, gibt es an Ryzen mit Vega kaum noch etwas zu mäkeln.

Nachtrag vom 13. Februar 2018, 17:25 Uhr

Wir haben die Grafikausgabe der Raven Ridge unter Linux nach einigem Ausprobieren doch noch zuverlässig zum Laufen bekommen. So erreichte uns der Hinweis, dass die Verwendung von Fedora 27 mit dem aktuellen Linux-Kernel 4.15 die von uns geschilderten Probleme nicht aufweist und damit der prinzipielle Support also doch verfügbar ist.

Unter Ubuntu können wir mit dem aktuellen Linux 4.15.2 sowie mit dem RC1 von Linux 4.16 die 3D-Beschleunigung sowie das Hardware-Decoding von Raven Ridge genau dann nutzen, wenn die Option splash auf der Kernel-Kommandozeile entfernt und über amdgpu.dc=1 das Laden des neuen Display-Core-Treibers forciert wird. Letzteres sollte für Raven Ridge wie auch für Vega eigentlich standardmäßig geschehen. Die Ausgabe funktioniert dabei auch mit dem in Ubuntu 17.10 verfügbaren Mesa 17.2 und LLVM 5.0. Für eine bessere Leistung und weniger Fehler sollten interessierte Nutzer wie erwähnt aber dennoch auf Mesa 18.0 sowie das LLVM 6.0 setzen.

 Displaytreiber braucht Nachbesserungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

DY 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /