Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den Ryzen 5 mit Vega 11 für 170 Euro inklusive Kühler (Wraith Stealth), der Ryzen 3 mit Vega 8 kostet 100 Euro mit gleicher Ausstattung. Damit sind die Chips kaum teurer als ein Ryzen 5 1500X oder Ryzen 5 1300X ohne integrierte Grafik, die CPU-Leistung ist aber nur geringfügig niedriger. Der für die Ryzen mit Vega empfohlene DDR4-2933-Speicher ist mit 170 Euro aufwärts für 16 GByte jedoch teuer, DDR4-2400 (Dual Rank) etwas günstiger.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
Detailsuche

Die Idee der APU (Accelerated Processing Unit), also von einem Chip mit Prozessorkernen und schneller Grafikeinheit, treibt AMD seit vielen Jahren voran - konkret sei 2011 (Ontario/Zacate). Bisherige Lösungen hatten aber entweder zu wenig CPU- oder eine niedrige iGPU-Geschwindigkeit; oder die Speicherbandbreite war zu gering und die Leistungsaufnahme zu hoch. All das ist mit Raven Ridge alias Ryzen mit Vega nicht mehr der Fall.

Aufgrund von vier Zen-Kernen erreicht die CPU-Performance des Ryzen 5 2400G und des Ryzen 3 2200G fast die eines Ryzen 5 1500X sowie die eines Ryzen 3 1300X. Damit sind sie Intel-Quadcores wie dem Core i3-8100 (100 Euro) ebenbürtig, der braucht zudem ein teures Z370-Board. Die Vega-Grafikeinheiten der beiden Ryzen-Chips rechnen überdies locker doppelt so schnell wie Intels integrierte UHD Graphics 630. Die Vega 11 schafft sogar teilweise die Geschwindigkeit einer dedizierten Geforce GT 1030, die 70 Euro kostet.

Raven Ridge benötigt zwar schnellen Speicher, dafür sind Mini-ITX-Systeme ohne zusätzliche Grafikkarte möglich. Gerade der Ryzen 3 2200G für 100 Euro ist empfehlenswert, da der Ryzen 5 2400G mit 170 Euro seinen Aufpreis selten rechtfertigt. Wenn AMD in den nächsten Wochen noch einen Treiber für Play Ready 3.0 für 4K-HDR-Netflix und eine bessere Linux-Unterstützung liefert, gibt es an Ryzen mit Vega kaum noch etwas zu mäkeln.

Nachtrag vom 13. Februar 2018, 17:25 Uhr

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben die Grafikausgabe der Raven Ridge unter Linux nach einigem Ausprobieren doch noch zuverlässig zum Laufen bekommen. So erreichte uns der Hinweis, dass die Verwendung von Fedora 27 mit dem aktuellen Linux-Kernel 4.15 die von uns geschilderten Probleme nicht aufweist und damit der prinzipielle Support also doch verfügbar ist.

Unter Ubuntu können wir mit dem aktuellen Linux 4.15.2 sowie mit dem RC1 von Linux 4.16 die 3D-Beschleunigung sowie das Hardware-Decoding von Raven Ridge genau dann nutzen, wenn die Option splash auf der Kernel-Kommandozeile entfernt und über amdgpu.dc=1 das Laden des neuen Display-Core-Treibers forciert wird. Letzteres sollte für Raven Ridge wie auch für Vega eigentlich standardmäßig geschehen. Die Ausgabe funktioniert dabei auch mit dem in Ubuntu 17.10 verfügbaren Mesa 17.2 und LLVM 5.0. Für eine bessere Leistung und weniger Fehler sollten interessierte Nutzer wie erwähnt aber dennoch auf Mesa 18.0 sowie das LLVM 6.0 setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Displaytreiber braucht Nachbesserungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /