Abo
  • Services:

Displaytreiber braucht Nachbesserungen

Die Grafikausgabe mit Hilfe der Firmware-Dateien gelingt uns trotzdem nur bedingt. Zwar lädt der Treiber, jedoch bekommen wir nur auf einer Hälfte des Displays eine korrekte Ausgabe, die andere Hälfte ist einfach nur ein großes Viereck in Ubuntu-Lila, das wie ein Vorhang vor dem Rest der Ausgabe hängt. Darüber hinaus friert die Ausgabe auch regelmäßig komplett ein, was auf schwerwiegende Treiberprobleme schließen lässt.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Dass diese Probleme auftreten können, haben wir schon befürchtet, so nutzt Raven Ridge zum einen - wie Vega auch - den neuen Display-Core genannten Treiberteil im Linux-Kernel. Dieser benötigte mehrere Jahre Aufräumarbeiten und ist erst in Linux 4.15 verfügbar, so dass dieser bisher wohl nur von vergleichsweise sehr wenigen Nutzern eingesetzt wird.

Zum anderen unterscheiden sich die Displaybestandteile von Vega und Raven Ridge auch in einigen Bereichen. Die AMD-Entwickler müssen hier also den Code weiter anpassen. Und für die derzeit in Entwicklung befindliche Linux-Version 4.16 hat das Team von AMD weiteren Code zur Unterstützung von Raven Ridge eingereicht.

Keine VP9-Unterstützung

Da wir die Grafikausgabe nicht sinnvoll zum Laufen gebracht haben, konnten wir natürlich auch die Videoausgabe sowie die Hardwarebeschleunigung nicht testen. Wie aber bereits seit Mai vergangenen Jahres bekannt, unterstützen die Linux-Treiber das Decodieren für VC1, MPEG2, MPEG4, H.264 (AVC) und H.265 (HEVC).

Seitdem fehlt jedoch die Unterstützung für den freien Videocodec VP9 und das AMD-Team hat dafür auch noch keinen Code vorgestellt. Warum diese Unterstützung noch fehlt sowie ob und wann diese noch nachgereicht wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Treiber unterstützen darüber hinaus seit kurzem aber das Encoding von AVC und HEVC in Hardware.

Für Linux-Nutzer, die einen Raven Ridge verwenden wollen, ist die Treiberunterstützung derzeit also eher schlecht. Bastel- und experimentierfreudige Nutzer sollten mindestens Linux 4.15, besser eine Vorabversion von Linux 4.16 nutzen, Mesa 18.0, das derzeit noch den Status eines Release Candidate hat, sowie das noch nicht veröffentliche LLVM 6.0, das ebenso in einer Vorabversion bereitsteht.

Mit den Versionen der Linux-Distributionen, die im kommenden Frühjahr erscheinen, etwa Ubuntu 18.04 im April 2018, sollte sich die Unterstützung für die Raven Ridge jedoch stabilisiert haben.

 Linux mit GrafikproblemenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1.299,00€

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

DY 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /