• IT-Karriere:
  • Services:

Linux mit Grafikproblemen

Da sich die CPU-Kerne der Raven Ridge im Vergleich zu den Zen-Kernen nur in Details unterscheiden, haben wir eine entsprechend gute Linux-Unterstützung erwartet. Immerhin haben wir einen Ryzen seit nun schon fast einem Jahr in einer Linux-Maschine im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Und unsere Erwartungen sind - zumindest für die CPU - auch erfüllt worden. So startet die aktuelle Version von Ubuntu 17.10 mit dem knapp fünf Monate alten Linux-Kernel 4.13 ohne Probleme. Größere Schwierigkeiten bereiten uns allerdings die Neuerungen an der Grafikhardware, genau genommen dem Displayteil sowie der Hardwarebeschleunigung für Video.

Grafikausgabe per CPU

Das von uns getestete Ubuntu ebenso wie auch ein aktuelles Opensuse Tumbleweed mit Kernel 4.15.2 nutzen die Grafikhardware einfach nicht. Stattdessen greifen beide Distributionen auf den Grafiktreiber Llvmpipe zurück, bei dem das Rendering komplett über die CPU läuft. Was aber unterschiedliche Gründe hat.

So hat das Team von Opensuse die Rendering-Unterstützung für Vega und damit auch Raven Ridge in seinen Paketen der 3D-Bibliothek Mesa schlicht deaktiviert. Als Begründung werden verschiedene schwer behebbare Fehler genannt, die im Zusammenhang mit der Verwendung des Compilerbaukastens LLVM 5.0 auftreten.

Die Mesa-Treiber nutzen mehrere Zwischenstufen und greifen zum Kompilieren etwa von Shadern eben auf LLVM zurück. Das Opensuse-Team will zur standardmäßigen Unterstützung der Vega-Grafik auf die für März geplante Veröffentlichung von LLVM 6.0 warten, das stabiler sein soll.

Unter Ubuntu funktioniert die Grafikausgabe - auch mit dem aktuellen Mainline-Kernel 4.15 - zunächst nicht. Der Grund dafür findet sich schnell in einer Warnung beziehungsweise Fehlermeldung des Kernels: Die Firmware für Raven Ridge fehlt noch in dem Firmware-Paket von Ubuntu. In den Upstream-Quellen von Kernel.org sind die Dateien aber seit Anfang Dezember verfügbar und damit leicht selbst nachrüstbar. Doch auch da bleiben Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schneller RAM hilft wenigerDisplaytreiber braucht Nachbesserungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /