Abo
  • IT-Karriere:

Linux mit Grafikproblemen

Da sich die CPU-Kerne der Raven Ridge im Vergleich zu den Zen-Kernen nur in Details unterscheiden, haben wir eine entsprechend gute Linux-Unterstützung erwartet. Immerhin haben wir einen Ryzen seit nun schon fast einem Jahr in einer Linux-Maschine im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Und unsere Erwartungen sind - zumindest für die CPU - auch erfüllt worden. So startet die aktuelle Version von Ubuntu 17.10 mit dem knapp fünf Monate alten Linux-Kernel 4.13 ohne Probleme. Größere Schwierigkeiten bereiten uns allerdings die Neuerungen an der Grafikhardware, genau genommen dem Displayteil sowie der Hardwarebeschleunigung für Video.

Grafikausgabe per CPU

Das von uns getestete Ubuntu ebenso wie auch ein aktuelles Opensuse Tumbleweed mit Kernel 4.15.2 nutzen die Grafikhardware einfach nicht. Stattdessen greifen beide Distributionen auf den Grafiktreiber Llvmpipe zurück, bei dem das Rendering komplett über die CPU läuft. Was aber unterschiedliche Gründe hat.

So hat das Team von Opensuse die Rendering-Unterstützung für Vega und damit auch Raven Ridge in seinen Paketen der 3D-Bibliothek Mesa schlicht deaktiviert. Als Begründung werden verschiedene schwer behebbare Fehler genannt, die im Zusammenhang mit der Verwendung des Compilerbaukastens LLVM 5.0 auftreten.

Die Mesa-Treiber nutzen mehrere Zwischenstufen und greifen zum Kompilieren etwa von Shadern eben auf LLVM zurück. Das Opensuse-Team will zur standardmäßigen Unterstützung der Vega-Grafik auf die für März geplante Veröffentlichung von LLVM 6.0 warten, das stabiler sein soll.

Unter Ubuntu funktioniert die Grafikausgabe - auch mit dem aktuellen Mainline-Kernel 4.15 - zunächst nicht. Der Grund dafür findet sich schnell in einer Warnung beziehungsweise Fehlermeldung des Kernels: Die Firmware für Raven Ridge fehlt noch in dem Firmware-Paket von Ubuntu. In den Upstream-Quellen von Kernel.org sind die Dateien aber seit Anfang Dezember verfügbar und damit leicht selbst nachrüstbar. Doch auch da bleiben Probleme.

 Schneller RAM hilft wenigerDisplaytreiber braucht Nachbesserungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

DY 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /