Abo
  • Services:

Linux mit Grafikproblemen

Da sich die CPU-Kerne der Raven Ridge im Vergleich zu den Zen-Kernen nur in Details unterscheiden, haben wir eine entsprechend gute Linux-Unterstützung erwartet. Immerhin haben wir einen Ryzen seit nun schon fast einem Jahr in einer Linux-Maschine im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt or Otterfing (near Munich)
  2. Landeshauptstadt München, München

Und unsere Erwartungen sind - zumindest für die CPU - auch erfüllt worden. So startet die aktuelle Version von Ubuntu 17.10 mit dem knapp fünf Monate alten Linux-Kernel 4.13 ohne Probleme. Größere Schwierigkeiten bereiten uns allerdings die Neuerungen an der Grafikhardware, genau genommen dem Displayteil sowie der Hardwarebeschleunigung für Video.

Grafikausgabe per CPU

Das von uns getestete Ubuntu ebenso wie auch ein aktuelles Opensuse Tumbleweed mit Kernel 4.15.2 nutzen die Grafikhardware einfach nicht. Stattdessen greifen beide Distributionen auf den Grafiktreiber Llvmpipe zurück, bei dem das Rendering komplett über die CPU läuft. Was aber unterschiedliche Gründe hat.

So hat das Team von Opensuse die Rendering-Unterstützung für Vega und damit auch Raven Ridge in seinen Paketen der 3D-Bibliothek Mesa schlicht deaktiviert. Als Begründung werden verschiedene schwer behebbare Fehler genannt, die im Zusammenhang mit der Verwendung des Compilerbaukastens LLVM 5.0 auftreten.

Die Mesa-Treiber nutzen mehrere Zwischenstufen und greifen zum Kompilieren etwa von Shadern eben auf LLVM zurück. Das Opensuse-Team will zur standardmäßigen Unterstützung der Vega-Grafik auf die für März geplante Veröffentlichung von LLVM 6.0 warten, das stabiler sein soll.

Unter Ubuntu funktioniert die Grafikausgabe - auch mit dem aktuellen Mainline-Kernel 4.15 - zunächst nicht. Der Grund dafür findet sich schnell in einer Warnung beziehungsweise Fehlermeldung des Kernels: Die Firmware für Raven Ridge fehlt noch in dem Firmware-Paket von Ubuntu. In den Upstream-Quellen von Kernel.org sind die Dateien aber seit Anfang Dezember verfügbar und damit leicht selbst nachrüstbar. Doch auch da bleiben Probleme.

 Schneller RAM hilft wenigerDisplaytreiber braucht Nachbesserungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

DY 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /